Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.857
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rücklagen Eigentumswohnung


20.11.2012 11:49 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann



Ich bin Eigentümer einer Eigentumswohnung nach WEG.
Wir haben eine externe Hausverwaltung (GmbH) und wir Eigentümer haben die Bildung einer Rücklage vereinbart. Monatlich wird von meinem Konto zusammen mit dem Hausgeld die Rücklage eingezogen.
Für die Rücklage wird ein separates Bankkonto geführt. Bei einer Prüfung unsererseits wurde festgestellt, dass dieses Bankkonto über ein viel zu Geringes Guthaben verfügt. Die Hausverwaltung hatte sich herausgeredet, dass noch nicht alles umgebucht worden ist und wollte uns einen aktuellen Kontoauszug zuschicken. Leider klappt das nicht, denn trotz intensivem Nachfragen und Drängen bekommen wir keinen aktuellen Kontoauszug auf dem alle Rücklagen vollständig gebucht sind.
Inzwischen haben wir die Hausverwaltung zum Jahresende gekündigt.
Was ist ihr Ratschlag wie wir vorgehen sollten, um unser Geld auch wiederzubekommen?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Die Hausverwaltung ist verpflichtet, Hausgeldzahlungen und Rücklagen auf einem separaten Konto zu verwalten, getrennt von ihrem eigenen Vermögen. Andernfalls besteht die Gefahr, dass im Falle einer Insolvenz der Hausverwaltung auch die Gelder der WEG von Gläubigern der Verwaltung gepfändet werden.

Sie sollten der Verwaltung eine letzte, kurz bemessene Frist setzen, die separate Anlage der WEG-Gelder nachzuweisen. Verstreicht diese Frist fruchtlos, sollten Sie umgehend gerichtliche Schritte einleiten, mit welchen die Verwaltung gezwungen wird, die Gelder auszukehren bzw. auf ein separates Verwaltungskonto zu zahlen, welches bei Vertragsende an die WEG bzw. die neue Verwaltung übergeben wird. Ohne eine Klage vor dem WEG-Gericht werden Sie dann nämlich Ihr Geld kaum wiedersehen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Andreas Schwartmann, Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61168 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Frage wurde beantwortet. ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Er hat mir bestimmt geholfen, aber leider verstehe ich seine Antwort nicht wirklich. Sollte mein Chef das Weihnachtsgeld rückfordern wird es mir schwer fallen ihm klar zu machen , dass es nicht geht. ...
FRAGESTELLER