Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.578
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rückkehr von PKV in GKV?


21.09.2007 14:27 |
Preis: ***,00 € |

Sozialversicherungsrecht


Beantwortet von



Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich bin seit 01.04.2007 Privat Krankenversichert.
Ende Januar 2008 erwarte ich mein zweites Kind.
Ich habe zum 31.03.2008 ein Aufhebungsvertrag bei meinem Arbeitgeber unterzeichnet und werde nach dem Mutterschutz ( 8 Wochen nach der Kindsgeburt )Elterngeld beziehen.
Mein Problem:
Zwischen dem Mutterschutz und Ende Arbeitsvertrag werden theoretisch 8-10 Tage sein. Diese 8-10 Tage werde ich bei meinem Arbeitgeber Elternzeit mit Teilzeittätigkeit 30 Std. beantragen. Nur für diesen Zeitraum, da ich ja ab 01.04.08 ja nicht mehr dort beschäftigt bin. Wenn ich die Elternzeit und Teilzeitbeschäftigung anmelde falle ich unter die Beitragsbemessungsgrenze. Kann ich dann in die GKV zurück? Wegen diesen 8-10 Tagen?.
Ich werde eine Abfindung erhalten. Wird diese mitgezählt, so dass ich wieder über der Beitragsbemessungsgrenze bin?
Ab 2009 werde ich mich Selbständig machen. Es geht mir hauptsächlich um das Jahr wo ich Elterngeld beziehen werde, da wäre es gut, wenn ich die PKV-Beiträge nicht tragen müsste.

Herzlichen Dank
22.09.2007 | 11:19

Antwort

von


86 Bewertungen
Kurfürstendamm 173-174
10707 Berlin
Tel: 030-80929728
Web: www.jspartner.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrte Fragestellerin,

wenn sie nur für den Zeitraum von 8-10 Tagen unter die gesetzliche Jahresarbeitsentgeltgrenze fallen, sind sie aus meiner Sicht wohl weiter versicherungsfrei im Sinne von § 6 SGB V, da es auf das ´regelmäßige´ Jahresarbeitsentgelt ankommt. Ich vermute jedenfalls, dass Sie regelmäßig (also über mindestens 12 Monate) über der Jahresarbeitsentgeltgrenze lagen, so dass sie aus meiner Sicht weiterhin versicherungsfrei bleiben.

Nach § 9 Abs. 1 Nr. SGB V können Sie der gesetzlichen Krankenkasse jedoch als freiwilliges Mitglied beitreten, wenn Sie in den letzten fünf Jahren mindestens 24 Monate gesetzlich versichert waren. Dies scheint mir hier so zu sein, da Sie erst seit 1.4.2007 privatversichert sind. Ist absehbar, dass Sie wieder in die private Versicherung zurückkehren möchten, können Sie Ihren bisherigen privaten Versicherungsvertrag vorübergehend ruhend stellen, ohne diesen kündigen zu müssen.

Mit freundlichen Grüßen

Eckart Johlige, Rechtsanwalt


ANTWORT VON

86 Bewertungen

Kurfürstendamm 173-174
10707 Berlin
Tel: 030-80929728
Web: www.jspartner.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Gesellschaftsrecht, Sozialversicherungsrecht, Fachanwalt Arbeitsrecht, Fachanwalt Verwaltungsrecht, Baurecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER