Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rückkehr in die ges. Krankenversicherung mit 54 noch möglich.

19.02.2013 22:41 |
Preis: ***,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Silke Jacobi


Guten Tag,
Ich bin selbstständig, habe ein Gewerbe angemeldet seit über 20 Jahren, bin 54 Jahre alt, werde am 1. September 55. Ich möchte mich jetzt fest anstellen lassen, liege unter der Einkommensgrenze die eine freiw. Versicherung bedingen würde.
Zur Zei bin ich privat krankenversichert, würde aber gerne wieder in die gesetzliche KV wechseln, da ich schon jetzt kaum noch die Beiträge bezahlen kann..
Ist dies jetzt noch möglich, oder müsste ich vor meinem 55 Geburtstag schon 12 Monate fest angestellt sein?

Sehr geehrte(r) Ratsuchend(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage der von Ihnen mitgeteilten Informationen im Rahmen einer rechtlichen Ersteinschätzung beantworten möchte. Durch das Hinzufügen oder Weglassen von Details in der Sachverhaltsschilderung kann sich die rechtliche Beurteilung noch erheblich verändern Bitte beachten Sie daher, dass diese Beratung eine tiefergehende anwaltliche Prüfung nicht ersetzen kann oder soll.

Dies vorangeschickt komme ich zur Beantwortung Ihrer Frage(n).

Bei vollständiger Aufgabe der Selbständigkeit und Eintritt in ein sozialversicherungsfplichtiges Arbeitsverhältnis dürfen Sie das 55. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, um wieder in die GKV zurückkehren zu können. Das heißt Sie müssen die neue Tätigkeit vor dem 01.09.2013 aufgenommen haben. Der Verdienst aus dem neuen angestellten Arbeitsverhältnis muss dauerhaft unter der Einkommensbemessungsgrenze der freiwilligen Versicherung liegen. Diese beiden Voraussetzungen werden nach Ihren Angaben wohl erfüllt werden können.

Darüber hinaus darf es sich bei dem sozialversicherungspflichtigen Arbeitsverhältnis nicht nur um eine kurzfristige Tätigkeit handeln sondern das Angestelltenverhältnis muss mindestens für zwölf Monate bestehen bleiben (nicht bestanden haben. Es sollte sich also möglichst um ein unbefristetes oder zumindest langfristig angelegtes Angestelltenverhältnis handeln.

Ferner darf keine Befreiung von der Versicherungspflicht bestehen. Auch diese Voraussetzungen sollte nach Ihren Angaben erfüllt werden.

Wenn alle Voraussetzungen für eine gesetztliche Krankenversicherungspflicht von Ihnen erfüllt werden, dürfte eine Rückkehr in die GKV vor Vollendung des 55. Lebensjahres für Sie noch möglich sein. Bevor Sie jedoch weitere Schritte wie z. B. die Kündigung der PKV veranlassen, sollten Sie sich auf jeden noch einmal eingehend von der zuständigen GKV beraten und sich die Aufnahme schriftlich bestätigen lassen.

Rein vorsorglich möchte ich darauf hinweisen, dass mit dem Wechsel von der PKV zurück in die GKV grundsätzlich auch Ihre Altersrückstellungen aus der PKV verloren gehen, was bei einer so langen Versicherungszeit u. U. zu finanziellen Einbußen führen kann. Hier sollten Sie sich ebenfalls vorher von der GKV sowie von Ihrer jetzigen PKV beraten lassen, welche Möglichkeiten es für Sie gibt, diese Einbußen zu vermeiden oder wenigstens zu minimieren.

Schließlich gilt es zu beachten, dass Sie nach § 205 Abs. 2 VVG die PKV binnen drei Monaten nach Eintritt der gesetztlichen Versicherungspflicht rückwirkend zum Beginn der Versicherungspflicht in der GKV kündigen können. Dazu müssen Sie allerdings die Aufnahme der sozialversicherungspflichtigen Tätigkeit sowie die Mitgliedschaft in der GKV nachweisen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit meiner Antwort eine erste Orientierungshilfe geben.

Mit freundlichen Grüßen

Silke Jacobi
Rechtsanwältin







Nachfrage vom Fragesteller 20.02.2013 | 00:12

Sehr geehrte Frau Jacobi,

Vielen Dank für Ihre sehr schnelle und unfangreiche Antwort, die mir sehr hilft. Eine Verständnisfrage habe ich noch.
Sie schreiben, dass der Verdienst in dem dann angestellten Verhältnis dauerhaft unter der Einkommensbemessungsgrenze liegen muss. Was passiert, wenn ich ein Jahr später oder nach mehreren Jahren darüber liegen würde, muss ich dann wieder zurück in die private Versicherung? Gibt es da eine Frist die ich unter der Bemessungsgrenze liegen müsste. Und was würde passieren wenn mir gekündigt würde. Nicht, dass ich eine falsche für mich nachteilige Entscheidung treffe.
Ich danke Ihnen für Ihre erneute Antwort ind wünsche Ihnen eine gute Nacht.

Beste Grüsse
Susanne F.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 20.02.2013 | 11:00

Sehr geehrte Ratsuchende,

wenn das Einkommen dauerhaft über der Einkommensbemessungsgrenze liegt, sind Sie gem. § 6 Abs. 1 Nr. 1 SGB V nicht mehr versicherungspflichtig, so dass Sie sich dann entweder privat versichern lassen müssten oder aber eine freiwillige Krankenversicherung in der GKV abschließen könnten. Die freiwillige Mitgliedschaft ist unter gewissen Bedingungen auch noch nach Vollendung des 55. Lebensjahres möglich, wenn die notwendigen Vorversicherungszeiten in der GKV bestehen.

Das bedeutet, dass Ihr Einkommen also mindestens ein Jahr unter der Beitragsbemessungsgrenze liegen muss, damit Sie die Vorversicherungszeiten für die freiwillige Mitgliedschaft in der GKV nach § 9 Abs. 1 Nr. 1 SGB V erfüllt haben.

Für den Fall, dass Ihnen gekündigt würde und Sie dadurch evtl. arbeitlos würden, könnten Sie ebenfalls dann in der GKV bleiben, wenn Sie einen Anspruch auf ALG I haben und die Vorversicherungszeiten erfüllt haben.

Es gibt also durchaus Ausnahmen und Möglichkeiten, damiit Sie auch im Falle des Überschreitens der Einkommensbemessungsgrenze oder im Falle der Kündigung in der GKV verbleiben können.

Ich hoffe, ich konnte Ihre Nachfrage damit beantworten.

Mit freundlichen Grüßen

Silke Jacobi
Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69224 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr nette kompetente Anwältin Rasche Antwort Jederzeit wieder und sehr zu empfehlen. Danke für Ihre Hilfe ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
Schnelle Rückmeldungen, ich hoffe, die Hinweise bestätigen sich in der Praxis. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort war prägnant, mit Gesetzestexten bzw. Urteilen unterlegt und sehr verständlich. Uns wurde bei der Entscheidungsfindung über die weitere Vorgehensweise damit sehr geholfen. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER