Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.405
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rückkehr in GKV während der Elternzeit


09.04.2006 22:32 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin seit Januar 2001 in der PKV. Im Juni 2005 habe ich mein Kind bekommen. Ich bin nicht verheiratet, aber lebe mit meinem Partner zusammen. Das Kind ist "zum Glück" beim Vater gesetzlich versichert.

Was habe ich für Möglichkeiten, wieder in die GKV zu wechseln? Ich zahle jeden Monat fast 270,00 Euro. Ich kann mir dies überhaupt nicht leisten, mein Partner auch nicht. Ich nehme quassi vom "Ersparten" das Geld.

Kann ich auf bei 400-Euro-Job wechseln?
Wenn ich eine Teilzeitstelle annehme ( unter der Bemessungsgrenze), komme ich automatisch in die GKV? Gibt es Wartezeiten?

Was kann ich noch tun, ich bin ziemlich verzweifelt, da ich auch hohe Schulden habe. Kann ich aus sozialen Gründen die PKV kündigen?

Es wäre wirklich sehr nett, wenn man hier aus rechtlichen Seite helfen würde.

Bereits jetzt bedanke ich mich für eine Rückantwort!


Mit freundlichen Grüssen


chakira1971
Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Ein Wechsel zurück in die GKV ist möglich, wenn Sie in ein Arbeitsverhältnis eintreten und in diesem ein Einkommen erzielen, das unter der Beitragsbemessungsgrenze, die in 2006 bei 3.562,50 EUR monatlich beträgt, liegt. Üben Sie eine solche Erwerbstätigkeit dauerhaft aus, dann werden Sie wieder versicherungspflichtig und erwerben somit einen Anspruch auf Wiederaufnahme in die GKV. Eine Dauerhaftigkeit wird angenommen, wenn der Betreffende seit einem Jahr dieser Erwerbstätigkeit nachgeht. Das heißt also, Sie müssen zunächst ein Jahr unselbstständig erwerbstätig sein und in dieser Zeit ein Einkommen unterhalb der Beitragsbemessungsgrenze erzielen, bevor Sie erfolgreich bei einer gesetzlichen Krankenversicherung einen Aufnahmeantrag stellen können.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit dieser Auskunft weiterhelfen. Für eine Rückfrage stehe ich gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Jana Laurentius
(Rechtsanwältin)
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60164 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Toll. vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Meine Frage wurde ausreichend beantwortet, jedoch finde ich es nicht besonders hilfreich wenn man nur auf Paragraphen verweist, die zur Anwendung kommen, ohne deren Inhalt bzw. deren Auswirkung zu nennen. In meinem Fall hätte ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank an RA Fork! Kurz und präzise auf den Punkt, zügige Rückmeldung - jederzeit gerne wieder! ...
FRAGESTELLER