Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rückkauf

07.06.2012 15:54 |
Preis: ***,00 € |

Tierrecht, Tierkaufrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Mack


Hallo,
ich brauche mal dringend einen Rat. Ich habe vor 1 Jahr einen Welpen in der Schweiz gekauft, ( Hündin )die in die Zucht gehen sollte. Ich habe 1500 € für diesen Hund bezahlt, nun hat sie aber Probleme mit den Hormonen und wird nicht läufig.
Somit habe ich beschlossen den Húnd in Familienhände zu geben und nicht in die Zucht einzusetzten. Die Züchterin hat im Vertrag nieder geschrieben, kein Verkauf an Dritte und Rückkauf für € 400. Ich möchte die Hündin aber nicht dort hin zurück geben, da dort schon 20 Hunde leben. Es ist schließlich mein Hund und ich bestimme doch wem ich den Hund gebe.
Danke für Ihre Antwort.

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Zunächst möchte ich darauf hinweisen, daß dieses Forum lediglich die Funktion hat, Ihnen einen ersten Überblick über die Rechtslage zu geben. Eine persönliche Beratung kann durch Ihre Anfrage nicht ersetzt werden.

Dies vorausgeschickt möchte ich Ihre Frage unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsangaben und des von Ihnen gebotenen Einsatzes gerne wie folgt beantworten:

Zunächst ist zu Ihrer Fallgestaltung zu sagen, daß es durch möglich ist, eine Pflicht des Käufers zu vereinbaren, einen Kaufgegenstand oder ein Tier an den Verkäufer zurück zu verkaufen.

Dies kann z.B. durch ein Vorkaufsrecht, oder ein Wiederkaufsrecht erreicht werden.

Allerdings unterliegen auch solche Regelungen einer rechtlichen Kontrolle. Nach Ihrer Darstellung wurde der Vertrag mit einem Züchter abgeschlossen, daher kann man wohl davon ausgehen, daß es sich um Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) des Züchters handelt.

Wenn nun der Züchter sich das Recht vorbehält einen Rückkauf zu weniger als 30 % des Kaufpreises auszuüben, so würde ich diese Bestimmung als unangemessene Benachteiligung des Vertragspartners ansehen, die gemäß § 307 BGB unwirksam wäre.

Endgültig kann man dies natürlich erst nach Durchsicht des erwähnten Vertrages beurteilen, insbesondere auch im Hinblick auf die Tatsache, daß der Vertrag einen ausländischen Bezug hat und insofern die Frage des anwendbaren Rechts geklärt werden müßte.

Dennoch würde ich die Klausel nach vorläufiger Einschätzung für unwirksam halten mit der Folge, daß Sie keine Verpflichtung haben den Hund zu dem erwähnten Preis an den Züchter zurück zu verkaufen.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort einen ersten Überblick gegeben zu haben und stehe Ihnen für eine weitergehende Beratung und Vertretung Ihrer Interessen auch über die angegebene E-mail Adresse gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Mack
Rechtsanwalt


________________________________________________________
Rechtsanwalt Thomas Mack
Throner Str. 3
60385 Frankfurt a.M.
Tel.: 0049-69-4691701
E-mail: tsmack@t-online.de



FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67459 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Git begründete Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und kompetente Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles wie erwartet. ...
FRAGESTELLER