Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rückgabe von Lastschriften

| 28.01.2019 15:49 |
Preis: 38,00 € |

Inkasso, Mahnungen


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
mein Stromlieferant ist die BEV Energie GmbH, die in letzter Zeit mit Negativschlagzeilen glänzt. Keine Auszahlung von Guthaben die durch zu hohe Abschläge verursacht werden und eigentlich umgehend zu erstatten sind ist nur ein Punkt der Beschwerdewelle, die gerade zu beobachten ist. Bei mir ist es so dass ich meinen Strom den ich bis Ende Februar verbrauche schon lange bezahlt habe. -Vertrag endet am 28.02.2019- Ich möchte vermeiden, dass bei einer eventuellen Insolvenz Guthaben weg ist und die letzten 3 Lastschriften zurückholen bzw. das SEPA Mandat entziehen was aber trotz Guthaben dazu führen wird, daß die BEV ein Inkasso-Verfahren in Auftrag geben wird. Jetzt meine Frage: Wie wird ein Gericht reagieren wenn es zu einem Gerichtsverfahren kommen sollte? Wird das Gericht die Tatsache berücksichtigen, daß die Stromkosten bereits bezahlt sind?
28.01.2019 | 16:29

Antwort

von


(847)
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 051112356738
Web: http://anwalt-prime.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

wenn Ihr Stromvertrag Ende Februar endet, dann wird kein Gerichtsverfahren mehr stattfinden, auch ein Inkassoschreiben dürfte Sie dann wohl nicht mehr erreichen. Sie können daher die Lastschriften zurückholen, müssten allerdings die Kosten dafür tragen.

Nebenher sollten Sie ein Schreiben aufsetzen und wegen der zurückgeholten Beträge die Aufrechnung wegen des bereits vorhandenen Guthabens erklären und die Einzugsermächtigung kündigen.

Wenn es dann trotzdem zu einem Gerichtsprozess kommen sollte, müssten Sie das Guthaben darlegen und können dann auch die Aufrechnungserklärung einreichen.

Bei weiteren Fragen oder wenn Sie bei diesem Fall Hilfe brauchen sollten, stehe ich Ihnen selbstverständlich jederzeit zur Verfügung, da unsere Kanzlei auch auf bundesweite Mandate ausgerichtet ist, ohne dass Ihnen dadurch Mehrkosten entstehen. Die von Ihnen entrichtete Beratungsgebühr würde im Falle einer Beauftragung angerechnet werden.
Falls Sie eine Rechtsschutzversicherung besitzen sollten, könnten wir eine kostenfreie Deckungsanfrage durchführen.

Mit freundlichen Grüßen

Geike
Rechtsanwalt


Bewertung des Fragestellers 28.01.2019 | 18:04

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Schnelle und sehr kompetente Antwort. Danke!"
Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Jannis Geike »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 28.01.2019
5/5,0

Schnelle und sehr kompetente Antwort. Danke!


ANTWORT VON

(847)

Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 051112356738
Web: http://anwalt-prime.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Zivilrecht, Verkehrsrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht, Arbeitsrecht, Familienrecht, Vertragsrecht
Jetzt Frage stellen