Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rückgabe v. online gekauften Reifen auf Felge, die nicht auf den Wagentyp passen?

17.10.2012 16:04 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Guten Tag,
im September 2012 habe ich Alufelgen mit Winterreifen gekauft von einem Online-Händler.

Zur Felgenbestimmung suchte man sich im Shop "www.mixreifen.de" den Hesteller Nissan, dann das Fahrzeug "Qashqai/Qashqai+2 (J10) und die Größe in Zoll (=16") heraus.
Weitere Unterteilungsmöglichkeiten bezüglich Qashqai gab es dort nicht.

Es wurde dann u.a. die Felge von CMS C4 aufgelistet, die ich dann inkl. montierten Winterreifen von Dunlop bestellt habe.
In der Rechnung steht bei der Felgenposition: "CMS CMS C4 Alufelgen für Nissan,
Qashqai/Qashqai+2 (J10), 16", Felge: CMS C4/7X16, 5/114.3, ET40 silber, 76-110".

Leider hat sich nach Besorgung des aktuellen Felgengutachtens vom TÜV (der ABE) herausgestellt, dass man diesen Typen nicht für den Qashqai+2 (7-Sitzer) nehmen darf. Gemäß Stand 01.10.2012 des ABE aber verwendbar für Nissan Qashqai+2, der kein 7-Sitzer ist.

Mein Vorschlag an den Händler, die Räder zurückzuschicken und 17"-Räder zu kaufen, wurde beantwortet mit einem Auszug aus den AGB

"Besondere Hinweise
Ihr Widerrufsrecht erlischt bei "Fertig Montiert" Leistungen vorzeitig, wenn der Vertrag von beiden Seiten auf Ihren ausdrücklichen Wunsch vollständig erfüllt ist, bevor Sie Ihr Widerrufsrecht ausgeübt haben. Das Widerrufsrecht ist für Waren ausgeschlossen, die nach Kundenspezifikation ausgeführt werden. Darunter fallen alle Lieferungen von Kompletträdern, die wir nach Ihren Wünschen produzieren."

Meiner Ansicht ist dies irrelevant, da die 14 Tage Widerrufsfrist lange abgelaufen sind. Meine Frage: Habe ich ein Recht auf Wandlung, da das Produkt nicht passend für meinen Wagen ist und dies vom Händler nicht kenntlich gemacht war im Vorfeld (Ausschluß des Qashqai+2 7-Sitzers)? Falls ja, was kann ich tun, zunächst ohne Anwalt (Mängelanzeige, in Verzug setzen u.ä.)? Wie geht's dann weiter bei Weigerung des Händlers?

Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Da die von dem Händler gelieferten Felgen laut dem aktuellen Felgengutachtens vom TÜV für den Qashqai+2 (7-Sitzer) nicht verwendet werden dürfen, eignen sich die Felgen gem. §§ 433, 434 BGB nicht für die vertraglich vereinbarte Verwendung. Denn Sie dürfen diese nicht für Ihren Wagen verwenden.


Sie haben damit gem. §§ 433, 434, 437, 439 BGB einen Nacherfüllungsanspruch gegen den Händler, der in diesem Fall der Lieferung passender bzw. den Richtlinien entsprechender Felgen entspricht.


Dieser Nachlieferungsanspruch ist unabhängig davon, ob dem Verkäufer ein Verschulden bei der Auswahl geeigneter Felgen unterlief. Denn er ist zur sachmängelfreien Lieferung von Felgen verpflichtet. Dies war ihm im übrigen auch möglich, denn er wusste, dass die Felgen für einen Qushqai+2 bestimmt waren, sodass er bei der Auswahl der Felgen alle der Verwendung der Felgen möglicherweise entgegenstehende Tatsachen mit in seine Beurteilung mit einbeziehen musste. Dies darf man von einem Fachhändler auch erwarten. Im Ergebnis ist also festzuhalten, dass Sie einen Anspruch auf Lieferung passender Felgen gegen Rückgabe der gelieferten Felgen haben.


Da er nun unter Bezug auf das hier – wie Sie richtig sagen – ohnehin bereits verfristeten Widerrufsrechts die Lieferung ordnungsgemäßer Felgen verweigert hat, können Sie ihn unter Einschaltung eines Anwalts zur Lieferung von den im Felgengutachten gemachten Anforderungen entsprechenden Felgen auffordern.


Zu beweiszwecken sollten Sie ihn jedoch zunächst noch einmal schriftlich unter Fristsetzung zur Lieferung den im Gutachten vom TÜB dargestellten Anforderungen entsprechenden Felgen auffordern. Wenn der Händler hierauf nicht reagiert, können Sie Ihren Nachlieferungsanspruch – gegebenenfalls unter Einschaltung eines Anwalts - gerichtlich durchsetzen.



Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Marksen Ouahes, Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71976 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Schnelle Bearbeitung und verständliche Antwort, die sehr geholfen hat. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ausführlich und einfach erklärt. Sehr hilfsbereit danke! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Exzellente Antwort, durch die ich den Sachverhalt jetzt genau verstehe ...
FRAGESTELLER