Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rückgabe nach Motorradkauf

22.06.2015 19:57 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammenfassung: Widerrufsrecht beim Kauf eines Motorrades beim Händler.

Hallo,
im meinem jugendlichen Leichtsinn habe ich am 15. diesen Monats eine gebrauchte Vollcrossmaschine (ohne Straßenzulassung und somit auch ohne Händler-Gewährleistung) bei einem Motorradhändler, per Kaufvertrag, erworben.
Da ich nun leider feststellen musste, dass die Nutzung der Maschine durch die nicht vorhandene Straßenzulassung doch zu stark eingeschränkt ist bin ich erneut bei Händler vorstellig geworden um die Maschine innerhalb einer 14 tägigen Frist wieder zurück zu geben. Dies lehnte der Händler jedoch vehement ab und weigert sich nach wie vor die Maschine, auch unter Berücksichtigung einer "Unkostenpauschale" von bis zu 250€, zurück zu nehmen.

Nun also meine Frage: Muss der Händler die Maschine wieder zurück nehmen?
Und wenn ja, wie? Zum vollen Kaufpreis??? Und wenn nein, natürlich warum nicht?

Vielen Dank bereits im Voraus...
22.06.2015 | 20:38

Antwort

von


(276)
Hopfengartenweg 6
90451 Nürnberg
Tel: 091138433062
Web: http://www.frischhut-recht.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Grundsätzlich sind Verträge einzuhalten. Ein Rücktrittsrecht stünde Ihnen allenfalls dann zu, wenn das Motorrad mangelhaft wäre und der Händler eine Frist zur Nachbesserung fruchtlos verstreichen lässt oder Nachbesserungsversuche mehrfach scheitern.

Ich entnehme Ihren Angaben, dass das Motorrad jedoch sachmangelfrei ist. Ein Rücktrittsrecht haben Sie daher leider nicht.

Es kommt allenfalls eine Anfechtung des Kaufvertrages in Betracht, wenn Sie hinsichtlich der nicht vorhandenen Straßenzulassung (von Anfang an) einem Irrtum unterlagen. Eine solche Anfechtung ist unverzüglich zu erklären.

Rechtsfolge wäre, dass der Kaufvertrag nichtig wäre. Die gegenseitigen Leistungen müssten rückabgewickelt werden. Der Händler hat jedoch unter Umständen einen Schadensersatzanspruch gegen Sie auf Ersatz des sog. Vertrauenssschadens gem. § 122 BGB. Ein Vertrauensschaden läge beispielsweise vor, wenn der Händler im Vertrauen auf die Wirksamkeit des Vertrages ein anderweitiges höheres Kaufangebot zurückgewiesen hätte. Der Differenzbetrag wäre erstattungsfähig.

Das von Ihnen ausgeübte 14-tägige Widerrufsrecht steht Ihnen nicht zu:

Dieses findet lediglich bei bestimmten Vertriebsformen Anwendung. Es kommt in Betracht, wenn Kaufverträge, außerhalb von Geschäftsräumen abgeschlossen werden. Dabei handelt es sich u.a. um Verträge, die in der Privatwohnung, in der Fußgängerzone oder auch im Rahmen einer Freizeitveranstaltung geschlossen werden. Ein weiterer Anwendungsbereich für die Widerrufsvorschriften bilden Fernabsatzverträge. Dies sind Verträge, die ausschließlich per Fernkommunikation (Telefon, Telefax, Brief oder übers Internet) abgeschlossen wurden.

Fazit:
Muss der Händler die Maschine wieder zurück nehmen?

Nein, der Vertrag ist wirksam zustande gekommen. Ein Widerrufsrecht steht Ihnen nicht zu.

Es kommt allenfalls eine Anfechtung des Kaufvertrages in Betracht. Voraussetzung hierfür ist, dass die fehlende Straßenzulassung eine verkehrswesentliche Eigenschaft iSd § 119 Abs. 2 BGB darstellt und Sie bei Kenntnis über die nicht vorhandene Straßenzulassung ein Angebot auf Kauf des Motorrades nicht abgegeben hätten.

Im Falle einer wirksamen Anfechtung machen Sie sich unter Umständen gem. § 122 BGB schadensersatzpflichtig.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen. Bei weiteren Fragen oder wenn Sie bei diesem Fall Hilfe benötigen sollten, stehe ich Ihnen selbstverständlich jederzeit gern zur Verfügung, da meine Kanzlei auch auf bundesweite Mandate ausgerichtet ist. Die von Ihnen entrichtete Beratungsgebühr würde im Falle einer Beauftragung vollständig angerechnet werden.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Mikio Frischhut

ANTWORT VON

(276)

Hopfengartenweg 6
90451 Nürnberg
Tel: 091138433062
Web: http://www.frischhut-recht.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Miet und Pachtrecht, Arbeitsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Baurecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70152 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Die Antwort und die Argumentation des Anwaltes hat mir gut gefallen. Ich denke, dass ich ihn mit einem Mandat beauftragen werde. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und kompetente Antwort. So gut, dass ich mit dem Anwalt meine Rechte in der Angelegenheit durchsetzen lassen werde. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Endlich mal ein Anwalt der eine eigene Meinung hat und nicht nur mit Allgemeinplätzen rumdruckst! ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen