Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rückgabe bei Kauf über eBay?

08.02.2014 21:56 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Pilarski


Zusammenfassung: Es geht um die Rückgabe einer über die Ebay-Plattform erworbenen Sache im Rahmen des Rücktritts.

Ich verkaufe Bonsai Bäume in Ebay. Ich habe zwei Preisvorschläge akzeptiert und die Ware gesendet.
Eine Buche und ein Wacholder, beider für die Hälfte des Preises. Kombiversand. Schnäppchenpreis.
Der Kunde hat über einer Woche nach Erhalt der Ware zwei Fälle eröffnet, weil die Ware angeblich von Beschreibung abweicht, was nicht den Fall ist. In der Beschreibung sind auch nur Abmessungen und Fotos. Alles korrekt eingegeben und abgebildet, inklusiv Schnittstellen.
Es profiliert sich hier, meiner Meinung nach, ein Missbrauch von Käuferschutz in Ebay.
Bei den Wacholder, seine Behauptung wäre: „der Wacholder ist krank er hat nur verfaulte Wurzeln und ist unbrauchbar unfachmännisch eingetopft"
Bei der Buche (ein Ausstellungsstück), sein Kommentar wäre: „der Baum enspricht nicht dieser Preiklasse Alte grosse astschnitte sind unter altem baumkitt tief verfault, die Krone ist nicht durch Schnitt zuretten eigentlich eine pflanze für Schredder"
Nun, die Bäume sind in perfektem Zustand geliefert worden und entsprechen die Beschreibung. Die Astschnitte ( im Angebot abgebildet) sind korrekt gepflegt worden.
Zu bemerken, ich bin international anerkannter Bonsai Lehrer, preisgekrönt in deutsche, so wie internationale Kongresse. Kompetenz ist bei mir nicht im Zweifel.
Der Mann hat sich sehr schnell als Choleriker profiliert. Er bedroht mit Klage und die Kommunikation ist mit ihn recht unangenehm.
Ich bin sicher, er hat die Bäume auseinander genommen, Wurzeln beschädigt beim Wacholder, Holz gebohrt bei der Buche. In Winter kann man auch kein Bonsaibaum umtopfen oder Wurzel schneiden, ohne permanente Schaden zu erregen.
Er würde ansonsten die sagen können, dass -alle- Wurzeln beschädigt sind, ohne die Wurzelballe in der falsche Saison zu quälen? Schnittstellen sollte man auch im Winter in Ruhe verheilen lassen. Wie hat er in der Tiefe sehen können?
Ich habe nach Fotodokumentation gefragt und bis dato keine bekommen. Ich will den aktuellen Zustand der Ware erfahren vor eine Rücksendung statt findet.
Auch wenn Bonsaibäume nicht als verderbliche Ware gelten, was nicht stimmt ( zwei Tage nicht gegossen oder im Winter durchgefroren und sind tot), hier ist die Ware umgestaltet und beschädigt worden.
Kann man lebendige und verderbliche Ware verändern, bewusst beschädigen, auseinander nehmen und dann noch Rückgaberecht aufrufen?
Danke im Voraus
MfG

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Ihren Angaben entnehme ich, dass Sie einen Kaufvertrag gemäß § 433 BGB abgeschlossen haben. Gemäß § 433 Abs. 1 sind Sie verpflichtet, dem Käufer die Sache zu übergeben und das Eigentum an der Sache zu verschaffen. Sie sind verpflichtet, dem Käufer die Sache frei von Sach- und Rechtsmängeln zu verschaffen.

Erst wenn ein Sachmangel gemäß § 434 BGB vorliegt, kann ein Käufer seine Gewährleistungsrechte geltend machen. Dazu gehören vorrangig die Nacherfüllung, so dann der Rücktritt, die Minderung und der Schadenersatz.

Um die Ware zurückzugeben, müsste der Käufer einen Rücktrittsgrund haben. Soweit die betreffenden Pflanzen mangelfrei sind, was ich von hieraus nicht beurteilen kann und daher Ihren Ausführungen glauben schenke, liegt kein Rücktrittsgrund vor. Daher kann der Käufer nicht vom Kaufvertrag zurücktreten und Sie sind daher nicht verpflichtet, ihm den Kaufpreis zurückzuerstatten.

Selbst wenn der Käufer aber ein Rücktrittsrecht hätte und die gewährten Leistungen gemäß § 346 BGB zurückzugewähren wären, so könnte bei Beschädigung der Sache mit einem Wertersatzanspruch gemäß § 346 Abs. 2 Nr. 3 BGB aufgerechnet werden, weil die Pflanzen sich verschlechtert haben bzw. untergegangen, das heißt nicht mehr brauchbar, sind. Das bedeutet, der Kaufpreis müsste nicht mehr vollständig zurückerstattet werden.

Im Ergebnis gehe ich anhand Ihrer Sachverhaltsschilderung davon aus, dass ein Rücktrittsgrund wegen Fehlens eines Mangels nicht bestand, so dass eine Rückgabe seitens des Käufers nicht in Betracht kommt und Sie keinen Kaufpreis erstatten müssen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen bei der Entscheidung hinsichtlich Ihres weiteren Vorgehens weiterhelfen. Sollten noch Unklarheiten bestehen oder sollte ich Ihre Schilderung missverstanden haben, so das nutzen Sie gerne die einmalige kostenlose Nachfragefunktion, damit ich diese ausräumen kann.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70047 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle und fundierte Antwort bei einem komplexen Thema. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles bestens. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER