Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rückgabe Pflastersteine

03.07.2012 10:05 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Reinhard Otto


Hallo,
ich habe bei einem Baustoffhändler ca. 47qm Pflastersteine für meine Einfahrt bestellt (genau nach Verlegeplan), geliefert wurden allerdings knapp über 50qm. Jetzt ist etwas mehr als eine halbe Palette übrig und der Baustoffhändler weigert sich diese zurückzunehmen (die Steine sind bei ihm ausgestellt, aber keine Lagerware). Mit der Begründung, dass es normal sei, dass etwas mehr geliefert wird und dass wir diese Rest-Steine doch irgendwo anders verlegen sollen.
Wir haben aber keinen weiteren Bedarf an Pflastersteinen. Und Platz zum einlagern auch nicht.
Außerdem kosten uns diese zuviel gelieferten Steine ca. 200EUR zusätzlich.
Hat er das Recht die Rücknahme zu verweigern, obwohl er zu viel geliefert hat?? Die Begründung, dass dies normal sei, dass mehr geliefert wird kommt mir auch recht schwammig vor.
Wie gehe ich da jetzt am bestens weiter vor??

MfG
S. Süsin

Guten Tag,

ich möchte Ihre Anfrage auf der Grundlage der von Ihnen dazu mitgeteilten Informationen wie folgt beantworten:

Entscheidend für die Frage, ob Sie die restlichen Steine zurückgeben können, wird die Bestellung sein. Was genau Sie bestellt haben, ist hier nicht erkennbar. Sie sprechen von

"ca. 47qm Pflastersteine für meine Einfahrt bestellt".

Wenn Sie tatsächlich eine ungefähre Menge bestellt haben, liegt die gelieferte wohl noch in dem, was als Toleranzgrenze hinzunehmen ist. In diesem Fall tragen Sie das Risiko der Verwendbarkeit der Steine.

Wenn allerdings der Händler an Hand des Verlegeplanes selber die angeblich erforderliche Menge ermittelt und Ihnen verkauft hat, dann liegt insoweit eine Falschberatung vor, die Sie berechtigen würde, die Übermenge zurückzugeben und eine entsprechende Erstattung des Kaufpreises zu verlangen.


Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 03.07.2012 | 10:59

Hallo nochmals,
also ich hab die Pflastersteine in genauen Stück-Angaben bestellt!! Die umrechnung auf die Quadratmeter erfolgte durch den Baustoffhändler. Ich hab ihm auch mitgeteilt, dass bei der Stückzahl der Verschnitt schon inbegriffen ist. Deswegen wunderts mich, dass er nochmals über 3qm mehr liefert!!

Ich müsste jetzt demnächst die Rechnung von 1600EUR überweisen, oder kann ich da erstmal die Übermenge abziehen??

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 03.07.2012 | 11:20

Wenn Sie eine genaue Stückangabe bestellt haben die vom Verkäufer ermittelt worden ist, durften Sie sich darauf verlassen, dass die Menge stimmt.

Sie sollten daher den verminderten Betrag überweisen und dem Verkäufer mitteilen, dass er die überschüssigen Steine abholen kann.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67459 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Git begründete Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und kompetente Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles wie erwartet. ...
FRAGESTELLER