Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rückforderung von Betriebskosten bei der Hausverwaltung


25.01.2006 13:49 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stefan Steininger



Sehr geehrter Herr, sehr geehrte Dame,
ich habe im Jahr 1997 eine Eigentumswohnung mit einer Tiefgarage gekauft. Der Verkäufer war im Besitz von 2 Tiefgaragen, wobei ich nur eine davon erworben habe. Durch den Notar und den Kaufvertrag wurde die Hausverwaltung über den Eigentümerwechsel
informiert.
Durch einen Fehler der Hauverwaltung wurden mir die beiden Tiefgaragenstellplätze in der Betriebskostenabrechung angerechnet. Leider habe ich den Fehler erst im Oktober 2005 (durch den Wechsel der Hausverwaltung und übersichtlicherer Abrechnung) entdeckt.
Die neue Hausverwaltung hat mir inzwischen die überzahlten Beträge für 2004 und 2005 erstattet.
Die vorhergehende Hausverwaltung weigert sich, die noch ausstehenden 711,-- € zurückzuzahlen.
Meine Frage: gibt es in dem Fall eine Verjährung, oder
sollte ich in dieser Angelegenheit rechtliche Schritte einleiten.
Sehr geehrte Fragestellerin,
sehr geehrter Fragensteller,

Ihre Online-Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der von Ihnen übermittelten Informationen wie folgt beantworten:

Nach den neuen Verjährungsregeln ist wohl eine Verjährung der Forderungen vor dem Jahr 2003 eingetreten.

Die Forderungen bis 2001 dürften am 31.12.2004, die Forderungen aus 2002 am 31.12.2005 verjährt sein.

Allerdings gibt es Hemmungs- und Unterbrechungstatbestände. Ob diese (z.B. durch Verhandlung) zumindest im Jahr 2005 für die Rückforderung aus 2002 greifen, vermag ich nicht zu beurteilen.
Nach Ihrer Schilderung drängt sich derartiges nicht auf.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Für evtl. Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Stefan Steininger
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 25.01.2006 | 19:56

Sehr geehrter Herr Steininger, ich bedanke mich für die umgehende Beantwortung meiner Frage.
Noch eine kleine Nachfrage.
Im Oktober 2005 habe ich die Forderung bei der Hausverwaltung
angemeldet. Bis zu genau welchem Zeitpunkt habe ich das Recht meine Anssprüche geltent zu machen. Ist das bis Oktober 2002, oder für das ganze Jahr 2002 ???
Ich danke Ihnen im voraus, m.f.G. I. Ganser

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 26.01.2006 | 11:43

Die Verjährungsfrist beginnt mit den Schluss des Jahres, in dem die Forderung ent-standen ist (§ 199 BGB).
Forderungen aus Oktober 2002 verjähren damit auch erst am 31.12.05.
Allein die „Anmeldung“ der Forderungen wird keine Hemmung oder Unterbrechung der Verjährung auslösen, nur Verhandlungen über den gegnstand.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER