Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rückforderung Unterhalt für Kind

| 30.09.2014 11:27 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Brigitte Draudt


Sehr geehrte Damen und Herren,
ich bin alleinerziehend mit einer 17 Jahre alten Tochter. Wir bekommen vom Kindsvater regelmäßig Unterhalt in Höhe von 295,00 €. Als ich wegen der kommenden Volljährigkeit meiner Tochter ( geb. 06.11.1996 ) beim Jugendamt war, stellten wir fest das meine Tochter seit 01.01.2010 zu wenig Unterhalt bekommen hat. Sie müßte statt 295 € 334 € monatlich bekommen. Somit liegt eine Differenz von 38 € vor. Ein Unterhaltstitel ist vorhanden, v.H. des Regelsatzes 135,0 %.
Wie lange kann ich den zu wenig gezahlten Unterhalt zurückforden?
Danke im vorraus

Sehr geehrte Fragestellerin,
Sie können aus dem Unterhaltstitel vollstrecken. Eine Verjährung tritt nicht ein, da Sie ja einen Unterhaltstitel haben.
Ich gehe dabei davon aus, dass der Titel an sich richtig ist.
Nutzen Sie bitte ggf. die Nachfragefunktion.
MfG Draudt

Nachfrage vom Fragesteller 30.09.2014 | 13:27

Danke für Ihre Antwort. Die Dame beim Jugendamt meinte, dass ich trotz Titel nur 1 Jahr rückfordern kann. Für die Zeit vom 01.01.2010 bis 01.01.2013 hätte ich halt Pech. Wie gehe ich jetzt vor?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 30.09.2014 | 13:33

Sehr geehrte Fragestellerin,
die Dame vom Jugendamt meint wohl den Fall, dass der BGH von einer Verwirkung ausgeht, wenn NICHT titulierte Forderungen mehr als ein Jahr nicht verfolgt werden.
Das gilt aber bei Ihnen nicht, da Sie ja einen Titel haben.
Aus diesem können Sie die Zwangsvollstreckung betreiben.
Hierzu ist ein Antrag bei der Gerichtsvollzieherverteilungsstelle des zuständigen Amtsgerichts erforderlich.
Natürlich erledigt das auch ein Anwalt für Sie.
MfG Draudt

Bewertung des Fragestellers 30.09.2014 | 20:45

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Schnelle und günstige Lösung !"
FRAGESTELLER 30.09.2014 4,8/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70613 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,4/5,0
Danke zusammenfassend ganz ok wohl auch in meinem Sinne allerdings hat bei mir die Antwort der Anwältin auf meine Rückfrage nochmal eine Unsicherheit ausgelöst und ich kann leider nichts mehr weiter klären da nur eine Rückfrage ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Top ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr ausführliche und kompetente Antwort ...
FRAGESTELLER