Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rückforderung Kindergeld wegen Grenzüberschreitung

16.03.2010 13:48 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Joachim


Ich habe eine Rückforderung des Kindergeldes über 2069,-€ für die letzten 13 Monate bekommen.
Laut der Berechnung der Familienkasse ist das Einkommen meines Sohnes in 2009 mit 7884€ um 224,- € über der Grenze von 7680,-€. Mein Sohn, 23 J, ist in der Ausbildung.

Deren ca. Berechnung:
Einkünfte (Azubi) 11.066€
minus Werbungskostenpauschale 920,-€
abzgl.Arb-N.Anteil an Sozial-V. 2.262€
= ergibt Einkünfte 7.884€

- Muß ich auch bei dieser geringen Überschreitung zurückzahlen?
- Gibt es noch Möglichkeiten die Grenze von 7680,- nachträglich zu unterschreiten?

MFG


Sehr geehrter Fragesteller,

herzlichen Dank für Ihre Fragen und das damit entgegengebrachte Vertrauen.

Sofern die Summen korrekt sind, kommt es auf die Höhe der Überschreitung nicht an. Auch bei einer Überschreitung von nur 1,00 € wäre hier eine Rückforderung angezeigt, da diese Grenze eben als Fixpunkt im Gesetz angegeben ist.

Eine Verringerung können Sie nur herbeiführen, wenn Sie Anhaltspunkte angeben, dass das Einkommen des Sohns geringer ist, also die Grenze nicht übersteigt. Dabei werden Sie jedoch nicht an den Pauschbetrag und auch nicht an die SV-Beiträge anknüpfen können, da diese korrekt ermittelt sein dürften.

Möglicherweise hilft hier nur eine Berechnung des Einkommens nach steuerrechtlichen Gesichtspunkten. Es müsste das steuerrechtliche Einkommen im Rahmen einer Steuererklärung ermittelt werden und insbesondere der Pauschbetrag mit den tatsächlichen Minderungsbeträgen und Aufwendungen überschritten werden.

In diesem Fall müsste eine Neuberechnung vorgenommen werden.

Vergessen Sie allerdings nicht gegen den Bescheid Widerspruch einzulegen und ggf. einen Aussetzungsantrag bzgl. der sofortigen Vollziehung zu stellen.

Ich hoffe, Ihre Frage hilfreich beantwortet zu haben und stehe Ihnen gerne weiterhin zur Verfügung.


FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70612 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Top ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr ausführliche und kompetente Antwort ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Einfach eine spitzen Antwort, ich weiß jetzt viel besser Bescheid. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER