Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rückforderung Kindergeld, Behinderung

| 23. November 2021 08:40 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von


11:09

Sehr geehrte Damen und Herren,
Ich brauche unbedingt Hilfe.
Meine Tochter ist 20 Jahre alt und sehr schwer Depressiv, schon seid ihrer Kindheit.
Nun ist folgendes, sie hat letztes Jahr von Februar bis Juli gearbeitet, ihr Vertrag wurde dann nicht verlängert,(sie sollte ab August dort dann in die Ausbildung gehen), weil der Arbeitgeber meinte, sie solle erstmal psychisch gesund werden. Sie ist dann gleich in den Bezug von Krankengeld gekommen. Zusätzlich hat sie Wohngeld bekommen, sie lebt seid letztes Jahr Juli in einer eigenen Wohnung.

Sie hat dadurch ein monatliches Einkommen von Krankengeld 650,- Euro plus Wohngeld 187,- Euro gehabt.
Das haben wir dann kürzlich im Zuge der Überprüfung von der Familienkasse angegeben.
Nun haben wir Post von der Familienkasse bekommen, dass sie keinen Anspruch auf das Kindergeld mehr hat, da sie als behindertes Kind ihren Lebensunterhalt alleine bestreiten kann durch das Kranken und Wohngeld. Nicht nur dass, ich muss auch das für dieses Jahr gezahlte Kindergeld zurückzahlen in einer Summe.

Nun hat mir aber eine Bekannte gesagt, dass ich es nochmals prüfen lassen sollte, da meine Tochter ganz knapp über der Einkommensgrenze von 9744,- Euro liegt.

Meine Tochter hat Pflegegrad 3 (Depressionen und Angststörung) und da würde ihr behinderungsbedingter Mehrbedarf zustehen, sodass die Einkommensgrenze höher angesetzt wird. Ich bin als Pflegeperson eingetragen.

Nun weiß ich nicht weiter und hoffe darauf, dass Sie mir eventuell helfen können.
Wie sieht es eventuell mit Fahrtkosten aus, meine Tochter war für 1 Woche in Reha, ca 300 km von zuhause entfernt. Und auch Therapiebedingt mussten wir ca 10 mal über ein paar Monate ca 160 Km weit entfernt fahren.

Einen Grad der Behinderung hat sie leider noch nicht, ist aber in Beantragung.
Vielen Dank und mit freundlichen Grüßen

23. November 2021 | 09:52

Antwort

von


(2614)
Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26 7 26
Web: http://WWW.RECHTSANWALT-BOHLE.DE
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Ratsuchende,

zunächst sollten Sie gegen den Bescheid/Bescheide Einspruch einlegen. Dafür gilt die Monatsfrist ab Bekanntgabe. Diese müssen Sie einhalten, damit die Bescheide nicht bestandskräftig werden.

Ihrer Tochter dürfte nach Ihrer Darstellung ein Kindergeldanspruch zustehen.

Dieser ist zu stützen auf die Behinderung der Tochter. Denn ein volljähriges Kind hat grundsätzlich nur dann einen Anspruch, wenn es sich in der Ausbildung befindet, während einer Übergangszeit zwischen zwei Ausbildungsabschnitten oder wenn das Kind ausbildungssuchend ist. Alle drei Voraussetzungen treffen hier nicht zu. Aus diesem Grund ist auf die Behinderung abzustellen.

Dabei wäre natürlich schon eine Feststellung des Grades der Behinderung hilfreich. Das ist aber nicht zwingend, wenn durch ärztliche Stellungnahmen nachgewiesen werden kann, dass Ihre Tochter nicht in der Lage ist, ihren eigenen notwendigen Lebendsbedarf zu decken.

Mit den derzeitigen Einnahmen kann Ihre Tochter das nicht. Zum notwendigen Lebensbedarf zählt der Grundbedarf und der behinderungsbedingte Mehrbedarf, den Ihre Tochter hat.

Der jährliche Grundbedarf beträgt 2021 die bereits in Ihrer Frage angesprochenen 9.744,00 €. Die Einnahmen der Tochter liegen darüber. Das führt oft dazu, dass nur allein der Grundbedarf herangezogen wird. Mehrbedarf wird nicht berücksichtigt und es kommt zur Ablehnung. Und genau dagegen müssen Sie sich wenden. Berücksichtigt man den individuellen Mehrdarf der Tochter kann diese Ihren Lebensbedarf nicht decken; dann reicht ihr Einkommen nicht.

Das für die Bewilligung.

Anders kann es aber bezüglich der Rückzahlung aussehen. Hier muss ganz konkret das Einkommen berechnet werden. Angesichts des Mehrbedarfs kann auch in diesem Punkt das Ergebnis sein, dass das jährliche Einkommen geringer anzunehmen ist.

Auf jeden Fall muss hier eine Prüfung stattfinden; insbesondere, wie die Rückzahlung begründet worden ist. Die pauschale Begründung ohne Berücksichtigung des Mehrbedarf ist nicht tragfähig.

Legen Sie daher Einspruch ein.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin

Sylvia True-Bohle


Rückfrage vom Fragesteller 23. November 2021 | 10:26

Sehr geehrte Frau True-Bohle,
vielen Dank für Ihre Antwort.

Wie kann ich denn den Einspruch für die Rückforderung formulieren?
Langen hier die Fahrkosten anzugeben?
Pflegegrad 3 ist ja gleichzustellen mit dem Merkzeichen H im Schwerbehindertenausweis.
Sie hätte die Fahrten niemals alleine geschafft.
Ich weiss nicht, wie den Einspruch begründen bezüglich der Rückforderung.

Vielen Dank für Ihre Antwort hierauf.

Ganz liebe Grüße

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 23. November 2021 | 11:09

Sehr geehrte Ratsuchende,

Sie können den Einspruch mit den Grundlagen meiner Antwort begründen.

Also darauf abstellen, dass Ihre Tochter ihren notwendigen Lebensbedarf nicht decken kann. Wie in meiner Anwort zeigen Sie auf, wie sich dieser zusammensetzt und begründen den Mehrbedarf der Tochter in Form der Fahrtkosten zur Therapie. Unter Umständen fallen auch noch mehr Kosten, wie zum Beispiel Zuzahlung zu Medikamenten und Zuzahlungen für die Therapie an. Das sind nur Beispiele, unter Umständen gibt es noch mehr Kosten.

Begründen Sie weiter die Behinderung. Teilen Sie auf jeden Fall den Pflegegrad 3 mit. Ihre Einschätzung des GdB ist aber nicht zwingend. Deswegen sollten Sie nur darauf verweisen, dass die Feststellung des GdB auch beantragt ist; Ihre Tochter aber eben nicht in der Lage ist, ihren eigenen notwendigen Lebendsbedarf zu decken.

Das bezieht sich sowohl auf die Ablehnung, als auch auf die Rückforderung.

Sie sollten zumindest in Betracht ziehen einen Anwalt vor Ort zu beauftragen. Spätestens wenn der Einspruch abgewiesen werden sollte, ist dieses auf jeden Fall anzuraten, denn dann geht es ins Klageverfahren und das sollten Sie nicht alleine durchführen.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg und Ihrer Tochter alles Gute.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin

Sylvia True-Bohle

Bewertung des Fragestellers 23. November 2021 | 13:39

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Frau True-Bohle hat mir wirklich sehr weiter geholfen.
Sehr kompetent, schnell und vor allen Dingen sehr ausführlich.
Ich kann sie nur weiter empfehlen..

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 23. November 2021
5/5,0

Frau True-Bohle hat mir wirklich sehr weiter geholfen.
Sehr kompetent, schnell und vor allen Dingen sehr ausführlich.
Ich kann sie nur weiter empfehlen..


ANTWORT VON

(2614)

Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26 7 26
Web: http://WWW.RECHTSANWALT-BOHLE.DE
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Kaufrecht, Strafrecht, Vertragsrecht, Sozialrecht