Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rückflug ohne Hinflug - Gültigkeit des Tickets

| 23.02.2009 13:46 |
Preis: ***,00 € |

Reiserecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde
Ich habe Ende letzten Jahre unter http://www.emirates.com/de/german/ Hin- und Rückflugtickets für meine Frau und mich nach Bangkok gebucht.

Meine Frau ist jedoch kürzlich bereits anderweitig nach Bangkok gereist, möchte aber trotzdem von Ihrem Rückflugticket von Emirates Gebrauch machen.

Unter der Annahme einen Teilbetrag des Tickets für meine Frau erstattet zu bekommen, habe ich bei der Hotline des Anbieters angerufen.
Dabei wurde mir von der Dame am Telefon mitgeteilt, dass es nicht möglich sei, den Rückflug zu nehmen ohne zuvor den Hinflug angetreten zu haben.

Diese Aussage war mir zwar unverständlich - da mir die Mitarbeiterin aber mehrmals prophezeite, dass meine Frau am Flughafen Bangkok abgewiesen werden würde - habe ich das (Hin- und Rückflug-)Ticket für meine Frau schließlich stornieren lassen.
(Die Gebühren dafür sollen 210 Euro betragen, so dass ich von den 590 Euro 380 Euro zurück erhalten soll; Gleichzeitig wurde mir ein reines Rückflug-Ticket für 640 Euro angeboten, welches ich ablehnte...)

Wie ich durch anschließede Recherchen feststellte, ist diese Handhabung nicht rechtmäßig, selbst wenn es so in den AGB's stehen sollte...
siehe: ******** Urteil LG Köln vom 19.11.08, Az.26 O 125/07 ********

Mit diesem Hinweis habe ich den Anbieter per Mail aufgefordert, meiner Frau ein reines Rückflug-Ersatzticket ohne Mehrkosten auszustellen, oder mir schriftlich zu garantieren, dass Sie bei der Rückreise nicht abgewiesen wird. Darauf habe ich jedoch bisher leider noch keine Antwort erhalten.

Da sich um eine Fluggesellschaft der Vereinigten Arabische Emirate handelt, bin ich mir nun nicht sicher, ob der Anbieter von diesem deutschen Urteil, bzw. Recht tatsächlich betroffen ist.
Allerdings habe ich die Flüge über die deutsche Internetseite des Anbieters gebucht, was wiederum (gefühlsmäßig) dafür sprechen würde.

Außerdem bin ich am überlegen, ob ich bei einem anderen Anbieter ein separates Ticket von Bangkok nach München buchen soll, da es meiner Frau, selbst wenn sie im Recht sein sollte, nicht viel hilft, wenn Sie vom Bodenpersonal nicht ins Flugzeug reingelassen wird.

Meine Frage: Ist der Anbieter von dem Recht betroffen, und wie würden Sie die Chance einschätzen, die Kosten für ein Ersatzticket (per Rechtsprechung) erstattet zu bekommen?

Vielen Dank im Vorraus
23.02.2009 | 14:15

Antwort

von


(395)
HInter der Twiete 28
22851 Norderstedt
Tel: 040-41186796
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender!

Vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich aufgrund Ihrer Angaben und unter Berücksichtigung des von Ihnen gewählten Einsatzes in der gebotenen Kürze wie folgt beantworten möchte.

Meines Erachtens ist auch Emirates als ausländische Airline hier durch dieses Urteil angehalten, die bisherige Handhabung dieser Buchungen zu ändern.

In einem ähnlichen Fall ist am 14.12.2007 ein Urteil des OLG Frankfurt (Az. 2-2 O 243/07) gegen British Airways ergangen, wonach entsprechende Klauseln in den AGB der Airline für unzulässig erklärt wurden.

Danach war ein solches Verfahren gegen die britische Fluglinie in Deutschland u. a. deswegen zulässig, da die Fluglinie eine Niederlassung in Deutschland unterhält.

Auch Emirates gibt in den AGB/Impressum eine deutsche Niederlassung an.

Fraglich ist allerdings, ob die Urteile des LG Köln und des OLG Frankfurt Bestand haben werden, da insbesondere für das Urteil des OLG Frankfurt die Revision zum BGH (Az. 16 U 76/08) zugelassen wurde.

Sie sollten Emirates hier nochmals schriftlich zur Umbuchung auffordern. Diesbezüglich sollten Sie sich auch auf das Urteil des OLG Frankfurt gegen British Airways beziehen.

Die Kosten für ein Ersatzticket könnten Sie jedenfalls dann ersetzt bekommen, wenn die Urteile rechtskräftig geworden sind und daher feststünde, dass die bereits angesprochenen Klauseln tatsächlich gegen geltendes Recht verstoßen.

Hinsichtlich der Revision des OLG-Urteils ist beim BGH zwischenzeitlich jedoch noch keine Entscheidung ergangen.



Rechtsanwältin Wibke Türk

Bewertung des Fragestellers 23.02.2009 | 16:04

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"schnelle und gut verständliche Antwort!"
Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Wibke Türk »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 23.02.2009
4,6/5,0

schnelle und gut verständliche Antwort!


ANTWORT VON

(395)

HInter der Twiete 28
22851 Norderstedt
Tel: 040-41186796
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, Reiserecht
Jetzt Frage stellen