Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rückabwicklung einer Tiervermittlung


20.09.2006 17:39 |
Preis: ***,00 € |

Tierrecht, Tierkaufrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas M. Boukai



Ich bin Vorsitzende eines Tierschutzvereins und als solche auch in Streitfällen zuständig. Unser Verein hat am 20.08.06 einen kleinen Hund an eine Frau vermittelt. Als Schutzgebühr wurde eine Summe von € 150,- vereinbar und auccuh gezahlt. Die Hündin war kastriert, geimpft und mit einem Microchip versehen, so daß der Betrag nicht einmal die Kosten deckt, die wir für die Versorgung der Hündin hatten.

Der Hund war am 10.05.06 vom Vorbesitzer im Tierheim abgegeben worden. Angeblich war der Hund zu dem Zeitpunkt 2 Jahre alt.

Die Übernehmerin wollte einen jungen Hund haben. Am 28.08.06 begann der Hund auf einem Spaziergang zu lahmen worauf hin die Dame einen Tierarzt konsultierte. Der stellte bei einer Untersuchung fest, daß der Hund älter sein müsste und daß der Hund angeblich eine Patellaluxaton habe. Wir haben den Hund dann sofort zurückgenommen. Der Hund ist inzwischen wieder bei uns und zeigt hier keinerlei Auffälligkeiten, lahmt nicht und verhält scih auch sonst ganz normal.

Gemäß der Tierarztrechnung die uns vorliegt, wurde der Hund nicht geröntgt, so daß eine Patellaluxation überhaupt nicht diagnostiziert werden konnte. Wir sind der Meinung, daß die Übernehmerin den Hund entweder überansprucht hat oder der Hund sich beim Gassigehen versprungen hat, denn er läuft jetzt wieder ganz normal.

Trotzdem möchte die Dame die Schutzgebühr und die Tierarztkosten von uns erstattet haben. Laut unseren Verträgen werden Schutzgebühren grundsätzlich nicht zurück erstattet, wenn Tiere zurückgegben werden. Müssen wir die e 150,- plus der Tierarztkosten zurückzahlen?

Wir sind bisher immer davon ausgegangen, daß wir ja kein Tier verkauft haben und somit die Gewährleitung wie sie die Dame in Anspruch nehmen will auch nicht zählt. Das Tier hat ja keinen Mangel, nur kommt die Dame nicht damit klar und das ist doch nicht unsere Schuld und das haben wir auch nicht zu verantworten.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Fragensteller(in).

Aufgrund des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes beantworte ich Ihre Frage wie folgt.

Nach Ihren Schilderungen ist Ihr Verein lediglich in der Vermittlung von Verträgen über Tiere tätig die sich in der Obhut der unterschiedlichsten Tierheime befinden. Bitte korrigieren Sie mich über die Nachfragefunktion wenn dies nicht zutreffend ist.

Unter Annahme der lediglichen Vermittlungstätigkeit Ihrerseits besteht zwischen dem Verein und der neuen Besitzerin also nur ein Mäklervertrag.
Diesem entsprechend besteht Ihrerseits ein Anspruch auf das vereinbarte Honorar sofern der vermittelte Vertrag abgeschlossen wurde.
Etwaige Ansprüche der neuen Besitzerin aus Mängelrechten sind somit gegen den Vertragspartner, also den vorherigen Eigentümer (Vorbesitzer, Tierheim, etc.) zu richten mit dem der schuldrechtliche Vertrag zur Übereignung des Tieres abgeschlossen wurde.

Dennoch besteht auch beim Mäklervertrag Anspruch auf Schadenersatz sofern eine Pflichtverletzung (z.B. grob fehlerhafte oder unterlassene Information) für den Abschluss des vermittelten Vertrages ursächlich ist. Des Weiteren wäre hierdurch unter Umständen der Anspruch auf den Mäklerlohn verwirkt.
Sowohl die Schutzgebühr als auch die der Auftraggeberin entstanden Tierarztkosten wären hiervon umfasst.

Geht man davon aus, dass sowohl das Alter des Hundes Ihrerseits richtig geschätzt wurde und auch ein höheres Alter sowie eine Krankheit nicht gegeben, noch nach fachlichen Gesichtspunkten zu erkennen war, so scheiden sowohl Schadenersatz als auch Verwirkung des Mäklerlohnes aus.
Demnach müssten Sie weder die Kosten tragen noch den Mäklerlohn zurückerstatten.


Ich hoffe Ihre Fragen zufrieden stellend beantwortet zu haben.
Bei Unklarheiten nutzen Sie bitte die kostenfreie Nachfragefunktion.

Bitte beachten Sie, dass die Antwort auf Ihren Angaben beruht und sich die rechtliche Beurteilung des Sachverhaltes nur bei Kenntnis aller Details der Sache vollumfänglich und sicher treffen lässt.

Mit freundlichen Grüßen,

Andreas M. Boukai
- Rechtsanwalt -
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER