Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rückabwicklung einer Immobilienschenkung bei Insolvenz


| 23.02.2005 21:01 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht



Guten Tag,
wir besitzen derzeit ein Einfamlienhaus, das komplett schuldenfrei ist.
Desweiteren haben wir noch ein Mehfamilienhaus, welches noch 25 Jahre getilgt werden muss.
Ich möchte nun verhindern, das im Falle von Krankheit/Scheidung etc. das Eingamilienhaus an die Bank geht.
Wenn wir das Einfamilienhaus nun an unsere Tochter verschenken/vererben, wie lange nach dem Schenkungszeitpunkt, könnte ein möglicher Gläubiger die Rückabwicklung der Schenkung beantragen ?
Wenn es solch ein Zeitraum gibt, existieren eventuell bessere
Wege um sein Eigentum zu sichern ?
Ordentlicher Verkauf an die Tochter ?

Danke

-- Einsatz geändert am 23.02.2005 21:06:06

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Guten Abend,

Gefahr droht für Sie vor allem dann, wenn bereits jetzt Zahlungsunfähigkeit besteht und dies Ihrer Tochter bekannt ist. Für diesen Fall sieht das Gesetz die Möglichkeit einer Anfechtung durch die Gläubiger für einen Zeitraum von zehn Jahren vor.

Hierbei ist es unerheblich, ob eine Schenkung vorliegt oder ein entgeltlicher Vertrag.

Sind die obigen Voraussetzungen nicht erfüllt, so droht Ihnen bei einem Vertrag mit Ihrer Tochter nur für einen Zeitraum von zwei Jahren Gefahr, da in diesem Zeitraum ein Gläubiger den Vertrag anfechten kann. Auch in diesem Fall ist allein maßgeblich, ob ein Gläubiger durch den Vertrag unmittelbar benachteiligt wird; gleichgültig ist demgegenüber, ob es sich um eine Schenkung oder einen entgeltlichen Vertrag handelt.

Ob eine Schenkung oder ein entgeltlicher Vertrag günstiger ist, hängt von der Art der Gegenleistung und von vielen Einzelfragen ab. Dies läßt sich nicht abschließend beurteilen, da ich hier von Ihnen noch weitere Details bräuchte.

Ich hoffe, ich habe Ihnen weitergeholfen. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Weiß
Rechtsanwalt und auch Fachanwalt für Arbeitsrecht
Esenser Straße 19
26603 Aurich
Tel. 04941 60 53 47
Fax 04941 60 53 48
e-mail: info@fachanwalt-aurich.de
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Präzise Antwort.

Vielen Dank"
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER