Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rückabwicklung Schenkung

| 11.10.2018 09:16 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Dr. Judith Freund


Ich habe mit meiner Ex-Ehefrau in einer Scheidungsfolgenvereinbarung vereinbart, dass ich ihr meine Hälfte unserer Eigentumswohnung schenke. Die Schenkung ist mit einem bedingten Rückforderungsrecht verbunden.

Einer der Fälle unter denen das Rückforderungsrecht ausgeübt werden kann tritt demnächst ein. In der Scheidungsfolgenvereinbarung steht folgender Abschnitt

"Das Verlangen auf Rückübertragung kann nur durch eingeschriebenen Brief mit Rückschein innerhalb einer Frist von sechs Monaten von dem Zeitpunkt an gestellt werden, zu dem der Veräußerer von den Tatsachen Kenntnis erlangt hat, die ihn zur Geltendmachung des Anspruchs berechtigen."

Meine Ex-Ehefrau hat inzwischen eine gesetzliche Betreuerin.

Muss ich in dem Fall das Verlangen auf Rückübertragung mit eingeschriebenem Brief an die Betreuerin schicken? Wie wird dann anschliessend die Rückübertragung durchgeführt, insbesondere die Grundbucheintragung wieder geändert?

Sehr geehrter Fragesteller,

an wen der eingeschriebene Brief mit dem Verlangen auf Rückübertragung zu schicken ist, hängt davon ab, ob der Betreuerin auch der Teilbereich der Vermögenssorge obliegt. Meist ist dies so, Sie sollten das ggf. noch abklären oder jeweils einen Brief per Einschreiben an die Betreuerin und Ihre Ex-Frau schicken.

Für die Rückübertragung ist dann zu prüfen, ob eine Rückauflassungsvormerkung eingetragen wurde. Üblicherweise wird in einem Fall wie Ihrem im Grundbuch bereits von Anfang an eine Rückauflassungsvormerkung eingetragen, um den Rückforderungsanspruch zu sichern.

Dann muss von Ihrer Frau/ der Betreuerin die Zustimmung zur Berichtigung des Grundbuchs nach § 894 BGB verlangt werden. Sollte diese die Zustimmung nicht erteilen, müsste die Zustimmung im Gerichtswege per Urteil ersetzt werden, bevor das Grundbuch umgeschrieben werden kann.

Ich hoffe, Ihre Fragen vollständig beantwortet zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Judith Freund
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Familienrecht

Apothekergäßchen 4
86150 Augsburg

Tel: 0821 49 81 59 75
Fax: 0821 50 83 61 63

www.rechtsanwaeltin-freund.de
office@rechtsanwaeltin-freund.de

Bewertung des Fragestellers 11.10.2018 | 10:35

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 11.10.2018 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70152 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Die Antwort und die Argumentation des Anwaltes hat mir gut gefallen. Ich denke, dass ich ihn mit einem Mandat beauftragen werde. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und kompetente Antwort. So gut, dass ich mit dem Anwalt meine Rechte in der Angelegenheit durchsetzen lassen werde. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Endlich mal ein Anwalt der eine eigene Meinung hat und nicht nur mit Allgemeinplätzen rumdruckst! ...
FRAGESTELLER