Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rote ampel überfahren, dementiert.. aber ich wars es


| 01.11.2006 14:47 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Markus Timm



Mir ist etwas sehr unangenehmes passiert.
am 31.07.2006 wurde ich in Hamburg beim überfahren einer roten Ampel geblitzt. als ich bei der Polizei das Bild ansah, konnte ich mich nicht erkennen.
Nun habe ich damals ausgesagt, "es wäre lange her und ich wüsste nicht wer den Wagen gefahren ist. ich war es jedenfalls nicht"

Aber ich war es.
jetzt wurde ich zum Gericht bestellt. ich kann dort scglecht sagen ich bin es nicht gewesen. oder darf man das?
habe ich die Möglichkeit sofort dem Alten Bescheid zuzustimmen und zu zahlen??? (+führerschein abgeben)
ich will nicht vor Gericht...


das ganze eilt sehr!!!!

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ich bedanke mich für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage des von Ihnen geschilderten Sachverhalts wie folgt summarisch beantworten will:

Wenn gegen Sie in einem Bußgeldverfahren ermittelt wird, hat ein Abstreiten der Tat keine nachteiligen rechtlichen Konsequenzen für Sie! Als Zeuge dürften Sie das nicht. Insofern ist Ihre damalige Aussage und – wenn Sie in der mündlichen Verhandlung dabei bleiben – nicht zu Ihrem Nachteil auszulegen. Es wird dann ein Sachverständigengutachten beauftragt werden. Sollte dieses ergeben, dass Sie die Person auf dem Foto sind, so werden Sie zu den schon entstandenen Kosten auch noch die Kosten des Sacherverständigen tragen müssen.

Nach Ihrer Schilderung gehe ich davon aus, dass Sie Einspruch gegen den Bußgeldbescheid eingelegt haben. Nur dann kommt es zur Verhandlung vor Gericht. Diese können Sie jederzeit zurücknehmen. Sie sollten dann um Aufhebung des Termins bitten. Dies können Sie auch in einem Telefongespräch mit dem Richter noch einmal erfragen.

Ich rate Mandanten jedoch stets davon ab, solche Entscheidungen ohne anwaltlichen Rat zu fällen. Vorher sollte immer Akteneinsicht durch den Anwalt beantragt werden.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Auskunft weiter geholfen zu haben. Selbstverständlich stehe ich Ihnen im Rahmen der Nachfragefunktion zur Verfügung.

Mit freundlichem Gruß

M. Timm
-Rechtsanwalt-
www.peukerttimm.de

Nachfrage vom Fragesteller 01.11.2006 | 15:32

Vielen Dank für die schnelle Antwort, trotz der nicht ganz eindeutigen Schilderung. bin sehr aufgeregt deshalb.

bitte setzen sie sich mit mir per email in kontakt. gerne würde ich sie für diese nachfrage einsetzen. nur was kostet das?

alles bitte per mail an

*****

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 01.11.2006 | 16:01

Melde mich per E-Mail.

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"wunderbar. hat mir sehr gut und schnell geholfen. jederzeit wider. vielen dank "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60124 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde verständlich und ausführlich beantwortet. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Klar und unumwunden im Ganzen zu empfehlen ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antworten auf meine Fragen waren ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER