Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.629
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rohrbruch Doppelhaus, gemeinsame Rohrleitung


16.10.2006 23:28 |
Preis: ***,00 € |

Nachbarschaftsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann



Wir leben in einer Doppelhaushälfte. Im letzten halben Jahr haben wir einen Anbau an unser Haus errichten lassen, welcher Behindertengerecht ist (Zimmer und Bad), da meine Mutter nach einem Schlaganfall bei uns wohnen soll. Zur Info, das Haus ist ca 40 Jahre alt und führt alle Wasser im Mischwassersystem ab, wobei unser Abwasser über das Grundstück der Nachbarn in einem Rohrtsystem läuft, sich dort mit dem Wasser der Nachbarn trifft und von dort in die Kanalisation läuft. Nach 4 Wochen Betrieb des Anbaus ist das Wasser in der Dusche des Anbaues nicht mehr abgeflossen, sogar zurückgestaut. Zeitgleich ist auf dem Nachbargrundstück eine am Haus angebaute Terasse (Nach mehreren Tagen Regen) an einer Stelle um ca 5-10 cm abgerutscht (deutlich zu erkennen). Unterhalb der abgerutschten Stelle, im Keller des Nachbarhauses, tritt nun Feuchtigkeit in den Keller ein. Wir haben zunächst einen Rohrreinigungsservice kommen lassen, der festgestellt hat, dass er das Rohr nicht öffnen kann und er annimmt, daß das Rohr unterhalb der Terasse (nahe an der Aussenwand) defekt ist und kein Wasser mehr durchlässt. Leider konnte er keine Kamera einführen, da er durch das Wasser kein Bild erhalten würde. Wir haben dann unsere Versicherung informiert, die einen Gutachter kommen ließen. Dieser sagte, daß wir uns keine Sorgen machen brauchen, da der Defekt auf dem Nachbargrundstück liegt. Der Besitzer macht nun Andeutungen, daß er den Fall einem Anwalt übergeben hat, da für ihn der Verursacher nicht klar ist. Es könnte ja sein, daß unser neu dazu gekommenes Abwasser der Verursacher ist. Wir müssen nun seit ca 2 Wochen die Mutter 4-5 mal pro Tag zur Toilette in unser Haus (mehrere Stufen) herauftragen, da sich nicht in der Lage ist zu laufen - so drängt uns also die Zeit. Der ausführende Bauplaner unseres Anbaues sagt, daß er alles korrekt geplant hat und die Rohre richtig angeschlossen wurden. Seine Versichrung steht also nicht gerade für den Schaden. Unsere Fragen sind nun.
1.) Wer haftet bei solchen Nachbarschafts Abwasser Systemen ? Wir, weil das Abwasser von uns kommt, oder die Nachbarn, da der Bruch auf ihrem Grundstück ist ?
2.) Wer muß den ersten Schritt machen ? Wer beauftragt die Baufirma ? (Kostenvoranschlag 8000 €)
3.) Empfehlen Sie uns bereits jetzt einen Anwalt von unserer Seite einzuschalten ?
4.) Ist es korrekt, daß unsere Gebäudeversicherung behauptet, daß solche Schäden nicht versichert sind, obwohl in der Police steht, das Leitungswasser Defekte der Zu und Ableitungen versichert sind ? (Sparkassen Versicherung)
Viele Grüße
Dirk Barten
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ihre Fragen möchte ich wie folgt beantworten:

1.) Da der Schaden am Rohrsystem nicht auf Ihrem Grundstück, sondern beim Nachbarn eingetreten ist, haften Sie zunächst nicht. Verantwortlich für die Wiederherstellung eines funktionierenden Abwassersystems ist also der Nachbar. Fraglich ist aber in der Tat, ob Ihr Anbau an das Leitungssystem hätte angeschlossen werden dürfen, weil möglicherweise die Leitungen nicht ausreichend dimensioniert gewesen sind. In diesem Fall könnte tatsächlich der Architekt, dem die Bauplanung oblag, haftbar zu machen sein. Diese Frage wird aber nur ein neutraler Gutachter beantworten können.

2.) Da der Schaden auf dem Grundstück des Nachbarn entstanden ist, ist dieser auch für die Instandsetzung und Beauftragung der Handwerker verantwortlich. Sie selbst können ja, das Grundstück des Nachbarn betreffend, gar keinen Auftrag erteilen.

3.) Weigert sich der Nachbar, seiner Verpflichtung zur Instandsetzung des Abwassersystems, auf das Sie ja angewiesen sind, nachzukommen oder macht er Regressansprüche gegen Sie geltend, sollten Sie auf jeden Fall einen Anwalt mit der Wahrnehmung Ihrer Interessen beauftragen.

4.) Ob Rohrbrüche von Ihrer Versicherung umfasst sind, richtet sich nach dem konkreten Vertragsinhalt. Leitungswasserdefekte decken per defintionem nur Schäden ab, die durch austretendes Leitungswasser verursacht wurden, so daß nach Ihrer Schilderung der Schaden eigentlich abgedeckt sein sollte. Konkret lässt sich dies aber erst nach Prüfung des Versicherungsvertrages sagen.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben und stehe Ihnen für Rückfragen und die weitere Vertretung selbstverständlich gerne zur Verfügung.



Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt




--
Rechtsanwalt A. Schwartmann
Gleueler Str. 249 D-50935 Köln
Tel: (0221) 355 9205 / Fax: (0221) 355 9206 / Mobil: (0170) 380 5395
Sipgate: (0221) 355 333915 / Skype: schwartmann50733
www.rechtsanwalt-schwartmann.de
www.mietrecht-in-koeln.de
www.net-scheidung24.de
www.online-rechtsauskunft.net
<img src="http://www.andreas-schwartmann.de/logo.gif">
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER