Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Risikolebensversicherung Unterhaltstitel

11.02.2011 17:09 |
Preis: ***,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde
Sehr geehrte Damen und Herren,

mein geschiedener und inzwischen verstorbener Mann hat eine Risikolebensversicherung zugunsten seiner zweiten Frau abgeschlossen.
Unsere beiden Kinder blieben außen vor, obwohl Unterhaltstitel für die Kinder vorlagen.
Ist diese Vorgehensweise richtig?

Mit freundlichen Grüßen
11.02.2011 | 17:31

Antwort

von


(414)
Kurfürstendamm 167-168
10707 Berlin
Tel: 030 577 057 75
Web: http://www.kanzlei-grueneberg.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Fragestellerin:

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ich möchte anhand des geschilderten Sachverhaltes im Rahmen einer Erstberatung wie folgt beantworten:

Als höchstpersönlicher Anspruch erlischt der Unterhaltsanspruch mit dem Tod des Unterhaltspflichtigen (§ 1615 BGB ). Die Unterhaltsverpflichtung ist also unvererblich. Ausnahmen gelten nur für die Unterhaltsverpflichtung des geschiedenen Ehegatten nach § 1586b BGB und für den Anspruch der Mutter nach § 1615l Abs 3 S 4 BGB .

Offene Beträge aus der Zeit vor Erbfall können aber geltend gemacht werden.

Leider besteht kein Anspruch darauf, dass der Vater eine Lebensversicherung zugunsten der Kinder abschließt.

Die Kinder sind aber dafür Erbberechtigten nach dem Vater bzw. können ein Pflichtteilsrecht geltend machen. Unter Umständen könnten Pflichtteilsergänzungsansprüche (2325 Abs. 1 BGB) geltend gemacht werden aufgrund Urteils des BGH vom 28. April 2010 - <a href="http://dejure.org/dienste/vernetzung/rechtsprechung?Text=IV%20ZR%2073/08" target="_blank" class="djo_link" title="BGH, 28.04.2010 - IV ZR 73/08: Änderung der Rechtsprechung zur Berechnungsgrundlage für Pflicht...">IV ZR 73/08</a> .

Ihnen kann ich nur raten, den gesamten Vorgang durch einen Rechtsanwalt Ihrer Wahl prüfen lassen. Es sollte insbesondere die erbrechtliche Situation geprüft werden. Selbstverständlich stehe ich Ihnen dazu zur Verfügung, wobei ich im Falle einer Mandatierung diese Erstgebühr anrechnen werde.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Ernesto Grueneberg, LL.M.
Fachanwalt für Migrationsrecht

ANTWORT VON

(414)

Kurfürstendamm 167-168
10707 Berlin
Tel: 030 577 057 75
Web: http://www.kanzlei-grueneberg.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Fachanwalt Migrationsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 80498 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde sehr schnell, freundlich und klar beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super, hat mir weitergeholfen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die zudem schnelle Antwort war hilfreich, ist genau auf mein Anliegen eingegangen und war fachlich m. E.nach sehr fundiert. Ich danke! ...
FRAGESTELLER