Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Risikolebensversicherung + Erbe


| 13.04.2007 09:58 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht



Hallo, Mein Partner ist vor ein paar Tagen gestorben. Er hat ausser Kreditkartenschulden (die Kreditkarte hatte er schon vor unserer Hochzeit LpartG) nichts an Erbe hinterlassen. Für mich als Ehemann hat er eine Risikolebensversicherung abgeschlossen um mich abzusichern. Nun meine Fragen. Wenn ich das Erbe ausschlage muss ich dennoch für die Kreditkarten aufkommen? Und wie ist das mit der Risikolebensversicherung. Wenn ich das erbe ausschlage, ist die dann auch weg? Ich brauche hier schnell eine Antwort. Danke.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

zunächst mein aufrichtiges Beileid zu dem Verlust Ihres Lebenspartners.

Nun zu Ihren Fragen:

1.
Da Sie als Erbe (gegebenenfalls gemeinsam mit anderen erbberechtigten Personen) gemäß §§ 1922, 1942 BGB mit dem Todesfall vollständig und unmittelbar in die Rechtsposition des Erblassers eintreten, sind Sie auch verpflichtet, die Nachlassverbindlichkeiten zu tragen (§ 1967 BGB), müssten also auch die Kreditkartenschulden begleichen.

Nachdem Sie mitteilen, dass gegenüber den Schulden kein ausreichendes Aktivvermögen im Nachlass vorhanden ist, empfiehlt sich in der Tat die Ausschlagung der Erbschaft. Die Ausschlagung müssten Sie vor dem örtlichen Nachlassgericht erklären, was auch in mündlicher Form geschehen kann, Ihre Erklärung wird dann direkt zu Protokoll genommen.

Hierbei ist zu beachten, dass die Ausschlagung gemäß § 1944 Abs. 1, Abs.3 spätestens in sechs Wochen von dem Zeitpunkt an, in dem Sie von dem Tod Ihres Lebenspartners (und von Ihrer Erbberechtigung) erfahren haben, erfolgen muss, oder aber nach sechs Monaten seit der Verkündung eines etwa vorhandenen Testaments. Andernfalls gilt die Erbschaft als angenommen, § 1943 BGB.

2.
Bezüglich der Risikolebensversicherung kann ich Sie beruhigen. Da Sie vertraglich als Bezugsberechtigter im Todesfall bestimmt sind, steht Ihnen ein Anspruch aus eigenem Recht zu.

Mit der Ausschlagung verlieren Sie nämlich nur die Rechtspositionen, die Sie aufgrund Ihrer Erbenstellung (zusätzlich) erhalten hätten.

Die Risikolebensversicherung fällt nicht in den Nachlass.


Ich hoffe, ich konnte in Ihrer traurigen Angelegenheit wenigstens juristisch etwas Licht ins Dunkel bringen.
Falls noch etwas unklar geblieben sein sollte, können Sie hier gerne eine Rückfrage stellen.

Mit freundlichen Grüßen

Wolfram Geyer
Rechtsanwalt
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Danke für die schnelle Auskunft, ich hatte schon befürchtet auf alles sitzen zu bleiben. Aber jetzt bin ich beruhigt. MFG "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60124 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde verständlich und ausführlich beantwortet. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Klar und unumwunden im Ganzen zu empfehlen ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antworten auf meine Fragen waren ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER