Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.336
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Richtiger Unterhalt


| 31.08.2017 13:31 |
Preis: 25,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Steffan Schwerin



Hallo,

Ich habe hier ein Problem bei der Unterhaltsberechnung. Irgendwie verstehe ich das nicht.

Mein Sohn ist 19 Jahre alt und hat in diesem Jahr seine Ausbildung begonnen. Seine Ausbildungsvergütung beträgt 745 € Brutto und 598 netto.
Ich zahle derzeit 375 € Unterhalt. Mein netto Einkommen beläuft sich bei 2400€.

Was muss ich denn jetzt an Unterhalt zahlen ???

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Es kommt darauf an, ob Ihr Sohn bei dem anderen Elternteil lebt oder allein.

Wohnt er allein hat er einen Bedarf von 735 Euro. Das Kindergeld von 192 Euro zieht man ab und hat dann noch 543 Euro.

Davon wird sein Nettoeinkommen abgezogen, welches vorher aber auch nochmal um 90 Euro berufsbedingte Aufwendungen gekürzt wird.

Daher zieht man von dem Unterhaltsbedarf von 543 Euro 508 Euro ab, sodass 35 Euro Unterhaltsbedarf verbleiben.

Je nach Einkommen des anderen Elternteils hätten Sie dann voll oder anteilig nur diese 35 Euro zu zahlen.

Wohnt der Sohn bei dem anderen Elternteil rechnet man anders. Der Unterhaltsbedarf ermittelt sich dann anders. Gehen wir davon aus, dass das andere Elternteil in etwa 1.200 Euro netto verdient, dann hat der Sohn nach der Düsseldorfer Tabelle einen Bedarf von 717 Euro.

Hiervon ziehen wir wieder 192 Euro Kindergeld und 508 Euro eigenes Einkommen ab, sodass 17 Euro übrig bleiben.

Dass Sie hier 375 Euro zahlen, ist nicht richtig.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 31.08.2017 | 16:38

Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt,

Vielen Dank für die Antwort. Dies hat mir nun sehr geholfen.

Meine Rückfrage wäre. Sie haben geschrieben, dass der Unterhalt den ich zahle nicht richtig sei. Was meinten Sie damit ??

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 31.08.2017 | 20:59

Guten Abend,

nach der Berechnung sind 375 Euro zuviel.

Sie können das natürlich freiwillig zahlen, müssen es aber nicht.

Bewertung des Fragestellers 02.09.2017 | 08:53


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Mein Problem wurde schnell gelöst. Bin sehr zufrieden "
FRAGESTELLER 02.09.2017 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60143 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und hilfreiche Antworten. Kompetent und freundlich. So wünscht man es sich als Mandant. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Informationen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche, sehr gute Antwort. ...
FRAGESTELLER