Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Revido Ltd.


| 09.12.2006 14:57 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jens Jeromin



2005 hatte ich einen Webspace und eine Domain bei Revido erworben und bezahlt. Rechtzeitig vor Ablauf des Jahresvertrages erfolgte durch mich eine schriftliche Kündigung per Einschreiben, die auch per E-Mail von Revido bestätigt wurde. Die damals erworbene Domain wurde auch bei Denic durch Revido Ltd. zum Kündigungszeitpunkt gelöscht und ist auch bis heute bei Denic nicht mehr existent. Das Vertragsverhältnis war damit beendet.

Nach nun 10 Monaten Funkstille erhalte ich heute aus heiterem Himmel von Creditreform Dresden eine "letzte Mahnung vor Klageeinreichung". Ich hätte eine Rechnung von Revido Ltd. nicht bezahlt. Keine Info welche und von wann. Es gibt nämlich keine nicht bezahlte Rechnung. Zzgl. Mahn- und Inkassokosten summiert sich das ganze auf 75,13 Euro.

Fehler passieren immer mal. Aber nach einer Recherche über Revido Ltd. im Internet habe ich persönlich den Verdacht, dass es sich in meinem Fall um einen versuchten Betrug handelt. Man versucht mich einfach, 10 Monate im Nachhinein abzuzocken.

Da ich als Einzelunternehmer bei Creditreform selbst ein Profil habe, kann ich es mir nicht leisten, mich einfach so zurückzulehnen und auf eine Klageerhebung zu warten, die sowieso keinen Erfolg hätte. Wie sieht das denn aus? Creditreform Frankfurt am Main sieht evtl. in meinem Datensatz, dass ich auf eine ultimative Inkassoforderung von Creditreform Dresden nicht reagiert habe. Das zieht unter Umständen meinen Score runter. Genau weiß man das ja nie.

Revido Ltd. und Creditreform Dresden tauschen einfach Datensätze aus und versenden ein Formschreiben als Serienbrief. Das geht ruck zuck. Ich hingegen muss nun in den Keller gehen und aus dem Archiv das Kündigungsschreiben und die Einlieferungsquittung holen. Dann meine E-Mail-Sicherung von 2005 wiederherstellen, um an den E-Mail Verkehr zu kommen. Das ganze muss ich dann aufarbeiten und mit einem entsprechendem Schreiben an Kreditreform Dresden senden. Das kostet mich glatte zwei Stunden.

Zwei Stunden, die Montagmorgen nicht bei meinem Kunden sitze, sondern zu Hause. Bei einem Stundensatz von 120 Euro macht das einen Schaden von 240 Euro.

Anschließend werde ich noch bei meiner Polizeidienststelle Anzeige gegen Revido wegen Verdacht des Betruges stellen. Ich möchte gerne so etwas wie eine schriftliche Bestätigung der Anzeige dem Schreiben an Creditreform beifügen.

1) Welche Möglichkeiten habe ich, diesen Schaden der Revido Ltd. in Rechnung zu stellen?

2) Erhält man bei einer Anzeige bei der Polizei eine schriftliche Bestätigung, dass die Anzeige gegen Revido Ltd. aufgenommen wurde?
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Das reine Prüfen einer an Sie herangetragenen Forderung ist keine erstattungsfähige Schadensposition, hieran kann allenfalls gedacht werden, wenn die Gegenseite Ihr Tätigkwerden durch eine Straftat initiiert hat.

Solange aber kein Betrug nachgewiesen ist, besteht keine Möglichkeit, Ersatz für die Zeit des Überprüfens der an Sie herangetragenen Forderung zu verlangen. Sollte es zu einer entsprechenden Verurteilung kommen, müssten Sie zudem einen konkreten Schadenseintritt nachweisen, also dass Sie in diesen zwei Stunden tatsächlich bei einem genau bezeichneten Auftrag/Kunden tätig gewesen wären.

Allein der Umstand, dass eine Stunde Ihrer Tätigkeit mit 120 € zu vergüten wäre, reicht nicht aus, Sie müssten nachweisen, wo Sie deswegen nicht arbeiten konnten.

Eine schriftliche Bestätigung über die Erstattung einer Anzeige erhalten Sie bei der Polizei. Bitte prüfen Sie vor dem Hintergrund des § 164 StGB (falsche Verdächtigung) aber vor Erstattung einer Anzeige genau, ob keine offenen Forderung oder schlicht ein Versehen vorliegt.

Mit freundlichen Grüßen

Jens Jeromin
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 09.12.2006 | 16:07


Sehr geehrter Herr Jeromin,

vielen Dank für Ihre Antwort. Ich vermutete schon, dass ich mit meinen Forderungen nicht weit kommen werde. Ich werde den Case zusammenstellen, die Anzeige erstatten und alles möglichst schnell abschließen. Für die Nerven ist das das beste. Vielleicht ließt man ja eines Tages noch etwas in der Presse, was meine persönlichen Erfahrungen bestätigt.

Man sieht wieder mal, wie wichtig es ist, seine Vertragspartner auf Seriosität zu prüfen. Nach meiner persönlichen Meinung gehört Revido Ltd. zu denjenigen, die - zumindest im Umgang mit mir - nicht als seriös einzustufen sind.

Freundliche Grüße

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 10.12.2006 | 11:20

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die positive Bewertung.

Ich hoffe es stellt sich schnell heraus, dass die Forderung der Gegenseite nicht berechtigt ist.

Mit freundlichen Grüßen

Jens Jeromin
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Bestens "