Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Resturlaubsansprüche


| 26.06.2006 11:01 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht



Hallo ,

ich habe meiner Arbeitgeberin fristgerecht zum 15.07. gekündigt,zu dem Zeitpunkt war auch mein Rest-Urlaubsanspruch von 18 Tagen ok. Mein letzter Arbeitsag wäre am 24.06. gewesen - am 22.06. teilte sie mir nun mit, dass in den 18 Tagen ja drei Tage aus dem Jahre 2005 seien , die ich aber bis 31.03. hätte nehmen müssen - also seien diese verfallen.
Zur Information : es wurde bisher stets unter Stillschweigen so gehandhabt, dass wir hier die Resttage immer nehmen durften, wann wir wollten - ich habe diese erst im Mai diesen Jahres genommen - hätte ich nicht gekündigt,wäre dies auch alles so ok gewesen - der komplette Urlaub war bereits für das Jahr 2006 eingetragen und genehmigt worden.
Meine Frage : Kann sie a ) einmal schon abgefeierten Urlaub (nämlich die drei Resturlaubstage aus Mai ) aufgrund der Kündigung wieder zurückziehen und b) verfällt doch nur der Anspruch auf Freizeit, nicht aber der auf Urlaubsentgeltzahlung, oder ?
Kann ich sie also nun dazu verpflichten, mir die drei Tage auszuzahlen, da sie mir diese ja ohne Kündigung nicht gestrichen hätte ?

Für Ihre schnelle Antwort herzlichen Dank !!

K.S.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Guten Morgen,

Ihr Arbeitgeber kann nicht allein aufgrund der von ausgesprochenen Kündigung den ja schon bewilligten und auch genommenen Urlaub rückgängig machen. Ich verstehe Ihre Schilderung so, daß der Resturlaub im Mai bereits genommen worden ist. Insoweit kann dieser Urlaub auch nicht auf das Jahr 2006 verrechnet werden.

Denken Sie bitte daran, daß nach dem BUrlG der gesetzliche Urlaub für ein Kalenderjahr vollständig -also nicht etwa gequotelt- anfällt, wenn das Arbeitsverhältnis erst im 2. Halbjahr endet.

Ich hoffe, ich habe Ihnen weitergeholfen. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Weiß
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Esenser Straße 19
26603 Aurich
Tel. 04941 60 53 47
Fax 04941 60 53 48
e-mail: info@fachanwalt-aurich.de

Nachfrage vom Fragesteller 26.06.2006 | 12:10

Hallo, vielen Dank - ja, ich habe den Resturlaub im Mai bereits genommen , ebenso weiß ich, dass ich vollen Urlaubsanspruch habe, da im 2.Halbjahr gekündigt wurde. (31 Tage gesamt , davon
im Mai 13 neue + 3 alte Tage genommen - Rest also 18 )

Da ich die drei Tage jetzt hier noch arbeite, kann ich also demnach eine Auszahlung in Form von Urlaubsentgeld fordern
(Die Formel hierfür kenne ich auch.) und zusätzlich auch das vertraglich vereinbarte Urlaubsgeld ?

Sie haben mir sehr geholfen, nochmals herzlichen Dank !



Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 26.06.2006 | 12:25

Guten Tag,

Sie können für den Urlaub, der nicht mehr genommen werden kann, die Urlaubsabgeltung verlangen. Sofern vertraglich ein zusätzliches Urlaubsgeld vereinbart, steht Ihnen dieses ebenfalls zu.

Freundliche Grüße

Michael Weiß

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Antwort hat mir sehr geholfen und sehr weitergeholfen.
Werde das Forum hier auf alle Fälle wieder nutzen ! "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER