Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Resturlaub vs. Aufhebungsvertrag?

11.08.2008 21:04 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Ende Juni habe ich mein Arbeitsverhältnis ordentlich zum 30.09.2008 gekündigt. Daraufhin wurde der mir zustehende Urlaubsanspruch von vertragsgemäß 30 Tagen anteilig auf 22 Tage heruntergerechnet. Dass ich laut BUrlG aufgrund des Ausscheidens in der zweiten Jahreshälfte vollen Anspruch auf den vertraglich zugesicherten Jahresurlaub (ergo die vollen 30 Tage) habe, habe ich leider erst heute erfahren.

Darüber hinaus wurde per Mitte Juli ein Aufhebungsvertrag zwischem meinem AG und mir geschlossen, um mir ein leicht vorverlegtes Ausscheiden (14 Tage) aus dem Unternehmen zu ermöglichen. Dort heißt es in einer Klausel: "Der Arbeitgeber erhält ein anteiliges 13. Monatsgehalt (pro rata temporis) und verzichtet darüber hinaus auf alle weiteren Leistungen, insbesondere auf mögliche Sonderzahlungen und die Abgeltung von Urlaub bzw. Überstunden."

Habe ich unter den gegebenen Umständen noch einen Anspruch auf (finanziellen) Ausgleich der "fehlenden" acht Tage?

Sehr geehrte Rechtsratssuchende,
sehr geehrter Rechtsratssuchender,

gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit einem etwaigen Anspruch auf Urlaubsabgeltung Stellung:

Dabei möchte ich zunächst auf § 13 Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) hinweisen, wonach von den Bestimmungen des BUrlG zuungunsten des Arbeitnehmers grds. nicht abgewichen werden darf.

Der in dem Aufhebungsvertrag enthaltene Verzicht, der ausdrücklich gerade auch die Abgeltung von Urlaub enthält, konnte daher nicht wirksam vereinbart werden.

Sie können daher aufgrund der Unwirksamkeit der Verzichtsklausel nach wie vor Urlaubsabgeltung unter Berufung auf § 13 BUrlG verlangen.

Ich hoffe, Ihnen mit meinen Anmerkungen weitergeholfen zu haben, wünsche Ihnen viel Erfolg und stehe Ihnen für etwaige Rückfragen und weitere Auskünfte gerne zur Verfügung.

Für das mir entgegengebrachte Vertrauen darf ich mich bei Ihnen bedanken und verbleibe
mit freundlichen Grüßen
Andrea Fey
Rechtsanwältin und Notarin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 79732 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die Antwort ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle, kompetente Anworten, auch bei der "Nachfragefunktion". Mit der Hilfe konnte jetzt weiter strategisch geplant werden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und kompetente Antwort ...
FRAGESTELLER