Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
507.114
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rentner und Mietfreies wohnen

08.11.2018 16:05 |
Preis: 25,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwältin Anja Holzapfel


Ich habe mein Eigenheim aus gesundheitlichen Gründen vor 14 Jahren an meine beiden Söhne überschreiben lassen. Dann wurde ich arbeitslos und danach Hartz4-Empfänger. Die Miete wurde vom Arbeitsamt auf das Konto meiner Söhne überwiesen. Beide haben dafür Einkommenssteuer bezahlt. Nun meine Frage: Ich werde demnächst Rentner und möchte Mietfrei im Haus wohnen. Ich möchte nicht, daß meine Kinder weiterhin wegen mir Steuern bezahlen müssen. Die Nebenkosten bezahle ich. Gibt es da etwas, das ich beachten muß.
MfG

Sehr geehrte Fragestellerin,



Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:


Zunächst wäre der Übergabevertrag zu überprüfen: Vermutlich haben Sie sich weder ein kostenloses Wohnrecht noch den Nießbrauch vorbehalten, andernfalls hätte das Arbeitsamt keine Miete für Sie gezahlt.

In diesem Fall haben Sie keinen Anspruch gegen Ihre Söhne, dass diese auf die Miete verzichten.

Sollten diese einverstanden sein, wäre die Beratung durch einen Steuerberater sinnvoll: Wenn die Söhne Ihnen die Miete erlassen, könnte es sich um eine steuerpflichtige Schenkung zu Ihren Gunsten handeln, mit der Folge, dass Schenkungsteuer fällig wird. Darüber hinaus ist zu prüfen, ob der steuerliche Nachteil Ihrer Söhne, wenn diese keine Mieteinnahmen mehr beziehen, deshalb aber auch die Aufwendungen für die Immobilie nicht mehr steuerlich geltend machen können, nicht höher ist als die Steuer auf die Mieteinnahmen.

Das erfordert aber eine steuerrechtliche Überprüfung unter Kenntnis aller Details und der Einkommensverhältnisse aller Betroffenen.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.


Mit freundlichen Grüßen aus Wunstorf

Anja Holzapfel
-Rechtsanwältin-

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65953 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die sehr umfassende und verständliche Antwort ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt ist sehr individuell auf meine Frage eingegangen, und hat in einer mehrteiligen Antwort sehr ausführlich geantwortet! Tatsächlich so ausführlich, dass bei mir keine Rückfragen mehr nötig waren! Ganz herzlichen Dank ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
herzlichen Dank für die treffende und leicht verständliche, hilfreiche Antwort. ...
FRAGESTELLER