Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
503.210
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rentenversicherungspflicht ab 63 Jahren Handeslvertreter

13.10.2014 20:37 |
Preis: ***,00 € |

Sozialversicherungsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Grübnau-Rieken, LL.M., M.A.


Zusammenfassung: Rentenversicherungspflicht selbständiger Handelsvertreter

Ich bin seit 1986 als selbständiger Handelsvertreter, mal für eine, mal für mehrere Firmen tätig. Habe keinen Angestellten. Arbeite alleine, bin nicht weisungsgebunden und teile meine Zeit ein, wie ich es will. Mein Alter: 63 Jahre. Zahle auch seit 1986 keine Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung. Frage: Bin ich Rentenversicherungspflichtig?
1999-2002 war ich zwischendurch Geschäftsführer einer GmbH und habe von der Barmer EK darauf die Befreiung von der Versicherungspflicht bekommen.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1. Bin ich Rentenversicherungspflichtig?

Für diese Frage ist nicht entscheidend, wie alt Sie sind, sondern allein Ihr sozialrechtlicher Status.

Selbst wenn Sie dies in den letzten Jahren waren, dann kann die Rentenversicherung maximal 4 Jahre Beiträge fordern.

Die Befreiung aus den Jahren 1996 - 2002 war nur temporär und nur für diese Tätigkeit.

Vielmehr ist nach der Rspr unter Berücksichtigung aller in Betracht kommender Umstände ein Gesamtbild der Tätigkeit zu gewinnen (BAG28.4.72, DB72, 2215; BGH11.3.82, NJW82, 1757, 1758). Für Selbstständigkeit sprechen zB Kostentragung, eigene Geschäftsräume, Geschäftseinrichtung, Buchführung, Auftreten unter eigener Firma, Tätigkeit für mehrere Unternehmen (Baumbach/Hopt/Hopt § 84 Rz 36). Gegen Selbstständigkeit sprechen umfassende Kontrollen der Tätigkeitsausübung, Einordnung in eine betriebliche Hierarchie, Vereinbarungen über Urlaubsansprüche, Genehmigungspflicht für Nebentätigkeiten (Baumbach/Hopt/Hopt § 84 Rz 36) und die Verpflichtung zu persönlicher Dienstleistung (ArbG Nbg31.7.96, DB96, 2032) (Vgl Küttner, Personalhandbuch, Handelsvertreter, Rn. 1).

Die Versicherungspflicht Selbständiger ist in § 2 GB VI geregelt.

Selbständige sind von den Scheinselbständigen abzugrenzen.

Unter Scheinselbstständigen werden Personen verstanden, die tatsächlich nach der Vermutung von § 7 SGB IV. als Beschäftigte anzusehen und deshalb nach § 1 S. 1 Nr. 1 versicherungspflichtig sind.

Dies bemisst sich danach, ob die Tätigkeit wie eine abhängig beschäftigte Tätigkeit aussieht.

Hierzu dürfen Sie, um als Selbständiger zu gelten:

1. Nicht in den Betriebsablauf eingegliedert sein

2. Nicht weisungsgebunden

3. Ort und Arbeitszeit sind nicht fremdbestimmt

4. keine soziale Abhängigkeit vom Auftraggeber

Der letzte Punkt wird nach der sogenannten 5/6 Regel geklärt. Verdienen Sie mit einem Auftraggeber 5/6 Ihres Gesamtumsatzes wird vermutet, dass eine soziale Abhängigkeit und damit eine Scheinselbständigkeit vorliegt.

Die anderen Punkte erfüllen Sie, wie Sie mitteilen, nicht.

Auch wenn dies nicht der Fall sein sollte und Sie in einem Kalenderjahr mehrere Auftraggeber haben sollten, kann eine Versicherungspflicht nach § 2 Nr. 9 SGB VI

Die Versicherungspflicht ergibt sich aus zwei Voraussetzungen: Zum einen dürfen Selbstständige im Zusammenhang mit der selbstständigen Tätigkeit keine Person beschäftigen.

Zum anderen muss der Selbstständige auf Dauer und im Wesentlichen für einen Auftraggeber tätig sein (S. 1 Nr. 9 b).

Hierfür bedarf es keiner rechtlichen, insbesondere vertraglichen Verpflichtung des Selbstständigen gegenüber dem Auftraggeber, es genügt die tatsächliche wirtschaftliche Abhängigkeit (KassKomm/Gürtner SGB VI § 2 Rn. 39).

Da Handelsvertreter, die im wesentliche für einen Auftraggeber tätig sind, sind diese rentenversicherungspflichtig, so die Rechtsprechung (LSG Hessen: Urteil vom 22.07.2008 - L 2 RA 1213/02).

Da Sie aber aucn für mehrere Firmen tätig sind, kann es durchaus zu Abgrenzungsschwierigkeiten kommen.

Ein starkes Merkmal für das Vorliegen einer selbstständigen Tätigkeit liegt nach Auffassung der Spitzenorganisationen der SozV bei einem Tätigwerden für mehrere Auftraggeber (Küttner, Personalhandbuch, Handelsvertreter, Rn. 16).

Wenn Sie also zur gleichen Zeit für mehrere Firmen tätig sind und die 5/6 Regel nicht erfüllen, dann gelten Sie als Selbständiger ohne Rentenversicherungspflicht.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 64990 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort kam schnell und absolut verständlich. Ich bin sehr zufrieden! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurze und prägnante Antwort, die nachvollziehbar ist, auch hinsichtlich der weiteren Schritte. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle Antwort, auch auf unsere Rückfrage. Herr Bohle ist ganz konkret auf unsere Fragestellungen eingegangen. Nach der Rückfrage waren die Antworten für uns verständlich und haben uns sehr geholfen. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER