Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
493.090
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rentenversicherung-Nachzahlung


06.12.2013 12:29 |
Preis: ***,00 € |

Sozialversicherungsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Daniela Weise-Ettingshausen



Mein damaliger Ausbildungsbetrieb hat in den ersten zwei Jahren meiner Ausbildung keine Rentenversicherungsbeiträge geleistet (Unwissen/Schussligkeit) (Jahre 1969 - 1970). Gibt es eine Möglichkeit der Nachzahlung auf dem Klageweg, denn schließlich bin ich hier schuldlos erheblich benachteiligt, weil so weit zurückliegende Beiträge deutliche Auswirkungen auf die Rentenhöhe haben.

Mit freundlichen Grüßen
U. H.

Sehr geehrter Fragesteller,

die von Ihnen gestellten Fragen beantworte ich unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhaltes sowie Ihres Einsatzes wie folgt:

Leider hätte eine Klage keinen Erfolg, da die Ansprüche verjährt sind. Ich unterstelle bei meiner Antwort anhand Ihrer Angaben, dass eine Beitragspflicht bestand und Ihr damaliger Ausbildungsbetrieb dieser nicht nachgekommen ist.

Die Überwachung der Beitragszahlung erfolgt durch die Einzugsstelle. Diese muss nicht erfüllte Beitragsansprüche fristgerecht geltend machen. Damit oblag es der Pflicht der Einzugsstelle entsprechende Schritte einzuleiten, sodass diese Ihren Ausbildungsbetrieb hätte zur Abführung der Beiträge auffordern müssen. Dies ist offensichtlich nicht erfolgt. Nunmehr ist dies auch verjährt, da die Ansprüche nach vier Jahren verjähren.

Die Rentenversicherungsbeiträge der Jahre 1969 bis 1970 sind damit leider tatsächlich.
Zusätzlich bestimmt § 25 Absatz I Satz 2 SGB IV, dass bei vorsätzlicher Vorenthaltung der Beiträge eine Verjährungsfrist von 30 Jahren nach Ende des Kalenderjahres, in denen sie fällig geworden sind, gilt. Leider ist auch diese Frist bereits abgelaufen.

Es tut mir leid, Ihnen keinen anderslautende Antwort geben zu können.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Daniela Weise, Rechtsanwältin


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 62789 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort war verständlich, klar und ausführlich. ...
FRAGESTELLER
3,6/5,0
Da ich den Sachverhalt relativ ausführlich beschrieben habe fand ich die erste Antwort etwas oberflächlich. Ich bin da von vorherigen Konsultationen ausführlichere Antworten gewohnt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Mehr als 5 Sterne kann ich leider nicht vergeben, sonst würde ich es tun. Herzlichen Dank, Herr Munz, für diese ausführliche, kompetente, verständliche und schnelle Information, die mir sehr weiterhilft. Herr Munz hat sogar ... ...
FRAGESTELLER