Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Renovierungsvereinbarung für gekauftes Haus im Notarvertrag

31.05.2009 14:52 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Vogt


Guten Tag,

folgender Sachverhalt:

Wir haben ein Haus mit vier Wohnungen gekauft. Drei von diesen Wohnungen sind in neuwertigen Zustand, in etwa wie folgt:

- Wände und Decken frisch gestrichen
- schöne Parkett- bzw. Fliesenböden, die kaum bis keine Gebrauchsspuren aufweisen
- recht neue, saubere Türen

Die vierte Wohnung wurde vor Kauf lange von einem Mietnomaden bewohnt, der auch ein leichter "Messie" war. D. h. er hat nie gelüftet, hat einen Teil seines Mülls in der Wohnung aufbewahrt usw. Die Wohnung war heruntergewohnt und hat fürchterlich gestunken, die Tapeten hatten den Gestank aufgenommen, so dass es immer noch so roch, als der Messie weg war. Diese Wohnung hat alte, vergammelte und abgenutzte Türen und Böden (Laminat), entsprechende Gebrauchsspuren befinden sich an den Badarmaturen, die teilweise auch kaputt sind.

Wir haben das Haus nur gekauft, da folgender Text mit in den Notarvertrag aufgenommen wurde:

Nach Räumung der Wohnung 1 hat der Veräußerer diese Wohnung auf seine Kosten unverzüglich zu renovieren, und zwar in einen neuwertigen bezugsfertigen Zusand, der den weiteren Wohnungen des Hauses gleicht.

Nun sind der Verkäufer und wir unterschiedlicher Meinung, was der Verkäufer zu tun hat. Er meint, dass er weder an den Türen noch an den Böden etwas machen muss. Er möchte lediglich die Wände kostenlos streichen.

Wir hingegen meinen, dass die Böden entsprechend den anderen Wohnungen erneuert werden müssen (Parkettböden), dass die Türen gestrichen werden müssen und dass, da die alten Tapeten extrem stinken, neu tapeziert werden muss, bevor die Wände gestrichen werden.

Wer ist hier im Recht?

Im Übrigen haben wir, um dem Verkäufer entgegen zu kommen, die abgewirtschafteten Böden und Tapeten schon entfernt. Ist das von Belang? Sie sind aber noch vorhanden, falls man "Beweise" bräuchte.

Vielen Dank.
Claudia S.

Sehr geehrte Ratsuchende,

Ihre Frage darf ich auf der Basis des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes gerne wie folgt beantworten:

Nach Ihrer Sachverhaltsschilderung hat sich der Verkäufer der Wohnungen vertraglich dazu verpflichtet, die Wohnung Nummer 1 nach deren Räumung auf seine Kosten unverzüglich in einen neuwertigen bezugsfertigen Zustand, der den weiteren Wohnungen des Hauses gleicht, zu renovieren.

Diese vertragliche Vereinbarung lässt meines Erachtens wenig Spielraum für die durch den Verkäufer nunmehr vorgenommene Auslegung.

So sind alte, vergammelte und abgenutzte Türen, defekte Badearmaturen sowie ein abgenutzter Laminatboden sicherlich nicht als „neuwertiger bezugsfertiger Zustand“ zu klassifizieren.

Dementsprechend sollten Sie gegenüber dem Verkäufer auf Vertragserfüllung bestehen und den derzeitigen Zustand der Wohnung zu Beweiszwecken bildlich dokumentieren.

Dass Sie die Böden und Tapeten teilweise schon entfernt haben, ist meines Erachtens nicht schädlich. Sie sollten jedoch bis zur endgültigen Klärung dieser Angelegenheit noch aufbewahrt werden.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort einen ersten Überblick über die Rechtslage verschafft zu haben.

Hierbei möchte ich Sie darauf hinweisen, dass es sich bei dieser Antwort, basierend auf Ihren Angaben, lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes handelt. Diese kann eine umfassende Begutachtung nicht ersetzen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung völlig anders ausfallen.

Sie können natürlich gerne im Rahmen der Nachfrageoption auf diesem Portal oder über meine E-Mail-Adresse mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch schöne Feiertage und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69672 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnell, präzise, sachlich - perfekt. Ganz herzlichen Dank. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Frage ausführlich beantwortet keine weitere Nachfrage. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
vielen Dank für die rasche und gründliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER