Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Renovierung eines Mehrfamilienhauses


01.10.2006 20:03 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin Miteigentümer in einem Mehrfamilienhaus, Altbau von 1910, mit insgesamt 9 Parteien.Dieses Haus wurde vor ein paar Jahren umgewandelt vom Mietshaus in ein Haus mit 9 Eigentumswohnungen.Meine Frage:Ist es gestattet,daß die neuen Eigentümer die alten Holzfenster durch neue Kunststoffenster ersetzen, bei denen das Erscheinungsbild anders ist;also es fehlen die altbautypischen Mittelsprossen.Gibt es da eine unterschiedliche Handhabung der Straßenfront gegenüber der Hofseite.
Zweitens:Ein Eigentümer hat im Hochpaterre hofseits die Balkontür und das Balkonfenster mit grauen Fensterrolladen mit außenliegendem Kasten gesichert, die Fensterfarbe ist hingegen einheitlich weiß.
Sind solche Einbauten und damit Veränderungen erlaubt oder muß dies von den übrigen Eigentümern genehmigt werden?
Sehr geehrter Fragesteller,

Sie und die anderen Eigentümer stellen eine Eigentümergemeinschaft dar.

Nach der Rechtsprechung gehören wesentliche Bestandteile wie Außenfenster und Rolläden jedenfalls was das Recht zur Bestimmung über das Wie einer baulichen Änderung angeht zum Gemeinschaftseigentum im Sinne von 1 Absatz 5 WEG (Wohnungseigentumsgesetz). Dies hat zur Folge, dass auch über die bauliche Veränderung dieser Teile die Gemeinschaft abstimmen muss, es sei denn es gibt vertragliche Absprachen, nach denen jeder beliebig umbauen kann o.ä.

Es stellt sich auch die Frage, ob nicht das Amt für Denkmalschutz nicht ein Interesse daran hat, das Haus in möglichst historischem Zustand zu belassen.


UIch hoffe, mit dewr Antwort geholfen zu haben und stehe für weitergehende Vertretung auch über die räumliche Distanz hinweg gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen,

P.Gerhardy
Rechtsanwältin
Tel.: 0551/37075656
email: Kanzlei.Gerhardy@online.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER