Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Remote Arbeitsstelle DE/CH

| 27. Mai 2022 14:21 |
Preis: 95,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von


Hallo, ich habe ein Stellenangebot erhalten 100% Remote für eine Schweizer Firma. Ich selbst bin Deutscher und lebe in Deutschland. Soweit wie ich das verstanden habe, muss ich aufgrund meines Tätigkeitsstaates die Steuern in Deutschland entrichten. Wie funktioniert das? Die Firma sagte mir ich muss selbst die Steuern abführen. Aber was ist mit dem Arbeitgeberanteil? Fällt der dann in dem Fall weg oder muss ich den Teil auch bezahlen? So würde ich ja automatisch weniger verdienen als wäre die Firma in Deutschland oder? Wie wird das überprüft? Wird die Stelle dem Finanzamt gemeldet? Was ist mit den Steuerbescheiden? Leider findet man im Internet keine Informationen - meist nur über Grenzgänger aber nicht bei 100% Remote.

27. Mai 2022 | 16:39

Antwort

von


(691)
Charlottenstr. 14
52070 Aachen
Tel: 0241 - 53809948
Web: http://www.rechtsanwalt-andreaswehle.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Frage, diese beantworte ich aufgrund Ihrer Angaben wie folgt.

Dass das Remote Arbeiten und die steuerlichen und sozialversicherungsrechtlichen Folgen dessen noch nicht so publik sind, wie Sie sich dies wünschen, sollte Sie nicht verwundern, denn schließlich etabliert sich dieses erst seit der Coronapandemie in relevanten Größenordnungen.

Wir werden sehen, wie der Gesetzgeber und die Exekutive hierauf in Zukunft noch reagiert.

Es trifft zu, dass Sie hier keinen Fall der Doppelbesteuerung auslösen, weil Ihr Tätigkeitsstaat und der Ansässigkeitsstaat nicht auseinanderfallen und Sie somit Ihr Einkommen aus unselbständiger Tätigkeit in Deutschland allein in Deutschland zu versteuern haben.

Da Ihre Lohnsteuer keinen Arbeitgeberanteil enthält, sehe ich hier auch keine Probleme hinsichtlich zu geringen Bezahlung durch Ihren Arbeitgeber an Sie.

Ein Problem könnte jedoch auftauchen, da Ihr Schweizer AG keine Betriebsstätte in Deutschland unterhält und so seiner Abführungspflicht für Ihre anfallende Lohnsteuer nicht nachkommen kann.
Hierzu bedienten sich verschiedene Arbeitgeber der Mithilfe eines Steuerberaters/Lohnsteuerbüros. Die Zahlung Ihres Gehaltes erfolgte über den StB, der seinerseits die Lohnsteuern an die Finanzverwaltung (eigentlich das sog. Betriebsstättenfinanzamt) abführte, die Sozialversicherungsabgaben inklusive des Arbeitgeberanteils an die zuständige Krankenkasse abführte und dem AN das Gehalt auszahlte. Hier entstehen dem ausländischem AG sicherlich noch weitere Kosten mindestens für die Beauftragung des StB, wenn nicht gar noch hinzutretende Unternehmenssteuern, aufgrund einer Begründung einer steuerpflichtigen Betriebsstätte des Schweizer Unternehmens in Ihrem Homeoffice.

Ob dieses diskutierte Verfahren noch immer seine Berechtigung hat, entzieht sich meiner Kenntnis und verweise hierzu auf die nachfolgenden Links.

https://www2.deloitte.com/content/dam/Deloitte/de/Documents/tax/Deloitte-Remote-Work-Chancen-Risiken-DE.pdf
https://www.tk.de/firmenkunden/service/fachthemen/ausland/mitarbeiter-anmelden-ohne-deutschen-firmensitz-2088296?tkcm=ab
https://www.lto.de/karriere/im-job/stories/detail/homeoffice-mobile-remote-work-ausland-sozialversicherung
https://www.wko.at/service/steuern/Beschaeftigung_von_Mitarbeitern_im_Ausland.html
https://bwsgk.de/begruendung-betriebsstaette-durch-homeoffice/
https://www.haufe.de/steuern/kanzlei-co/homeoffice-betriebsstaette-im-ansaessigkeitsstaat-des-arbeitnehmers_170_545256.html
https://blog.handelsblatt.com/steuerboard/2020/05/28/betriebsstaetten-durch-heimarbeit/
https://linklaters.de/de-de/insights/publikationen/publikationen/2021/april/global-mobility

Die eventuell entstehende Betriebstätte wäre insoweit auch gewerblich bei der jeweiligen Gemeinde anzumelden und lösten somit auch Gewerbesteuer aus. Wie und in welcher Höhe bleibt den dieser Betriebsstätte zurechenbaren Einkünften vorbehalten.

Ich hoffe Ihre Frage beantwortet zu haben und verbleibe
mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt Andreas Wehle /Aachen



Rechtsanwalt Andreas Wehle

Rückfrage vom Fragesteller 27. Mai 2022 | 17:29

Vielen Dank für die ausführliche Antwort. Auf nachfrage sagte mir die HR des Arbeitgebers das Lohnsteuer durch mich selbst, abgeführt werden muss. der AG beschäftigt kein Lohnbüro oder StB dafür. Er überweist mir den Bruttolohn und alle Steuerliche Pflichten (Lohnsteuer, Krankenkasse, Rente) soll ich abführen. Haben Sie davon schon einmal gehört? Wie soll das funktionieren?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 28. Mai 2022 | 16:35

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Rückfrage.

Sicherlich ist das auch möglich, führt aber nicht zu einer Entpflichtung des Arbeitgebers. Denn was passiert, wenn Sie die Beiträge und Steuern eben nicht abführen?

Ihr AG haftet und macht sich nach https://dejure.org/gesetze/StGB/266a.html hinsichtlich nicht gezahlter Sozialversicherungsbeiträge strafbar. Das mag ggf. ein Schweizer Unternehmen nicht real tangieren, weil hier ein Vollstreckungshindernis vorliegt, aber führt u.U. zu weiteren Maßnahmen.

Die gesamtschuldnerische Haftung von AG und und AN für die Lohnsteuern, dürfte dabei noch das einfachste Problem sein, denn letztlich sind Sie hier Steuerschuldner und das FA wird stets an Sie herantreten für Lohnabrechnungen und vorauszuzahlende Lohnsteuern.

Die Frage der Betriebsstätte in Ihrem Homeoffice bleibt bestehen und damit auch die Problematik der Betriebssteuern und Anmeldung dieser Betriebsstätte in Deutschland.
Wie gesagt, das ist aus juristischer Sicht noch alles recht neu. Seit Corona hat das remote Homeoffice arbeiten auch International gut Fahrt aufgenommen und die Legislative wird auf kurz oder LAng sich den den diesbezüglichen Fragen zu stellen haben und zusammen mit der Exekutive Verfahrensweisen erarbeiten müssen.
Leider sind wir noch nicht soweit, so dass ich auf die damit verbundenen ggf. auftretenden Probleme hinweisen möchte, ohne eine rechtsichere und proktikable Lösung anbieten zu können.

Ich hoffe Ihre Frage beantwortet zu haben und verbleibe
mit freudlichen Grüßen
RA A. Wehle /Aachen

Bewertung des Fragestellers 28. Mai 2022 | 22:59

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Vielen Dank für die Beratung in diesem nicht einfachen Bereich.

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Andreas Wehle »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 28. Mai 2022
5/5,0

Vielen Dank für die Beratung in diesem nicht einfachen Bereich.


ANTWORT VON

(691)

Charlottenstr. 14
52070 Aachen
Tel: 0241 - 53809948
Web: http://www.rechtsanwalt-andreaswehle.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Gesellschaftsrecht, Steuerrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Zivilrecht