Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.523
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Relevanter Zeitraum Einkommen für Unterhaltsberechnung


| 23.09.2014 13:46 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammenfassung: Zum Auskunftsanspruch bei der Berechnung des Unterhalts


Mein Kind wird im Oktober volljährig, d.h. ab dann ist volljährigenunterhalt von beiden Eltern zu zahlen - dafür sind die bereinigten Einkommen beider Elternteile zu berechnen und nach Abzug des Selbstbehalts ins Verhältnis zu setzen.

Meine Fragen zum Zeitraum der zugrundeliegenden Einkommensberechnung:

1. Ich habe bis März 2014 30 Std/Woche gearbeitet und arbeite seit April 2014 40 Std/Woche. Das hat sich natürlich deutlich auf mein Einkommen ausgewirkt.

Legt man bei der Berechnung meines Einkommens
a) mein Einkommen 2013
b) mein Einkommen September 2013 bis September 2014
c) mein Einkommen seitdem ich 40 Stunden arbeite - hochgerechnet auf 12 Monate
d) eine andere Berechnung (welche?)
zugrunde?

2. Mein Ex-Mann erhält als leitender Angestellter im Dezember Tantieme. Welcher Zeitraum ist für die Berechnung seines Einkommens zugrunde zu legen:
a) sein Einkommen 2013
b) sein Einkommen September 2013 bis September 2014
c) eine andere Berechnung (welche?)

3. Wie lange ist der so berechnete Unterhalt zu zahlen. Anspruch auf Einkommensauskunft besteht wohl nur alle zwei Jahre - oder kann das Kind jährlich Auskunft von den Eltern und Anpassung verlangen?

Ich bitte um Antwort mit Begründung bzw. Hinweisen auf Urteile.


Vielen Dank

23.09.2014 | 14:49

Antwort

von


303 Bewertungen
Hagenburger Str. 54A
31515 Wunstorf
Tel: 05031/951013
Web: www.anwaeltin-holzapfel.de
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrte Fragestellerin,



Ihre Fragen möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:


Legt man bei der Berechnung meines Einkommens
a) mein Einkommen 2013
b) mein Einkommen September 2013 bis September 2014
c) mein Einkommen seitdem ich 40 Stunden arbeite - hochgerechnet auf 12 Monate
d) eine andere Berechnung (welche?)
zugrunde?

Bei Ihnen wäre das Einkommen aus einer 40 Stundenwoche, hochgerechnet auf das Jahr, zugrunde zu legen. Für die Unterhaltsberechnung wird das künftige Einkommen stets prognostiziert. Die Änderung durch die Aufstockung der Arbeitszeit ist deshalb zu berücksichtigen.


2. Mein Ex-Mann erhält als leitender Angestellter im Dezember Tantieme. Welcher Zeitraum ist für die Berechnung seines Einkommens zugrunde zu legen:
a) sein Einkommen 2013
b) sein Einkommen September 2013 bis September 2014
c) eine andere Berechnung (welche?)

Üblicherweise wird das Einkommen der gerade abgelaufenen zwölf Monate zugrunde gelegt, also - je nach dem, welche Abrechnungen zum Zeitpunkt der Berechnung schon vorliegen - September 2013 bis August 2014 oder Oktober 2013 bis September 2014.


3. Wie lange ist der so berechnete Unterhalt zu zahlen? Anspruch auf Einkommensauskunft besteht wohl nur alle zwei Jahre - oder kann das Kind jährlich Auskunft von den Eltern und Anpassung verlangen?

Unterhalt wird bis zum Abschluss der ersten Ausbildung geschuldet. Die Höhe bleibt solange unverändert, bis Kind oder ein Elternteil eine Neuberechnung vornehmen.

Ohne konkreten Anlass kann alle zwei Jahre eine neue Auskunft verlangt werden. Dies ergibt sich aus § 1605 II BGB. Dort ist auch geregelt, dass bei einer erheblichen Veränderung der Einkünfte schon früher Auskunft verlangt werden kann. Ohne Anhaltspunkte für eine Veränderung (z. B. Jobwechsel o. ä.) besteht kein Anspruch auf jährliche Auskunft.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.



Mit freundlichen Grüßen

Anja Holzapfel
-Rechtsanwältin-
-Fachanwältin für Familienrecht-


Nachfrage vom Fragesteller 23.09.2014 | 15:01

Der Unterhaltsanspruch des volljährigen Kindes muss ja von ihm geltend gemacht und es muss dafür Unterlagen zur Berechnung von beiden Elternteilen angefordern.

Dann habe ich ja wohl das Recht die Berechnung sowie Kopien der der Einkommensberechnung zugrundeliegenden Unterlagen des anderen Elternteils zur Prüfung der Berechnung zu erhalten. Oder?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 23.09.2014 | 15:07

Sehr geehrte Fragestellerin,


gern beantworte ich Ihre Nachfrage:

Ja, das Kind muss jedem Elternteil gegenüber Auskunft über das Einkommen des anderen erteilen und darlegen, wie sich der Unterhaltsanspruch quotenmäßig errechnet.

Darüber hinaus nimmt die Rechtsprechung aber auch (zusätzlich) einen Auskunftsanspruch der Eltern untereinander an. Sie könnten also auch den Kindesvater direkt zur Auskunft auffordern.


Mit freundlichen Grüßen aus Wunstorf

Anja Holzapfel

Bewertung des Fragestellers 23.09.2014 | 15:08


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Hallo Frau Holzapfel,

vor einigen Monaten hatte ich schon mal eine Frage hier platziert.
Auch dieses Mal ist Ihre Antwort wieder klar und präzise. Ich danke dafür, bin bestens zufrieden und kann Sie nur empfehlen !"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Anja Holzapfel »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 23.09.2014
5/5.0

Hallo Frau Holzapfel,

vor einigen Monaten hatte ich schon mal eine Frage hier platziert.
Auch dieses Mal ist Ihre Antwort wieder klar und präzise. Ich danke dafür, bin bestens zufrieden und kann Sie nur empfehlen !


ANTWORT VON

303 Bewertungen

Hagenburger Str. 54A
31515 Wunstorf
Tel: 05031/951013
Web: www.anwaeltin-holzapfel.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Familienrecht, Zivilrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht, Erbrecht