Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Reklamationen defekter Waren in Garantiezeit

| 26.08.2010 20:26 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von


22:05

Hallo

Ich betreibe einen Onlinehandel. Ein Kunde hat jetzt schon 2x ca 25 Kochplatten bestellt die ich aber nicht in meinem Shop anbiete.

Die Kochplatten werden in einem Appartementhaus aufgestellt, wo es wahrscheinlich eine Küche gibt wo die Bewohner selbst in einer Gemeinschaftsküche kochen können.

Bei einem Gespräch vor der ersten Bestellung, sagte mir der Käufer das sie viele Kochplatten benötigen da sie oft kaputt gehen weil die Benutzer manchmal vergessen die Platten auszuschalten.

Ich habe jetzt die ersten Kochplatten zurück erhalten weil sie defekt sind. Die erste Lieferung war 2009 und die andere 2010.

In der Gebrauchanleitung der Kochplatten steht das man diese nicht ohne Topf betreiben darf.
Der Hersteller bietet bei defekten an die Platten direkt zu ihm zu schicken. Das habe ich dem Kunden mitgeteilt wollte er aber nicht weil er sonst event. keinen Anspruch auf Nachbesserung hätte.

d.h. ich erhalte die Kochplatten, schicke diese zum Hersteller, er schickt diese zu mir und ich dann zum Kunden.

Nun meine Frage

Wie lange muß ich das mitmachen ,da ich ja nicht weiß welche Kochplatte aus welcher Lieferung?

Da ich nicht nachweisen kann das die Kochplatten falsch bedient wurden, welche Möglichkeiten habe ich noch?

In der Beschreibung steht auch das die Kochplatten nicht für den geweblichen Gebrauch zu verwenden sind.
Ist das ein gewerblicher Gebrauch?
Hätte ich den Kunden darauf aufmerksam machen müssen?

26.08.2010 | 21:46

Antwort

von


(1135)
Kurfürstendamm 70
10709 Berlin
Tel: 03036445774
Web: http://www.rechtsanwalt-weber.eu
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich basierend auf Ihren Angaben und unter Beachtung Ihres Einsatzes wie folgt beantworten möchte:

Es ist zwischen Ansprüchen aus Garantievertrag und solchen aus gesetzlicher Gewährleistung zu unterscheiden. Wegen der Ansprüche aus dem Garantievertrag müssen Sie den Garantievertrag einem Anwalt vorlegen.

Aufgrund der gesetzlichen Gewährleistungsvorschriften müssen Sie es nur innerhalb der ersten sechs Monate nach der letzten Lieferung mitmachen. Nach diesen ersten sechs Monaten gilt die gesetzliche Beweislastumkehr nicht mehr, d.h. dann muß der Kunde beweisen, dass die Kochplatten bei Lieferung defekt waren. Dies ist regelmäßig sehr schwer. Letzte Lieferung meint die Lieferung aufgrund Kaufvertrag, nicht den Austausch einer defekten Platte.

Wenn der Nachweis der Fehlbedienung tatsächlich, also auch per Sachverständigen, nicht geführt werden kann, haben Sie in den ersten sechs Monaten nach der letzten Lieferung keine anderen Möglichkeiten.

Ein gewerblicher Gebrauch liegt nicht vor.

Ich hoffe, Ihre Frage damit beantwortet zu haben. Bitte benutzen Sie bei Bedarf die kostenlose Nachfragefunktion.

Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.


Rückfrage vom Fragesteller 26.08.2010 | 22:00

die Kochplatten wurden in ordungsgemäßen Zustand geliefert. Der defekt tritt werden der Zeit den Gebrauches auf.
D.h. die letzte Lieferung ist länger als 6 Monate her.
Was sag ich jetzt dem Kunden, das ich die Kochplatten nicht mehr annehme und er diese zum Hersteller schicken soll.
Was ist wenn er sie trotzdem schickt.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 26.08.2010 | 22:05

Sehr geehrter Ratsuchender,

verweigern Sie einfach die Annahme oder fordern Sie den Kunden auf, die Kosten für die Weiterleitung an den Hersteller und den Austausch zu übernehmen.

Sagen Sie dem Kunden einfach, dass Sie die Platten nur dann zur Nachbesserung annehmen, wenn er nachweist, dass die Platten bei Lieferung defekt waren.

Mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 26.08.2010 | 22:18

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Die Antwort auf meine Frage wurde erst durch meine Nachfrage 100%ig beantwortet.
Das es ja nicht um das Problem ging, habe ich defekte Kochplatten geliefert, sondern defekte Platten in der Garantiezeit.

Aber sonst war es ok.

Vielen Dank

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Robert Weber »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 26.08.2010
4,2/5,0

Die Antwort auf meine Frage wurde erst durch meine Nachfrage 100%ig beantwortet.
Das es ja nicht um das Problem ging, habe ich defekte Kochplatten geliefert, sondern defekte Platten in der Garantiezeit.

Aber sonst war es ok.

Vielen Dank


ANTWORT VON

(1135)

Kurfürstendamm 70
10709 Berlin
Tel: 03036445774
Web: http://www.rechtsanwalt-weber.eu
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Kaufrecht, Mietrecht, Urheberrecht, Internet und Computerrecht, Vertragsrecht, Grundstücksrecht, Medienrecht