Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Reiseveranstalter, Besteuerung von Pauschalreisen

| 07.01.2021 15:37 |
Preis: 68,00 € |

Reiserecht


Beantwortet von


Zusammenfassung:

Als Ausführungsort sonstiger Leistungen gilt grundsätzlich der Ort, von dem aus der Unternehmer sein Unternehmen betreibt, bzw. die Betriebsstätte.

Damit greifen in § 3a Abs. II bis VIII UStG genannten Regelungen und die
§§ 3b und 3e UStG für die Beurteilung weitere Differenzierungen

Sehr geehrte Damen und Herren,
es geht hierbei um folgenden steuerlichen Fall: ein Reiseveranstalter veranstaltet Skitouren von Köln (600 KM in Deutschland) aus nach Kitzbühel (100 KM in Österreich) er bietet an seine Kunden (Endverbraucher) Pauschalreisen an und besitzt auch einen Reisesicherungsscheine nach § 651r BGB: Insolvenzsicherung; Sicherungsschein .
In der Reise inbegriffen sind die Busfahrt, der Skipass (macht der Verkauf in DE oder AT einen Unterschied? ) sowie 2 Übernachtungen im Hotel in Kitzbühel. Die Frage ist, ob der Ort der sonstigen Leistung nach § 3b UStG: Ort der Beförderungsleistungen und der damit zusammenhängenden sonstigen Leistungen auch für den Reiseveranstalter (nicht nur für den Busunternehmer) gilt, da der Reiseveranstalter ja nicht nur die Beförderung von Personen bewirkt sondern mehrere Reiseleistungen verkauft. Ist es möglich, in Deutschland eine Rechnung über die Fahrt, Skipass, Hotel = gebündelte Reiseleistungen mit voller 19% (16%) USt auszustellen? § 25 UStG: Besteuerung von Reiseleistungen verweißt bei dem Ort der sonstigen Leistung ja wieder auf § 3a UStG: Ort der sonstigen Leistung .


Einsatz editiert am 07.01.2021 16:54:06

08.01.2021 | 18:39

Antwort

von


(190)
Rossmarkt 194
86899 Landsberg
Tel: 08191/3020
Web: http://www.kanzlei-am-rossmarkt.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Eine Legaldefinition des Begriffs der „sonstigen Leistung" enthält das UStG nicht.

Deshalb gilt über § 3 UStG: Lieferung, sonstige Leistung jede Leistung als sonstige Leistung, die keine Lieferung darstellt. Eine Lieferung ist als Verschaffung der Verfügungsmacht definiert (§ 3 UStG: Lieferung, sonstige Leistung ). Im Gegensatz zur Lieferung kann eine sonstige Leistung auch im Dulden oder Unterlassen einer Handlung bestehen (z.B. Prostitution).

Sonstige Leistungen sind danach auch
Reiseleistungen gem. § 25 UStG: Besteuerung von Reiseleistungen .

Als Ausführungsort sonstiger Leistungen gilt grundsätzlich der Ort, von dem aus der Unternehmer sein Unternehmen betreibt, bzw. die Betriebsstätte. Dann greifen in § 3a UStG: Ort der sonstigen Leistung genannten Regelungen und die
§ 3b UStG: Ort der Beförderungsleistungen und der damit zusammenhängenden sonstigen Leistungen und § 3e UStG: Ort der Lieferungen und Restaurationsleistungen während einer Beförderung an Bord eines Schiffs, in einem Luftfahrzeug oder in einer Eisenbahn .

Gem. § 3a UStG: Ort der sonstigen Leistung ist das z.B. der Ort, von dem der Unternehmer aus für diesen Umsatz tätig wird.

M.E. organisieren Sie die gesamten Reiseleistungen von Ihrem Unternehmen aus, unabhängig davon, wo diese Leistungen dann erbracht oder entgegengenommen oder verbraucht werden. Deshalb gilt deutsches Recht, bzw. Köln als Standort.

§ 3b UStG: Ort der Beförderungsleistungen und der damit zusammenhängenden sonstigen Leistungen gilt für Sie daher nicht.

Bei Beförderungsleistungen ist der Leistungsort dagegen abhängig davon, wer bzw. was befördert wird.

Wenn eine Beförderung vom Inland ins Drittland bewirkt wird, so ist nur der auf das Inland entfallende Teil der Leistung steuerbar. Man hat daher die Gesamtbeförderung aufzuteilen auf einen steuerbaren und einen nichtsteuerbaren Teil (§ 2 UStDV: Verbindungsstrecken im Inland , A 3b.1 IV 1 UStAE).

Man hat daher einen Teil der Beförderung, welcher im Inland liegt, nämlich von Düsseldorf bis an die deutsch-schweizerische Grenze, und einen anderen Teil, welcher im Drittlandsgebiet liegt, nämlich von der deutsch-schweizerischen Grenze bis nach Genf.

Bei einer innergemeinschaftlichen Güterbeförderung wird der Leistungsort an den Abgangsort verlegt.

Es gilt jener Ort als Leistungsort, an dem die Beförderung des Gegenstands beginnt (§ 3b UStG: Ort der Beförderungsleistungen und der damit zusammenhängenden sonstigen Leistungen ), also in Düsseldorf, mithin im Inland,
die Leistung ist damit steuerbar.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Helge Müller-Roden
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Bewertung des Fragestellers 12.01.2021 | 12:40

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Sehr gut. Netter Kontakt, ausführlich erklärt. Danke

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Helge Müller-Roden »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 12.01.2021
5/5,0

Sehr gut. Netter Kontakt, ausführlich erklärt. Danke


ANTWORT VON

(190)

Rossmarkt 194
86899 Landsberg
Tel: 08191/3020
Web: http://www.kanzlei-am-rossmarkt.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Arbeitsrecht, Verkehrsrecht, Erbrecht, Familienrecht, Ordnungswidrigkeiten