Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Reisestornierung wegen unfertigem Hotel

10.06.2014 23:56 |
Preis: ***,00 € |

Reiserecht


Zusammenfassung: Bei nicht rechtzeitig fertiggestelltem Hotel kann der Reisende vom Reisevertrag zurücktreten und den Ersatz der Mehrkosten eines Ersatzhotels verlangen, §§ 651a Abs. 1, 651e Abs. 1, Abs. 2 Satz 2, 651c Abs. 1, 651f Abs. 1 BGB.

Wir haben Anfang februar eine Reise bei einem namhaften Reiseveranstalter gebucht. Reisezeitraum 14.06. - 28.06.2014 Im Katalog ist das Hotel als Modellbild abgebildet, jedoch gibt es im Text keinerlei Hinweise, dass das Hotel nicht im fertiggestellt ist – alle Angaben sind im Präsenz geschrieben und das Hotel Eröffnet Anfang Mai / 2014.
Die Reise ist bestätigt und eine Anzahlung bereits im März überwiesen. Den Restbetrag Anfang Mai. Auch in den Vertragsunterlagen keinerlei Hinweis darauf, dass das Hotel noch im Bau ist, oder wann es eröffnet.
Auf Anfrage beim Reiseveranstalter teilte man mir am Anfang Mai mit, dass das Hotel am 1.6. eröffnen wird.

Jetzt habe ich am 30.05.14 meine Reiseunterlagen wie ursprünglich geplant via mail erhalten. Am 06.06.2014 habe ich ein weiteres Mail erhalten das die Eröffnung sich verzörn wird und wir (man,frau und kind > 2.Jahre) auf einem anderen Hotel in einem anderen Ort vorgemerkt haben!

"Sehr geehrter Reisegast,
wir erhielten aktuell die Information aus Ihrem Reiseziel, dass eine Unterbringung in der von Ihnen gebuchten Anlage aufgrund einer saisonbedingt späteren Hoteleröffnung nicht möglich ist. Dafür bitten wir Sie um Entschuldigung. Wir haben für Sie alternativ folgende Reservierung aus unserem Angebot vorgenommen

Da diese Hotelalternative in einer anderen Preiskategorie liegt, werden die Mehrkosten durch uns übernommen. Die Reiseunterlagen, ausgestellt auf das Hotel Sherwood Club Kemer, behalten weiterhin Gültigkeit und werden von der neuen Anlage akzeptiert. Wenn Sie mit dieser Änderung einverstanden sind, benötigen wir von Ihnen keine Information. Wenn Sie mit unserem Vorschlag nicht einverstanden sind, steht es Ihnen selbst-verständlich frei, zu den ausgeschriebenen Reisepreisen ohne Änderungsgebühren umzubuchen"

Da das Angebotene Hotel nicht in dem Ort ist wo wir gerne unseren Urlaub verbringen wollten haben wir ein großes Problem mit der aktuelen Situation!
Unabhänging das wir jetzt 1.Woche vor dem Urlaubsantritt das jetzt erfahren!

Zudem hatte wir aufgrund der Früheren Buchung einen Super Preis erhalten. Zudem haben mit einem persönlichen privatem Pool gebucht, auf die wir den meisten Wert gelegt haben wegen dem Kleinen. Muss man auch dazusagen dass das ursprünglich auserwählte Hotel einen schönen Kinderbecken mit dem dazugehörigen Ausstattung hatte.

Dies alles hat das alternativ angebotene Hotel nicht!

Aufgrund der kurzen Zeit sind die möglichkeiten auch nicht so groß eine ähnliches Hotel mit dem ursprünglich bevorzugten Leistungen in der selbem Preis zu bekommen. Für die In frage kommende Hotels kosten jetzt auch natürlich ein paar Tage vorher mehr! Diesen Differenz sollten aber wir tragen. Ist das Rechtens, da uns der Reiseveranstalter erst paar Tage vorher bescheid gibt?

Zudem werden als vergleich die aktuellen Reisepreise herangezogen mit dem von uns bezahltem Preis Anfang Fabruar 2014.

Wie soll ich mich nun verhalten? Und die Alternative muss nicht 1:1 die Leistungen enthalten? Wenn ich auf diese Email nicht antworte, akzeptiere ich dann, was die hier schreiben? Soll ich gleich stornieren und bei einem anderen Anbieter etwas gleichwertiges buchen und kann ich dann die Zusatzkosten in Rechnung stellen?

Danke für die Hilfe!

Sehr geehrter Fragesteller,

aufgrund des Ihrerseits dargestellten Sachverhalts möchte ich Ihre Frage gerne wie folgt beantworten.

Eingangs möchte ich gerne festhalten, dass eine abschließende Beurteilung der Sach- und Rechtslage ohne eine genaue Kenntnis des Sachverhalts mit all seinen Details, insbesondere des konkreten Reisevertrages sowie der Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Reiseveranstalters, nur schwer zu gewährleisten ist, so dass hier nur Grundsätzlichkeiten erläutert werden können.

Ihrer Schilderung zufolge liegt hinsichtlich Ihrer gebuchten Reise eine sog. "objektive Unmöglichkeit" vor, die Sie zur Kündigung des Reisevertrags berechtigt und zu einem Anspruch auf Ersatz des dadurch entstehenden oder entstandenen Schadens führt, §§ 651a Abs. 1, 651e Abs. 1, Abs. 2 Satz 2, 651c Abs. 1, 651f Abs. 1 BGB.

Der entstehende Schaden kann in der Differenz zwischen dem ursprünglichen Reisepreis und dem einer neuen Reise gleicher Art - falls diese so kurz vor geplantem Reiseantritt überhaupt noch verfügbar ist - liegen.

In diesem Zusammenhang möchte ich gerne das Urteil des AG Bad Homburg (Az. 2 C 2261/01-22) zitieren, in dem es um eine nicht fertiggestellte Ferienanlage ging:

"Ist eine Ferienanlage einen Monat vor Reiseantritt einer Urlauberfamilie noch nicht fertig gestellt und sagen ihr Ausweichangebote des Veranstalters nicht zu, muss der Veranstalter die Mehrkosten für eine Ersatzbuchung übernehmen, und zwar auch dann, wenn die Reise teurer ist als die ursprüngliche.

Das bloße Schweigen auf das Schreiben Ihres Reiseveranstalters enthält in Ihrem Fall keinen Erklärungsgehalt, wodurch Sie also nicht etwa dem Inhalt dieses Schreibens zustimmen. Allerdings rate ich Ihnen dringend an, sich umgehend mit Ihrem Reiseveranstalter hinsichtlich der hier aufgeworfenen Fragestellungen in Verbindung zu setzen, um so schnell zu einer entsprechenden zufriedenstellenden Lösung zu gelangen. Lediglich der Vollständigkeit halber möchte ich hier auf die einmonatige Ausschlussfrist des § 651g Abs. 1 BGB hinweisen.

Ihre hier gemachten Angaben genügen lediglich für eine erste Grobeinschätzung. Für eine vollumfängliche und sachgerechte Beratung sind weitergehende Angaben unabdingbar, die im Rahmen dieser Plattform nicht allumfassend berücksichtigt werden können. Bitte beachten Sie, dass das Weglassen relevanter Angaben oder eine geringfügige Änderung des Sachverhalts eine völlig neue rechtliche Beurteilung zulässt.

Ich hoffe, Ihnen weitergeholfen zu haben, und verbleibe mit einem Dank für das mir entgegengebrachte Vertrauen

mit freundlichen Grüßen

Oliver Daniel Özkara
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68199 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Der Fall schien ziemlich eindeutig zu liegen, sodass eine relativ kurze Antwort voll zufriedenstellend war und meinerseits auch keine Rückfragefunktion genutzt werden musste. Danke. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich denke meine Fragestellung war nicht so ganz einfach zu beantworten.Möglicherweise ging ich auch von einem unzutreffenden Sachverhalt aus (Beschluss Bundesverwaltungsgericht).In sofern bin ich mit der Beantwortung etc sehr ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke, Top service. ...
FRAGESTELLER