Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Reisestornierung aufgrund Corona

| 15.12.2020 10:49 |
Preis: 35,00 € |

Reiserecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Am 9. Oktober 2020 haben meine Lebenspartnerin, sowie zwei Freundinnen gemeinsam einen Aufenthalt in einer Unterkunft gebucht. Geplanter Anreisetermin: 24. Oktober. Aufenthaltskosten überwiesen.

Am 23. Oktober wird dieser Landesteil aufgrund von Corona zum Risikogebiet erklärt. Der Vorgesetzte meiner Lebenspartnerin untersagt ihr die Reise dorthin. Es folgt eine Stornierung am selben Tag. Stornierung wird bestätigt.

Anfang Dezember werden 10% der Kosten erstattet.

Gemäß AGB der Unterkunft ist dies rechtens: da die Stornierung innerhalb von 2 Wochen des Aufenthaltbeginns einging werden somit lediglich 10% erstattet.

Die Stornierung wurde meiner Lebenspartnerin seitens ihres Vorgesetzen auferzwungen. Sie hätte ansonsten die Reise angetreten. Meine Frage: existiert eine Klausel/Präzedensfall, welcher diese AGB aufgrund des Virus aushebelt? Falls ja, Bitte um Quellangabe.

15.12.2020 | 12:18

Antwort

von


(452)
HInter der Twiete 28
22851 Norderstedt
Tel: 040-41186796
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Der Vorgesetzte Ihrer Lebensgefährtin durfte die Reise nicht untersagen. Allerdings durfte er nach dem Reiseziel fragen, um andere Mitarbeiter zu schützen.
Tatsächlich wird Ihre Lebensgefährtin grds. keine weiteren Gebühren zurückerhalten. Grundsätzlich war das Reisen ja möglich und erlaubt, wenn auch hinterher vermutlich Quarantäne gedroht hätte.

Ihre Lebensgefährtin kann allenfalls versuchen, nicht verbrauchte/ gesparte Kosten, wie etwa Verpflegung (wenn mitgebucht) etc. zurückzuerhalten.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin Wibke Türk

Bewertung des Fragestellers 17.12.2020 | 06:43

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Verständlich und präzise geantwortet. Vielen Dank dafür.

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Wibke Türk »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 17.12.2020
5/5,0

Verständlich und präzise geantwortet. Vielen Dank dafür.


ANTWORT VON

(452)

HInter der Twiete 28
22851 Norderstedt
Tel: 040-41186796
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, Reiserecht