Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Reiserecht in den Niederlanden,Rauswurf ohne Grund!

12.06.2011 16:43 |
Preis: ***,00 € |

Reiserecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Anja Merkel, LL.M.


Hallo Zusammen, wir eine Gruppe Reisender zwischen 24-30 Jahren wurden in den Niederlanden des Campingplatzes verwiesen. Den des Platzes verwiesenen 13 Personen wurde einmalig eine Ruhestörung vorgeworfen (Radio stand draußen). Am Folgetag wurde uns dann Hausverbot erteilt, und somit alle Personen des Platzes verwiesen. Es wurde sich auf keinerlei Diskussion eingelassen, im Gegenteil es wurde uns sogar noch gedroht falls wir rechtliche Schritte einleiten. Unsere Bungalow Nachbarn (eine uns bekannte Truppe) die ebenfalls ermahnt wurden, konnten den Verweis nicht nachvollziehen und stehen als Zeugen zur Verfügung. Bei der „Abreise" verweigerte man uns die Rückerstattung der Buchungssumme, so dass wir auf ein Hotel ausweichen mussten (Unsere neuen Nachbarn waren Polizeibeamte aus NRW, dies zum Thema Benehmen und Ruhestörung..). Die eigentliche Frage ist nun, haben wir hier eine rechtliche Handhabe unser Geld und ggfs. Ersatz der Aufwendungen (Hotelkosten) erstattet zu bekommen? Und wie gehen wir hier am besten rechtlich gegen vor? Eine interessante Anmerkung zum Schluss: Die durch uns freigewordenen Bungalows wurden wohl DIREKT nach uns weiter vermietet!!! Es scheint also dass man UNS nicht haben wollte und ggfs. nochmal kassiert hat. (Auf Foto dokumentiert). Mfg

Sehr geehrte Fragestellerin,
sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Zunächst möchte ich Sie darauf hinweisen, dass dieses Forum eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann, sondern vor allem dafür gedacht ist, eine erste rechtliche Einschätzung zu ermöglichen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen könnte die rechtliche Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen. Ihre Frage beantworte ich hinsichtlich Ihrer Angaben und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes folgendermaßen.

Sollte sich nichts anderes aus dem geschlossenen Beherbungsvertrag und den zugrunde liegenden AGB’s zwischen Ihnen und dem Campingplatz ergeben, gilt folgendes.

Ihnen wurde außerordentlich gekündigt. Nach Ihrer Schilderung wird diese Kündigung auch rechtmäßig sein, da Ruhestörung eine schuldhafte Verletzung darstellt. In der Regel ein Verstoß gegen die Hausordnung. Das ausgesprochene Hausverbot, ist ebenfalls als rechtmäßig anzusehen, da der Campingplatzbetreiber hier von seinem Hausrecht Gebrauch gemacht hat. Insbesondere Ruhestörung ist wegen der Belästigung anderer Gäste nicht hinzunehmen.

Die allgemeinen Rechtsfolgen einer außerordentlichen Kündigung, ist die Zahlung des Mietzinses für die Aufenthaltszeit, jedoch nicht für die Zeit nach der Kündigung. Der Campingplatzbetreiber kann jedoch noch Aufwendungen geltend machen (z.B. Reinigung). Einen weiteren Schadensersatz (Hotelkosten) könnten Sie nur dann geltend machen, wenn sie die Kündigung nicht zu vertreten hätten. Dies ist jedoch bei Ruhestörung nicht der Fall, siehe oben.

Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung gegeben zu haben.

Beste Grüße

Anja Merkel, LL.M.
Rechtsanwältin

Nachfrage vom Fragesteller 14.06.2011 | 11:12

Hallo Frau Merkel,
vielen Dank für die schnelle Auskunft.
Wenn ich dies nun richtig verstanden habe, müssten wir den Betrag den wir bezahlt haben zumindest anteilig zurückerstattet bekommen?
Weitere "Minderungen" seitens des Platzinhabers können ausgeschlossen werden, die Bungalows wurden ordnungsgemäß abgenommen und die Sauberkeit etc wurde durch Zeugen und Fotos bestätigt!. Hat der Paltzinhaber denn einen Anspruch auf Einbehaltung der Mietsumme falls die Bungalows nachträglich nicht vermietet werden konnten?. Wenn Sie Interesse haben uns in diesem Falle zu vertreten, würde ich gerne telefonisch mit Ihnen die Details wie Kosten,Chancen etc besprechen.

Mfg

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 14.06.2011 | 11:56

Vielen Dank für Ihre Rückfrage.

Wenn ich dies nun richtig verstanden habe, müssten wir den Betrag den wir bezahlt haben zumindest anteilig zurückerstattet bekommen?

Ja, es sei denn Sie haben vertraglich etwas anderes vereinbart.

Aufwendungen durch den Campingplatzbetreiber können auch pauschal geltend gemacht werden. Auch hier kann sich eine konkrete Regelung im Vertrag finden, welche dann zur Anwendung kommt.

Hat der Paltzinhaber denn einen Anspruch auf Einbehaltung der Mietsumme falls die Bungalows nachträglich nicht vermietet werden konnten?

Ja, da Sie durch die Ruhestörung die außerordentliche Kündigung verschuldet haben. Jedoch ist der Campingplatzinhaber ebenfalls angehalten, die Mietsache zur Vermietung anzubieten.

Der Platzinhaber könnte aber auch einen Schadensersatzanspruch gegen Ihre Reisegruppe haben, wenn Ihm durch die Ruhestörung ein Schaden entstanden ist. (z.B. Minderungen von anderen Gästen)

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69096 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Anwälte können nur dann richtige Aussagen treffen wenn die Frage auch richtig formuliert war. Dies musste ich nachholen und war mein Fehler. Herr Richter hatte sich dann erneut die Mühe gemacht und erneut umfangreich recherchiert. Ich ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Frage wurde zur vollsten Zufriedenheit beantwortet. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und klare Antwort! Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER