Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.122
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Reisepass verändert, nun Anzeige wegen Urkundenfälschung


08.08.2006 14:12 |
Preis: ***,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jens Jeromin



ich wurde heute am münchner flughafen an der ausreise nach ungarn gehindert weil jemand das verfallsdatum meines vorläufigen reisepasses von 05 auf 06 verändert hat ich wurde wegen urkundenfälschung und unkenntlichmachung eines ausweises angezeigt. ich war vorher noch nicht strafrechtlich in erscheinung getreten.
welche strafe habe ich in etwa zu erwarten?
verläuft das ganze vielleicht im sande?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,


vielen Dank für Ihre Anfrage.

Wegen Urkundenfälschung, § 267 StGB, oder dem verändern von amtlichen Ausweisen, § 273 StGB, können Sie nur alternativ bestraft werden.

Der § 267 StGB droht eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder Geldstrafe an, der § 273 droht eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren oder Geldstrafe an.

Sofern Ihnen die Veränderung nachgewiesen werden kann müssten Sie sich - ich kann von hier aus nur eine vorsichtliche Prognose abgeben, da mir nicht alle Umstände des Einzelfalls bekannt sind-
auf eine Geldstrafe einstellen, mehr erscheint zunächst unwahrscheinlich, da Sie bislang auch noch nicht strafrechtlich in Erscheinung getreten sind.

Eine Verfahrenseinstellung ohne Urteil gegen eine Geldauflage kommt auch noch in Betracht, von hier aus kann ich eine überwiegende Prognose hinsichtlich Einstellung gegen Auflage oder Verurteilung zu Geldstrafe jedoch nicht seriös treffen.

Eine Einstellung des Verfahrens ohne Auflage oder mangels Tatverdachts gegen Sie halte ich solange für unrealistisch, wie Sie nicht glaubhaft darlegen können, wer sonst noch mit Ihrem Ausweis in Kontakt kam und eine Veränderung hätte vornehmen können.

Ich hoffe Ihnen auf diesem Weg eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Jens Jeromin
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER