Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Reisekosten bei Entsendung ins Ausland steuerlich absetzbar?

| 20.01.2021 06:28 |
Preis: 35,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von


Sehr geehrte Damen und Herren,
ich habe im folgenden eine Frage, die speziell die Angabe von Reisekosten (z.B. Flugkosten) bei der Einkommensteuererklärung betreffen.

Hintergrund:
In Deutschland gemeldet und bei einem Deutschen Arbeitgeber angestellt. Normaler Steuerabzug monatlich vom Gehalt. Projektbezogene Entsendung ins Ausland. Laut Arbeits-/Entsendungsvertrag sind alle Reisekosten (Unterbringung/Flug etc.) von mir selbst zu tragen.

Frage:
Kann ich z.B. die Flugkosten in der Einkommensteuererklärung angeben? Wenn ja, gibt es hier ein Limit; also zum Beispiel maximal 1 Heimflug nach Deutschland pro Jahr?

Vielen Dank im Voraus

20.01.2021 | 12:39

Antwort

von


(166)
Grünberger Str. 54
10245 Berlin
Tel: 0302939920
Web: http://www.rechtsanwalt-braun.berlin
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

aufgrund der übermittelten Information beantworte ich Ihre Frage wie folgt.

Sie können die Reisekosten (Flug etc.) als Werbungskosten geltend machen, wenn es sich bei der Auslandstätigkeit um eine vorübergehende Tätigkeit handelt, d.h. Ihre erste Tätigkeitsstätte muss in Deutschland bleiben.

Sie können Reisekosten auch für mehr als einen Flug im Jahr ansetzen, dabei sollten Sie Augenmaß zeigen, wenn Sie jede Woche nach Hause fliegen, wird das Finanzamt nachfragen, warum Sie denn jede Woche nach Hause fliegen, wenn Sie dies gut begründen können (Kleinkinder etc.) sollte aber auch das möglich sein.

Ich hoffe, dass ich Ihre Frage beantwortet habe, bei eventuellen Nachfragen können Sie gerne die kostenlose Nachfrageoption benutzen.

Berücksichtigen Sie bitte, dass auch kleine Sachverhaltsänderungen zu einer gänzlich anderen rechtlichen Bewertung führen können.

Mit freundlichen Grüßen

Sebastian Braun
Rechtsanwalt







Rückfrage vom Fragesteller 21.01.2021 | 01:28

Sehr geehrter Herr Braun,

vielen Dank für die Informationen. Ich hätte zum Verständnis nur eine Rückfrage. Gibt es einen definierten Zeitraum für "... eine vorübergehende Tätigkeit" - Ich wurde einzig und alleine für ein Projekt, dass bis April 2022 ins Ausland entsendet. Die Anstellung und primäre Arbeitsstätte ist weiterhin in Deutschland. Hier bin ich wie gesagt auch gemeldet und bekomme entsprechend mein Gehalt auch in Deutschland mit den üblichen steuerlichen Abzügen.

Vielen Dank im Voraus
Freundliche Grüße

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 21.01.2021 | 09:20

Sehr geehrter Fragesteller,

so lange die Tätigkeit zeitlich begrenzt ist, ist grundsätzlich alles in Ordnung. Es gibt allerdings zwei Zeitgrenzen, wenn SIe länger als 1 Jahr im Ausland tätig werden, gelten die Bestimmungen des Gastlandes hinsichtlich der Arbeits- und Beschäftigungsbedingungen. Wenn der Aufenthalt länger als 2 Jahre dauert muss und kann die A1-Bescheinigung verlängert werden.

Mit freundlichen Grüßen

Sebastian Braun
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 21.01.2021 | 01:28

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Sebastian Braun »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 21.01.2021
5/5,0

ANTWORT VON

(166)

Grünberger Str. 54
10245 Berlin
Tel: 0302939920
Web: http://www.rechtsanwalt-braun.berlin
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Gesellschaftsrecht, Steuerrecht, Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht, Sozialversicherungsrecht, Erbrecht