Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Reise unabsichtlich gebucht

| 13.08.2010 17:49 |
Preis: ***,00 € |

Reiserecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde
Folgender Fall:
18jähriges Mädchen ruft bei einem Sprachreiseveranstalter an und erkundigt sich bzgl. Sprachreise nach Malta. Die Mitarbeiterin sucht eine Sprachreise heraus und sagt, sie werde diese erst mal reservieren und schauen, ob sie auch noch einen Flug dazu findet. Am nächsten Tag werde sie diesbezüglich zurück rufen.

Der Anruf erfolgt tatsächlich am nächsten Tag. Es wird der 18Jährigen mitgeteilt, ihre Reise sei fest gebucht und der Flug ebenfalls.
Die Kundin war jedoch davon ausgegangen, dass man ihr nur den Sprachreise-Platz reserviert. Sie hatte nicht verbindlich zugesagt. Sie fühlt sich absolut überrumpelt.

Darf ein Reiseveranstalter einfach ohne verbindliche Zusage der Kundin die Reise auf deren Name fest buchen ? Ist das überhaupt nachweisbar? Schließlich könnte jeder dort anrufen und unter falschem Name für einen Ahnungslosen eine Reise "buchen". Es existiert ja nichts Schriftliches.



13.08.2010 | 18:13

Antwort

von


(37)
Gutenbergplatz 1
65187 Wiesbaden
Tel: 0611-991660
Web: http://reiserechtsexperte.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,
vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich unter Berücksichtigung der von Ihnen geschilderten Sachverhaltes im Rahmen einer Erstberatung wie folgt beantworte:

Die Erkundigung bei einem Reiseveranstalter und das Aussuchen einer Sprachreise stellen mit Sicherheit nicht den Abschluss eines Reisevertrages dar. Reiseverträge kommen grundsätzlich dadurch zu Stande, dass eine auf Abschluss des Vertrages gerichtete Willenserklärung abgegeben wird und der Reiseveranstalter diese Willenserklärung annimmt. Schriftform ist allerdings nicht erforderlich. Die Buchung eines Reisevertrages könnte auch grundsätzlich mündlich erfolgen, wobei in der Praxis die Annahmeerklärung des Reiseveranstalters üblicherweise in schriftlicher Form erteilt wird.
Die Reservierung der Sprachreise stellt dann keinen verbindlich abgeschlossenen Reisevertrag dar, wenn die Willenserklärungen beider Seiten eindeutig nicht darauf ausgerichtet waren, einen Vertragsschluss herbeizuführen. Hier fehlen mir nähere Angaben, wenn sie allerdings erklären, dass ohne Zusage des Kunden die Reise verbindlich gebucht wurde, so deutet das für mich darauf hin, dass es eben an der Erklärung, die auf Abschluss eines Vertrages gerichtet ist, fehlte. Somit kam kein Vertrag zustande.

Zusammenfassend ist festzuhalten, dass ein Reiseveranstalter selbstverständlich nicht ohne verbindliche Zusage des Interessenten eine Reise auf dessen Namen fest buchen darf. Die Nachweisbarkeit ist unter Umständen kein Problem, da der Mitarbeiter, der die angebliche Erklärung entgegengenommen hat, als Zeuge fungieren könnte. Die von Ihnen erwähnte Befürchtung, dass jeder im Namen eines anderen bei einem Veranstalter anrufen könnte, um eine Reise zu buchen, ist unbegründet. Derjenige, der nicht angerufen hat, für den allerdings gebucht wurde, kann ruhigen Gewissens behaupten, er habe kein Telefonat geführt. Der Reiseveranstalter müsste dann beweisen, dass gerade die Person, die er in Anspruch nehmen möchte, mit ihm das Telefonat führte und die Buchung vorgenommen hat.

Im vorliegenden Fall müsste allerdings wahrheitsgemäß eingeräumt werden, dass ein Telefonat geführt wurde. Lediglich der Inhalt des Telefonates ist streitig.

In ihrem Fall würde ich, sobald ihnen möglicherweise Reiseunterlagen zugehen, vorsorglich die Anfechtung der Willenserklärung, die ihnen unterstellt wird, erklären. Soweit die Anfechtung nur vorsorglich erklärt wird, kann darin auch kein Zugeständnis der Abgabe einer auf den Vertragsabschluss gerichteten Willenserklärung gesehen werden.

Sollten Sie noch Fragen haben, so nutzen sie gerne die Nachfragefunktion. Für den Fall, dass der Reiseveranstalter Ansprüche stellt, bin ich zur weiteren Beratung/Vertretung gerne bereit.

Mit freundlichen Grüßen


Bewertung des Fragestellers 15.08.2010 | 10:52

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"danke - die Antwort war perfekt und der Reiseveranstalter hat den Rücktritt jetzt akzeptiert "
Stellungnahme vom Anwalt:
Danke für die freundliche Bewertung!
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Holger Hopperdietzel »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 15.08.2010
5/5,0

danke - die Antwort war perfekt und der Reiseveranstalter hat den Rücktritt jetzt akzeptiert


ANTWORT VON

(37)

Gutenbergplatz 1
65187 Wiesbaden
Tel: 0611-991660
Web: http://reiserechtsexperte.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Reiserecht
Jetzt Frage stellen