Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Reise nicht angetreten, muss ich Stornokosten zahlen?

| 11.08.2010 19:12 |
Preis: ***,00 € |

Reiserecht


Guten Tag,
ich habe 3 versch. Hotels an der Nord- und Ostsee (Deutschland) innerhalb von 2 Wochen telefonisch reserviert. Jedes Mal per Email auch eine Reservierungsbestätigung erhalten. Aufgrund eines gesndheitl. Problems (ist ärztlich belegbar) konnte ich die Reise leider nie antreten und war auch zu feige, die Hotels zu stornieren. Was kann im schlimmsten Fall passieren? Muss ich Stornokosten zahlen bzw. kann das Hotel mich wegen Betrug anzeigen?

Sehr geehrter Fragesteller,

Im schlimmsten Fall müssen Sie die Zimmer bezahlen. Eine persönliche Verhinderung ändert grundsätzlich nichts an der Pflicht Übernachtung und Service zu bezahlen. Die Hotelbetreiber müssen es sich jedoch anrechnen lassen, wenn die Zimmer anderweitig gebucht wurden (§ 537 Abs. 1 BGB) sowie sonstige ersparte Aufwendungen für die Bewirtung.

In den AGB der jeweiligen Betreiber sind für Stornierung/Nichtinanspruchnahme meist Pauschalsätze geregelt, die wie folgt üblich sind: bei reiner Übernachtung 90 % des Preises, bei Übernachtung/Frühstück 80 %, bei Übernachtung/Halbpension 70 % und bei Übernachtung/Vollpension 60 % des Preises. Sie haben außerdem die Möglichkeit den Beweis zu führen, dass das Zimmer anderweitig verbucht wurde und daher kein Schaden entstanden ist (vgl. § 309 Ziff. 5 BGB).

Eine Strafbarkeit wegen Betrugs ist hier nicht gegeben. Es ist keines der Tatbestandsmerkmale dieser Strafnorm (§ 263 StGB) vorliegend gegeben. Insoweit besteht also keinerlei Anlass zur Besorgnis!


Mit freundlichen Grüßen

M. Juhre
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 11.08.2010 | 20:01

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 11.08.2010 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70047 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle und fundierte Antwort bei einem komplexen Thema. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles bestens. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER