Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
497.422
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Reise nach Aegypten. Stornierung wegen Versagung Visum?

| 25.11.2013 18:29 |
Preis: ***,00 € |

Reiserecht


Zusammenfassung: Ein Reisevertrag kann wegen höherer Gewalt gekündigt werden, sofern die Umstände bei Vertragsschluss nicht vorausschaubar waren und zu einer erheblichen Erschwerung, Gefährdung oder Beeinträchtigung der Reise führen.

Wir haben in Deutschland eine Reise nach Aegypten gebucht. Ich und die Kinder sind Schweizer Bürger, mein Mann ist Türkischer Staatsangehöriger mit Aufenthalt in der Schweiz. Nun haben Aegypten und die Türkei die diplomatischen Beziehungen unterbrochen und gegenseitig die Botschafter des Landes verwiesen. Für die Reise musste mein Mann ein Visum beantragen, das zur Zeit noch hängig ist. Unsere Fragen: Wenn das Visum nicht ausgestellt wird, gib es eine Möglichkeit die Reise zu stornieren ohne die Stornokosten bezahlen zu müssen.
Und für den anderen Fall: wenn sein Visum ausgestellt werden würde, wäre immer noch das Risiko in Aeypten falls der Reisepass verloren gehen würde, könnte mein Mann das Land nicht mehr verlassen, da Pässe nur von der Botschaft des Herkunftsland ausgestellt werden können. Wir finden diese Situation ein bisschen zu gefährlich, falls etwas passieren würde, wären wir auf uns alleine gestellt..... Gibt es überhaupt eine Möglichkeit diese Reise zu stornieren ohne die horrenden Stornogebühren bezahlen zu müssen, da wir keine Reiserücktrittsversicherung haben.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrte Ratssuchende,

gerne beantworte ich Ihre Frage aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt:

Soweit Sie mitteilen, Ihre Reise in Deutschland gebucht zu haben, gehe ich zunächst davon aus, dass deutsches Recht Anwendung findet, wobei dies mangels Kenntnis der genauen Vertragsunterlagen nicht abschließend beurteilt werden kann.

1.
Dies vorausgesetzt, könnte ein Kündigungsrecht wegen höherer Gewalt gemäß § 651j Abs. 1 BGB in Betracht kommen, sofern Ihr Mann aufgrund der Unterbrechung der diplomatischen Beziehungen zwischen Ägypten und der Türkei kein Visum erhalten sollte.

Nach § 651j Abs. 1 BGB kann der Reisende den Vertrag kündigen, wenn die Reise infolge bei Vertragsabschluss nicht voraussehbarer höherer Gewalt erheblich erschwert, gefährdet oder beeinträchtigt wird.

Höhere Gewalt liegt dabei grundsätzlich bei von außen kommenden betriebsfremden Ereignissen vor, wobei das Ereignis weder in den Risikobereich des Reiseveranstalters noch in den privaten Risikobereich des Reisenden fallen darf (Führich, Handbuch Reiserecht Rn 537).

Grundsätzlich zählen auch behördliche Maßnahmen zur höheren Gewalt, sofern diese unvorhersehbar, erheblich und von außen auf die Reise einwirken (Führich, Handbuch Reiserecht Rn 544). Nach der Rechtsprechung berechtigt daher die kurzfristige unangekündigte und unvorhergesehene Verschärfung der Einreisebestimmungen des Zielstaates einer Reise, die zu deren Undurchführbarkeit führt, weil die nun erforderlichen Visa nicht (mehr rechtzeitig) beschafft werden können, zur Kündigung des Reisevertrages wegen höherer Gewalt (OLG Frankfurt, Urteil vom 16.09.2004, Az. 16 U 49/04).

Bei einer Unterbrechung der diplomatischen Beziehungen dürfte nichts anderes gelten, da Ihr Mann aufgrund der Beantragung des Visums seinen Mitwirkungspflichten nachgekommen sein dürfte. Bei äußerster vernünftigerweise zu erwartender Sorgfalt dürfte davon auszugehen sein, dass die eingetretene Störung weder im Betriebsrisiko des Reiseveranstalters noch im privaten Verantwortungsbereich des Reisenden liegen dürfte (Führich, Handbuch Reiserecht Rn 544).

Die Nichtausstellung des Visums aufgrund der Einstellung der diplomatischen Beziehungen dürfte zudem bei Vertragsschluss nicht vorhersehbar gewesen sein und auch zu einer erheblichen Erschwerung bzw. Beeinträchtigung der Reise führen, da die Reise für Ihren Ehemann in das Reiseland nicht durchführbar wäre.

Problematisch könnte jedoch in diesem Zusammenhang sein, dass Sie selbst sowie Ihre Kinder in das Reiseland reisen könnten, da Sie von der Problematik (Visum) nicht betroffen wären. Insoweit könnte sich der Reiseveranstalter daher auf den Standpunkt stellen, dass im Hinblick auf Sie und Ihre Kinder kein Fall der höheren Gewalt vorliegt.

Andererseits könnten Sie dahingehend argumentieren, dass es sich um eine gemeinsame Reise mit der Familie handeln sollte. Dabei ist grundsätzlich davon auszugehen, dass bei Vertragsschluss durch einen Familienangehörigen für sich und seine Angehörige (Ehegatte, Kinder), lediglich der Anmeldende alleiniger Vertragspartner des Reiseveranstalters wird (Führich, Handbuch Reiserecht Rn 117). Daher könnte man den Standpunkt vertreten, dass auch der gesamte Reisevertrag gekündigt werden müsste. Ob sich insoweit Probleme ergeben könnten, kann jedoch von hieraus nicht abschließend beurteilt werden.

Im Falle einer Kündigung wegen höherer Gewalt verliert der Reiseveranstalter gemäß § 651j Abs. 2 S. 1, 651e Abs. 3 BGB den Anspruch auf den vereinbarten Reisepreis. An die Stelle des Reisepreises tritt jedoch ein Entschädigungsanspruch nach § 638 Abs. 3 BGB, wobei sich dieser auf die bereits erbrachten und noch bis zur Beendigung der Reise zu erbringenden Reiseleistungen bezieht. Wird der Reisevertrag vor Reisebeginn gekündigt, hat der Veranstalter grundsätzlich noch keine Reiseleistungen für den Reisenden erbracht, die im Reisevertrag „wurzeln", so dass letztlich auch keine Stornokosten anfallen dürften (Führich, Handbuch Reiserecht Rn 559).

2.
Sollte Ihr Mann das Visum erhalten, dürfte Ihnen hingegen kein Anspruch auf Kündigung wegen höherer Gewalt gemäß § 651j BGB zustehen. Allein das Risiko des Verlustes eines Reisepasses dürfte den Aspekt der höheren Gewalt nicht erfüllen, sondern vielmehr dem allgemeinen Lebensrisiko zuzurechnen sein. Reisestörungen, die dem allgemeinen Lebensrisiko des Reisenden unterfallen, stellen grundsätzlich keine höhere Gewalt i. S. d. § 651j BGB dar (Führich, Handbuch Reiserecht Rn 541).

Sollten Sie trotz Ausstellung des Visums die Reise dennoch nicht antreten wollen, könnten Sie grundsätzlich nach § 651i Abs. 1 BGB jederzeit vor Reisebeginn vom Reisevertrag zurücktreten, was jedoch zur Folge hätte, dass die im Reisevertrag vereinbarten Stornokosten anfallen würden.

Ich hoffe, Ihnen einen ersten Überblick verschafft zu haben.

Ich weise abschließend darauf hin, dass es durch Hinzufügen und Weglassen wesentlicher Umstände im Sachverhalt durchaus zu einer komplett anderen rechtlichen Bewertung kommen kann.

Mit freundlichen Grüßen

Daniel Neubauer
Rechtsanwalt


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
Bewertung des Fragestellers 28.11.2013 | 08:22

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Super Leistung. Ausführliche Antwort. Dieser Anwalt ist zu weiter Empfählen."
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 28.11.2013 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63621 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr ausführlich, gut verständlich und vor allem eine hilfreiche Antwort da absolut nachvollziehbar. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr klare Antwort! Und gute Beratung für künftige Fälle. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr klare und kompetente Antwort. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER