Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Reise Koh Samui - Sturm - Entschädigung?

05.04.2011 12:26 |
Preis: ***,00 € |

Reiserecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stefan Steininger


Hallo , ich hätte eine Frage bezüglich meines Urlaubs in Thailand Koh Samui.

Mein offizielles Rückflugdatum war der 28.3.2011. Da dort aber der Flughafen wegen Sturms geschlossen wurde , konnte ich erst nach vielem Telefonischen Kontakten mit meinem Reiseveranstalter und schlaflosen Nächten mit Umwegen über einen anderen Flughafen in Thailand und nachfolgender Autofahrt nach Bangkok gebracht werden , um den internationalen Flug zu bekommen.Da ich erst am 3.4.2011 wieder in Deutschland war , konnte meine Freundin und ich nicht der geregelten Arbeit nach gehen.


Hat meine Reise ein verminderten Wert?
Müssen wir das jetzt alles so hinnehmen? Unbezahlte Tage oder sogar Urlaub für diese Zeit in Kauf nehmen oder steht uns irgendeine Art finanzieller Entschädigung zu?

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

Ihre Online-Anfrage möchte ich auf Grundlage der von Ihnen übermittelten Informationen summarisch wie folgt beantworten:

Der Veranstalter haftet zunächst für die Reise verschuldensunabhängig.

Eine Minderung käme allenfalls für den Rückreisetag in Betracht, da dieser jedoch nicht der Erholung dient, (LG Frankfurt), dürfte es maximal auf die Verspätung hinauslaufen. Damit wären für jede Stunde, die 4 Stunden übersteigt (dies ist hinzunehmen) 5% Minderung für den Preis eines Tages möglich.

Auf Schadensersatz haftet der Veranstalter nach § 651 f BGB, allerdings kann er sich hier entlasten. Dies gelingt bei schlechtem Wetter bsp. nicht, wenn die Airline (deren Verschulden dem Veranstalter zugerechnet wird) notwendige Enteisungen nicht vornimmt.

Problematisch erscheint mir hier die lange Verzögerung, dazu wäre aber weiterer Sachverhalt erforderlich.

Wegen der 1monatigen Ausschlussfrist des § 651 g BGB rate ich, trotzdem die Ansprüche zunächst beim Veranstalter anzumelden und dann die Entlastung zu prüfen.

Gerne können Sie sich im Rahmen der Nachfrage nochmal an mich wenden.

Ich hoffe, Ihren einen hilfreichen ersten Überblick verschafft zu haben. Für das entgegengebrachte Vertrauen bedanke ich mich recht herzlich.Für Rückfragen und die weitere Interessenvertretung stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Stefan Steininger
Rechtsanwalt

www.anwalt-for-you.de

Nachfrage vom Fragesteller 05.04.2011 | 15:06

Danke für die Antwort.

Wirklich schlauer bin ich jetzt nicht.

Mir geht es um die Extra Kosten ( 5 Tage Verpflegung) und die Arbeitstage dir mir entfallen sind bzw. den extra Urlaub den ich nehmen muss.

Hab ich da eine Chance zumindest ein Teil des verlorenen Geldes wieder einzufordern? Gesperrt war der Flughafen nur 2 Tage - Abreise war 5 Tage später als geplant.

Anworten Sie bitte mit ja oder nein.

Danke im Vorraus

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 05.04.2011 | 15:16

Danke für die weiteren Infomationen.

Nachdem hier eine Verzögerung um weitere 3 Tage eingetreten ist, sollten Sie für diese tage Schadenersatz in Höhe des tatsächlich aufgewendetetn Geldes und für die Urlaubstage fordern.

Dieser Schadenersatzanspruch unterliegt den genannten regeln, d. h. der Veranstalter muss nachweisen, dass Ihn kein Verschulden trifft.

Für 1-2 tage nach Schließung des Aiports halte ich dies für möglich. Warum allerding weitere 3 Tage vergehen mussten und Sie durch das Land gefahren wurden, erscheint nicht unbedingt logisch und könnte darauf hindeuten, dass kein Entlastungsbeweis geführt werden kann.

Leider ist hier ein "ja" oder "nein" wegen der tatsächlichen Fragen nicht möglich, aber ja: melden Sie die Ansprüche bein Veranstalter an.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70465 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle, kompetente und ausführliche Beratung! Dankeschön!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Habe etwas gewartet auf die Antwort, aber mein Angebot von € 25 war ja auch das Minimum, das man bieten kann, da stürzt sich nicht jeder Anwalt sofort darauf. Alles OK, ganz gutes System. Wer es sehr eilig hat, muss halt etwas ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank, Sie haben mir sehr geholfen! ...
FRAGESTELLER