Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Reifenschaden an Privatwagen auf Firmengelände

07.06.2010 23:39 |
Preis: ***,00 € |

Schadensersatz


Sehr geehrter Leser,
vor einigen Wochen bekam ich einen "Plattfuß" an meinem Wagen, der auf dem Firmengelände meines Arbeitgebers geparkten war. Ein paar Tage vorher hatten dort verschiedene externe Firmen nahe ihren Lieferwagen verschiedene Zimmermanns-Arbeiten vorgenommen, weil bei uns ein Gebäudeteil renoviert wurde.
Daher ist es sehr wahrscheinlich, dass eine liegengelassene Schraube den Schaden (170 Euro bei Neukauf, allerdings das Doppelte weil Reifen nur paarweise ersetzt werden sollten!) verursacht hat. Der der Druckverlust auch erst Mittags anfing, ist es unwahrscheinlich dass das vor Erreichen des Betriebsgeländes passiert ist. Nun wird das von der Betriebsleitung auch gar nicht in Frage gestellt, aber sie beruft sich auf "einfache Fahrlässigkeit" der externen Lieferanten und möchte mir nichts ersetzen. Dazu die Fragen:
Haftet die Firma/mein Arbeitgeber für so einen Fall?
Sollte das Parken auf dem Firmengelände "auf eigene Gefahr" stattfinden, muss das irgendwie vorher mitgeteilt werden oder muss ein Schild aufgestellt werden? Ist beides nicht geschehen!
Wo ist die Grenze zu grober Fahrlässigkeit? Kann z.B. das ganze Auto im Extremfall zerstört werden durch "einfache Fahrlässigkeit"?
Vielen Dank!

Sehr geehrter Fragesteller,

wenn Sie nachweisen können, dass Ihnen der Schaden dadurch entstanden ist, dass der AG den Parkplatz, der auch für Mitarbeiter gedacht und geöffnet ist, nicht in einem Zustand hält, der schadensfreies Parken ermöglicht, so haben Sie einen Anspruch auf Schadensersatz gegen den AG. Denn der AG hat mit dem Parkplatz einen "Verkehrskreis" eröffnet, für den er grundsätzlich verantwortlich ist und für dessen Sicherheit er Sorge zu tragen hat. Auf eine Abgrenzung von leichter zu mittlerer bis hin zur groben Fahrlässigkeit kommt es hier nicht an, diese Termini gelten für die Haftung des Arbeitnehmers für Schäden, die er in Ausführung seiner Tätigkeit für den AG verursacht hat. Hier liegt es ja gerade umgekehrt. Wenn sich also nachweisen lässt, dass der Schaden dadurch entstanden ist, dass der Parkplatz nach Bauarbeiten nicht richtig gereinigt wurde, so haben Sie einen Ersatzanspruch gegen den AG.

Ich hoffe, Ihnen weiter geholfen zu haben. Bei Unklarheiten fragen Sie nach.

Mit freundlichen Grüßen

Scholz, RA

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 81030 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die schnelle Info ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr freundlich, kompetent, hilfreich ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Eine schnelle, präzise und unmissverständliche Antwort – vielen Dank! ...
FRAGESTELLER