Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Regelung bei der Einkommenssteuererklaerung

07.02.2011 18:35 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle


Hallo,

ich hätte eine Frage zur Einkommenssteuererklärung. Kurz zu meiner Situation, ich lebe seit April letzten Jahres getrennt von meiner Frau und hab zwei Kinder (5 und 4 Jahre alt) mit ihr. Wir besitzen zusammen ein Haus(welches voraussichtlich dieses Jahr verkauft wird). Die Scheidung wird voraussichtlich Anfang Mai (2011) sein. Muss ich meine Einkommenssteuererklärung dieses Jahr (für das letzte Jahr) noch zusammen mit meiner Frau abgeben, bzw. ab wann kann ich die Einkommenssteuererklärung getrennt von meiner Frau abgeben? Wie sieht die Regelung, für die Steuerrückerstattung aus - gehört ihr dabei die Hälfte der Rückerstattung obwohl ich deutlich größere Fahrtkosten (zur Arbeit) habe und wenn ja wie lange gilt diese Regelung?

Wie sieht die Situation mit der Vor- bzw. Umsatzsteuer aus (bzgl. der Scheidung und der Einkommenssteuererklärung), wenn ich selbstständig (Freiberufler) bin? \\

Mit freundlichen Grüßen

Michael211

Sehr geehrter Ratsuchender,

die gemeinsame Veranlagung kann noch für das Trennungsjahr (2010) durchgeführt werden, in welchem Sie bis April zusammengelebt haben. Für 2011 kommt eine gemeinsame Veranlagung nicht mehr in Betracht.

Die Steuerrückerstattung wird nicht einfach geteilt, sondern die Verteilung ist letztlich durch einen Steuerberater zu ermitteln. Die Berechnung des Anteils für jeden Ehegatten erfolgt zunächst nach einer fiktiven Berechnung bei getrennter Veranlagung. Die so ermittelte fiktive Steuerlast dient dann als Basis für die Berechnung.

Hinsichtlich der Vor-und Umsatzsteuer ändert sich mit der Scheidung nichts.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle

Nachfrage vom Fragesteller 07.02.2011 | 21:02

Hallo Frau True-Bohle,

hab ich Sie soweit richtig verstanden, dass ich fuer das Trennungsjahr 2010 nicht zwingend eine gemeinsame Veranlagung durchfuehren muss? Wenn ja, muss dies von beiden Seiten (von mir und meiner Frau) genehmigt werden oder kann ich dies ohne die Zustimmung meiner Frau durchfuehren (d.h. kann ich meine eigene Einkommenssteuererklaerung durchfuehren)?

Mit freundlichen Gruss

Michael211

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 08.02.2011 | 06:06

Sehr geehrter Ratsuchender,

zwingend ist die gemeinsame Veranlagung für 2010 nicht. Sie können die getrennte Veranlagung beim Finanzamt beantragen. Diese wird durchgeführt, wenn nicht ausnahmsweise für Sie kein Vorteil dadurch entstehen würde, wenn z.B. der Ehegatte über keine Einkünfte verfügt. Der Zustimmung der Frau bedarf es nicht.

Aber Ihre Frau hat die Möglichkeit Sie auf Zustimmung zur gemeinsamen Veranlagung für das Jahr 2010 in Anspruch zu nehmen. Diese Zustimmung ist gerichtliche durchsetzbar. Selbst wenn Sie die getrennte Veranlagung beantragen, hat Ihre Frau dennoch die Möglichkeit ihrerseits Ihre Zustimmung zur gemeinsamen Veranlagung durchzusetzen.

Letztlich sollten Sie Ihr Vorgehen mit Ihrem Steuerberater besprechen; insbesondere, welche Vorgehensweise die für Sie günstigste ist, auch unter dem Gesichtspunkt, dass durch den " Alleingang" unter Umständen Ersatzansprüche der Frau entstehn könnten.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70599 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die Antwort - kurz und verständlich mit klaren Handlungsanweisungen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Für einen überschaubaren Betrag bekam ich eine erste Einschätzung über die Erfolgsaussichten, die mich davon überzeugt hat, die Sache weiter zu verfolgen. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell, freundlich und kompetent. ...
FRAGESTELLER