Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
482.253
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Regelung bei Erbschaft, Ehefrau im Ausland noch nicht geschieden


| 28.12.2011 11:08 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Ernesto Grueneberg, LL.M.



Guten Tag, ich bin mit einer Brasilianerin (hat auch die dortige Staatsangehörigkeit) verheiratet, die zuvor in Deutschland von ihrem deutschen Ehemann geschieden wurde. Diese Scheidung nach deutschem Recht ist allerdings in Brasilien noch nicht rechtskräftig, da dieses Land das deutsche Scheidungsurteil nicht anerkennt. Erst ein erneuter Scheidungsprozess vor Ort (was von uns für die Zukunft auch geplant ist) wird diese Situation ändern. Meine Frau wäre meine Erbin, da nichts anderes vereinbart ist und keine Kinder vorhanden sind.

Wenn ich in der augenblicklichen Situation von meiner Mutter (mein Vater lebt nicht mehr) Geld und einen Anteil (ich bin einer von drei Geschwistern) am elterlichen Haus erben und danach (Situation ansonsten unverändert) selbst sterben würde, würde meine Frau das alles erben.

Meine Frage: Müsste ich nun Angst haben, dass wegen der in Brasilien noch bestehenden (Alt-) Ehe Ansprüche vom vorherigen Ehemann meiner Frau (oder gar – wegen der Staatsangehörigkeit – von staatlichen brasilianischen Stellen) gestellt werden könnten?
Vielen Dank im Voraus.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt beantworten möchte:

Ihr Angst ist berechtig. Zwar würde deutsches Recht bei Ihrem Ableben in Deuschland auf Ihre Nachfolge anzuwenden sein. Ob die Ehe noch besteht und dadurch erbrechtliche Ansprüche bestehen ist eine sog. Vorfrage, die leider in der Rechstprechung umstritten ist. Nach deutschem Recht wird es eher eine sog. Hinkende Ehe keine Erberechte begründen können, da diese im Inland geschieden worden ist
Diese Ansicht kann aber nach brasilianischemh Recht anders sein.

Dies sollten Sie durch einen auf dem Recht Brasiliens spezialisierten Kollegen prüfen lassen. Es sollte hier möglicherweise ein Testament dort aufzusetzen sein.

Ich hoffe, Ihnen geholfen zu haben.
Mit freundlichen Grüßen

Ernesto Grueneberg, LL.M.
Abogado
Mitglied der Rechtsanwaltskammern Berlin & Madrid

Köthener Straße 44
10963 Berlin

info@kanzlei-potsdamerplatz.de
Tel.: 030 2318 5608
Fax.: 030 577 057 759
Bewertung des Fragestellers 28.12.2011 | 13:02


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr fundierte und schnelle Antwort. Ausgezeichnet! Hat mir sehr geholfen."
FRAGESTELLER 28.12.2011 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60589 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ich bin sehr zufrieden mit den erhaltenen Antworten. Alle meine Fragen wurden vollumfänglich beantwortet. Zeit gespart habe ich auch noch, da ich mir einen Termin in einer Kanzlei zur Erstberatung hiermit ersparen konnte. Und ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell und kompetent. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle Antwort, verständlich, wenn auch eine so verspätete Rechnungsstellung des ZA nicht nachvollziehbar ist. ...
FRAGESTELLER