Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.523
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Reduzierung Kindesunterhalt


27.11.2017 09:44 |
Preis: 60,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Guten Tag,
ich habe folgende Frage:
1. Besteht die Möglichkeit den Kindesunterhalt zu reduzieren, wenn die betreuende Mutter in Vollzeit mehr Einkommen hat als der barunterhaltspflichtige Vater ?
2. Wird das Einkommen des neuen Lebenspartners der in häuslicher Gemeinschaft mit der Mutter und dem unterhaltspflichtigen Kind lebt berücksichtigt ?
3. Gibt es Unterschiede in der Berechnung des Kindesunterhalts wenn der barunterhaltspflichtige Vater "nur" bezahlt oder aber wenn er zusätzlich noch Aufwendungen erbringt wie Kleidung, Verpflegung, Urlaub, Möbel fürs Kinderzimmer usw.
Vielen Dank für eine Rückmeldung
27.11.2017 | 10:41

Antwort

von


303 Bewertungen
Hagenburger Str. 54A
31515 Wunstorf
Tel: 05031/951013
Web: www.anwaeltin-holzapfel.de
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,



Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:


1. Besteht die Möglichkeit den Kindesunterhalt zu reduzieren, wenn die betreuende Mutter in Vollzeit mehr Einkommen hat als der barunterhaltspflichtige Vater ?

Grundsätzlich kommt es auf das Einkommen der Mutter nicht an, solange das Kind minderjährig ist. Wen die Mutter aber doppelt so viel verdient wie der Vater, wird dessen Selbstbehalt erhöht. Verdient sie etwa dreimal so viel wie er, kann im Einzelfall eine Pflicht zur Übernahme des Barunterhalts neben dem Betreuungsunterhalt bestehen.


2. Wird das Einkommen des neuen Lebenspartners, der in häuslicher Gemeinschaft mit der Mutter und dem unterhaltspflichtigen Kind lebt, berücksichtigt ?

Nein, da er dem Kind nicht zum Unterhalt verpflichtet ist. Wenn sich die Mutter allerdings auf einen Mangelfall beruft, kann ihr Selbstbehalt wegen der Ersparnis durch das Zusammenleben reduziert werden.


3. Gibt es Unterschiede in der Berechnung des Kindesunterhalts, wenn der barunterhaltspflichtige Vater "nur" bezahlt oder aber wenn er zusätzlich noch Aufwendungen erbringt wie Kleidung, Verpflegung, Urlaub, Möbel fürs Kinderzimmer usw.

Nicht grundsätzlich: Der Barunterhalt geht vor und deckt den gesamten Lebensunterhalt des Kindes ab. Es besteht also keine Verpflichtung, zusätzliche Leistungen zu erbringen, soweit diese nicht mit dem Umgang im Zusammenhang stehen. Tut der Vater dies freiwillig, kann er den Unterhalt nicht eigenmächtig kürzen, sondern nur, wenn es eine entsprechende Absprache mit der Mutter gibt.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.


Mit freundlichen Grüßen aus Wunstorf

Anja Holzapfel
-Rechtsanwältin-
-Fachanwältin für Familienrecht-


ANTWORT VON

303 Bewertungen

Hagenburger Str. 54A
31515 Wunstorf
Tel: 05031/951013
Web: www.anwaeltin-holzapfel.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Familienrecht, Zivilrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht, Erbrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER