Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
493.671
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rechung erhalten, aber keine Ware bestellt noch erhalten


| 18.07.2011 18:21 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe eine Rechnung (auch noch sehr teuer) von einem Statiker bekommen. Ich habe den Statiker nicht beauftragt etwas zu berechnen. Ich habe auch keine Unterlagen erhalten und nun soll ich eine Rechnung bezahlen. Es soll jetzt auch ein Inkasso-Unternehmen beauftragt werden und mir wird mit einem Schufa-Eintrag gedroht.

Was sollte ich jetzt tun?

VG M.B.

Sehr geehrter Rechtsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne wie folgt beantworte:

Bei der Rechnung könnte es sich um einen Betrugsversuch handeln. Aus Ihrer Schilderung ist nicht ersichtlich, dass die Forderung berechtigt sein könnte. Wenn Sie keinen Auftrag erteilt – also keinen Vertrag geschlossen - haben, sind Sie grundsätzlich auch nicht zur Zahlung verpflichtetet. Umstände, die auch ohne Auftrag eine Berechnung durch einen Statiker rechtfertigen würden, kann ich nicht erkennen.

Wahrscheinlich versucht man Sie mittels Androhung von Inkassounternehmen und Schufa-Einträgen einzuschüchtern und zur Zahlung zu motivieren. Hiervon sollten Sie sich nicht einschüchtern lassen. Streitige Forderungen kommen ohnehin nicht in die Schufa, solange über deren Bestehen nicht rechtskräftig entschieden wurde.

Sie sollten schriftlich und nachweisbar (zumindest per Einschreiben) mitteilen, dass Sie keine Zahlung leisten werden, weil Sie keinen Vertrag geschlossen haben. Fordern Sie den Statiker auf, Ihnen gegenüber binnen Frist von zwei Wochen zu erklären, dass von der Forderung Abstand genommen wird oder den Vertragsschluss nachzuweisen.

Sollten Sie weiterhin ohne Nachweis eines Vertragsschlusses zur Zahlung aufgefordert werden, müssen Sie hierauf nicht mehr reagieren. Alternativ können Sie gerichtlich feststellen lassen, dass Sie zu keiner Zahlung verpflichtet sind.

Sollten Sie einen gerichtlichen Mahnbescheid erhalten, müssen Sie unbedingt Widerspruch einlegen, da sonst der Erlass eines Vollstreckungsbescheides droht, der auch erlassen werden würde, wenn die Forderung tatsächlich nicht besteht, da dies im Mahnverfahren nicht geprüft wird. Sollten Sie auf Zahlung gerichtlich in Anspruch genommen werden, müssen Sie in dem Prozess natürlich auch mitwirken, so z.B. Ihre Verteidigungsbereitschaft anzeigen, die Abweisung der Klage begründen usw.

Sollte es sich um einen versuchten Betrug handeln, können Sie bei der Polizei oder Staatsanwaltschaft auch Strafantrag stellen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit meinen Ausführungen weiterhelfen.

Bitte beachten Sie, dass es sich bei den vorstehenden Ausführungen um eine erste Einschätzung aufgrund des von Ihnen geschilderten Sachverhalts handelt, die eine persönliche Beratung durch einen Rechtsanwalt nach umfassender Sachverhaltsaufklärung nicht ersetzen kann. Durch Auslassen oder Hinzufügen von Tatsachen Ihrerseits kann sich die rechtliche Bewertung ändern.

Bei Unklarheiten können Sie gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch machen.

Mit freundlichen Grüßen

Chris Koppenhöfer
(Rechtsanwalt)


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
Bewertung des Fragestellers 18.07.2011 | 19:17


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?