Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rechtsschutz bei Kündigungsschutzklage

03.02.2005 17:30 |
Preis: ***,00 € |

Anwaltsrecht, Gebührenrecht


Beantwortet von


18:35

Hallo,

es wird eine Kündigung des ArbG ausgesprochen, offenbar verhaltensbedingter Art-die Rechtsschutz Versicherung will nun nicht Deckungszusage erteilen, da der Vorwurf - der angeblich zur verhaltensbedingten Kündigung geführt hat - noch innerhalb der Wartezeit gelegen hat.

Der Vorwurf ist am 27.12.2004 erhoben worden und bezieht sich auf eine angebl. (!!) Belästigung zum 15.10.04. VersBeginn war 01.09.04. Die schriftl. Kündigung des Arbeitgebers führt keinerlei Grund auf.

Ist dies rechtens? In den ARB konnte ich hierzu nichts finden.

03.02.2005 | 18:04

Antwort

von


(2404)
Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26 7 26
Web: http://WWW.RECHTSANWALT-BOHLE.DE
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,

sofern in den ARB´s oder Vertrag selbst nichts zu der "Schonfrist" vereinbart worden ist (für eine Hergabe per Fax wäre ich dankbar) wird sich die Versicherung nicht erfolgreich wehren können.

Unabhängig davon hat der Arbeitgeber hier die Kündigung offenbar am 27.12.2004 ausgesprochen.

Der Versicherungsfall dürfte erst mit dem Ausspruch der Kündigung (deren Rechtmäßigkeit einmal unbeachtet, da der angl. Vorwurf auch schon mehr als zwei Monate zurückliegt) eingetreten sein, so dass mE. hier Versicherungsschutz zu gewähren wäre.

Allerdings sehe ich ein anderes Problem: Wenn die Kündigung um den 27.12.04 zugegangen sein sollte, dürfte die dreiwöchige Frist zur Einreichung einer Kündigungsschutzklage schon abgelaufen sein, so dass die Versicherung sich nun darauf berufen könnte, dass die Sache NUN absolut erfolglos ist und deshalb eine Rechtsverfolgung mangels hinreichende Aussicht auf Erfolg nicht von der Versicherung getragen werden muss.

Sollte also gegen die Kündigung nicht vorgegangen worden sein, seht es unter diesem Gesichtspunkt schlecht aus. Sollte aber gegen den Arbeitgeber schon vorgegangen sein, muss die Rechtsschutz eintreten.

Ein interessanter Fall, über dessen Verfauf Sie micht bitte unterrichten wollen.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin

Sylvia True-Bohle


Rückfrage vom Fragesteller 03.02.2005 | 18:08

Vielleicht habe ich mich mißverständlich ausgedrückt.

Der Belästigungsvorwurf wurde von der Dame am 27.12.2004 dem Arbeitgeber mitgeteilt, die Kündigung des ArbG erfolgte am 29.01.2005. Die Belästigungen selbst sollen (!) Oktober 2004 begonnen haben (was im uebrigen nachweislich verleumderisch, ein Strafantrag meinerseits wurde schon gestellt).

Vorab besten Dank.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 03.02.2005 | 18:35

Dann muss die Rechtsschutzversicherung eintreten. Die Wartefrist ist abgelaufen.

Erheben Sie innerhalb von drei Wochen Kündigungsschuzklage vor dem Arbeitgericht, wenn im Betrieb mehr als fünf Arbeitnehmer beschäftigt sind und Sie länger als sechs Monate dort beschäftigt waren, da Sie ansonsten alle Rechte verlieren auch ohne Rechtsschutz und beantragen Sie Prozesskostenhilfe, da im Arbeitsgerichtsverfahren jeder die Kosten selbst trägt, und zwar unabhängig vom Ausgang.

Gleichzeitig scheiben Sie die Rechtssutzversicherung nochmlas an und bitte um Deckungszusage. Wird diese gewährt, müssen Sie dieses aber dem Arbeitsgericht mitteilen, so dass die PKH dann wieder entfällt.

Wird die Deckungszusage (nach diesem Sachverhalt zu Unrecht) nicht erteilt, sollten Sie diese auf Deckungszusage verklagen.

Davor sollten Sie aber dringend einen Rechtsanwalt aufsuchen, ihm von vornherein die Lage schildern und -wenn er sich darauf einläßt- eine Vereinbarung dergestalt treffen, dass Gebühren nur von der Rechtsschutz zu zahlen sind.

ANTWORT VON

(2404)

Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26 7 26
Web: http://WWW.RECHTSANWALT-BOHLE.DE
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Kaufrecht, Strafrecht, Vertragsrecht, Sozialrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89436 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ich fühle mich sehr gut beraten. Schnell, freundlich, kompetent . ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gute Anwältin habe schon ein Anwalt der sehr gut auch sehr schnell ist. Es ist schlimm wie sehr die Eltern und nicht die Kinder in Vordergrund stehen. Will hoffen obwohl ich nicht der Vater das Kind zurück bekommen kann.der ... ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Vielen Dank ...
FRAGESTELLER